Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GC-Fans ziehen Notbremse in Extrazug – danach kommt es zur Schlägerei



Vor dem Fussballspiel zwischen dem FC Basel und dem Grasshopper Club Zürich ist es am Samstagnachmittag zu Scharmützeln gekommen. Gegen 18 Uhr sei in Muttenz der Extrazug für die Gästefans zum Stillstand gekommen, worauf rund 100 Personen ausgestiegen seien, schreibt die Polizei Basel-Landschaft. 

Aufnahmen eines Passanten zeigen, was danach passierte: 

Vor dem Zug warten einige Dutzend FCB-Fans, die offenbar damit rechnen, dass der Extrazug anhalten wird. Die beiden Fangruppen geraten kurz aneinander, es sind Knall-Geräusche zu hören. Nach wenigen Sekunden löst sich das Handgemenge auf und die GC-Fans rennen zurück in den Extrazug.

Eine Person verletzt

Wie im Poliezeibericht steht, habe die Situation durch ein Grossaufgebot der Polizei Basel-Landschaft und Basel-Stadt entschärft werden können. Die GC Fans seien wieder in den Extrazug «begleitet» worden.

Bei den gegenseitigen Pöbeleien zwischen den beiden Fangruppen wurde gemäss der Polizei Basel-Landschaft eine Person verletzt. Die Polizei geht davon aus, dass im Extrazug die Notbremse gezogen wurde. (cma)

Und nun: Zürcher Reizfiguren beim FC Basel

Fussballfans Schweiz

Polizei 0 – Muttenzerkurve 1: Statt Fäuste haben die FCB-Fans am Wochenende in Lugano Läckerli verteilt

Link to Article

Reitschul-Krawalle in Bern, Silvester-Krawalle in Zürich – und in Basel? Dort läuft etwas richtig

Link to Article

Warum die ewige Brandstifterei gegen Fussballfans viel schlimmer ist als ein paar Fackeln

Link to Article

Bravo, Herr Canepa! Sie haben alles richtig gemacht

Link to Article

Hat die Polizei beim FCZ-Fanmarsch überreagiert?

Link to Article

Anwältin zum Polizeieinsatz gegen FCZ-Fans: «Das grenzt schon fast an Nötigung»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

55
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
55Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 1312acab 11.09.2016 16:05
    Highlight Highlight Was mich persönlich stört ist, dass sich immer alle aufregen wenn es in den Städten oder um die Stadien zu solchen Auseinandersetzungen kommt. Jetzt wo sich abseits von alles eine grössere Gruppe motivierter Hooligans auf die Schnauze hauen regen sich trotzdem wieder alle auf.
    Lebt und lasst leben!
  • Chrigi-B 11.09.2016 13:32
    Highlight Highlight Wenn interessierts? 2 Gruppen Männer die sich auf die Nuss geben. Tiptop iwo wo keine Kinder sind und keine Unbeteiligten zu Schaden kommen. In diesem Sinne: Viel Spass!
    • TanookiStormtrooper 11.09.2016 13:54
      Highlight Highlight Wollten alle im Zug raus um sich zu prügeln? Steht der ganze Rest der Schweiz darauf wegen ein paar Vollidioten länger auf ihren Zug warten zu müssen weil irgend ein Trottel die Notbremse zieht und der Zug erstmal ein Weilchen auf der Strecke steht? Haben wir alle Lust für den Polizeieinsatz zu blechen? Wenn es denen nur ums Prügeln geht, warum überhaupt noch an ein Spiel gehen? Wenn sie sich irgendwo morgens um 3 an einem abgelegenen Ort gegenseitig auf die hohle Nuss geben wollen, von mir aus....
    • TanookiStormtrooper 11.09.2016 14:58
      Highlight Highlight Donnerkuppel!!! XD
    • jaähä 11.09.2016 16:07
      Highlight Highlight Die die sich nicht Prügeln wollten konnten ja einfach drin bleiben. Die Basler haben sich korrekt verhalten und nach dem "sieg" nicht den Zug angegriffen wo unbeteiligte zu Schaden hätten kommen können. Auf einen Zug warten musste niemand, bei Extrazügen wird genug zeit einbrechnet.
      Zum Polizeieinsatz: hätte es den denn gebraucht? Nein. Es lief alles fair ab, als die Polizisten aufkreuzten waren die fans bereits wieder im Zug verschwunden. Alles in allem ein gutes Ding, wenn man sich an einem Fussballspiel Prügeln will dann bitte so.
  • Echo der Zeit 11.09.2016 13:19
    Highlight Highlight Wie im Poliezeibericht steht, habe die Situation durch ein Grossaufgebot der Polizei Basel-Landschaft und Basel-Stadt entschärft werden können. Die GC Fans seien wieder in den Extrazug «begleitet» worden - Wen man das Filmchen sieht und den Polizeibericht, dann muss doch mal gesagt werden das die Polizei überfordert ist, Sry aber diese Chaoten Tanzen der Polizei auf der Nase rum - Der eigentliche Auftrag erfüllt die Polizei im Kontext Fussball Holligans einfach seit Jahren nicht.
    • 1312acab 11.09.2016 16:08
      Highlight Highlight 1. Hat die Polizei hier gar nichts gemacht. War aber auch nicht nötig da die Zürcher die Laufschuhe anhatten.
      2. Besser so als vor dem Stadion oder in der Stadt wo unbeteiligte verletzt werden können.
      3. Hooligans* ;)
    • jaähä 11.09.2016 16:13
      Highlight Highlight Die Kommunikation der Polizei entspricht hier, wie meistens im Zusammenhang mit Fussballfans oder Demonstrationen, nicht ganz der Wahrheit. Man will die Situation aus ihrer Sicht schönreden. Fakt ist, Polizisten hätte es in Muttenz keine gebraucht. Es lief alles gesitten ab, ohne Sachschaden und involvIerte Unbteiligte. Die fans gingen selbstständig zurück in den Zug.
  • chilli37 11.09.2016 13:07
    Highlight Highlight 1. Die Verwendung des Wortes 'Fans' ist in diesem Zusammenhang wirklich fehl am Platz.
    2. Ich schätze die Chancen auf eine organisierte Schlägerei als sehr hoch ein. Oder glaubt jemand an einen Zufall, dass ausgerechnet in diesem Moment am Muttenzer Bahnhof eine Gruppe 'wartet'?
    Wie unten bereits erwähnt, gibt's das seit eh und je.
    Und solange sie sich unter Gleichgesinnten den Schädel einschlagen: so what?
  • TanookiStormtrooper 11.09.2016 12:23
    Highlight Highlight Die Saison ist noch nicht so alt, und schon fällt wieder ein Club aus Zürich negativ auf. Genau darum wird das nichts mit dem neuen Stadion. Wer will diese Chaoten schon in seiner Nachbarschaft? Und welcher Sponsor will schon regelmässig hören, dass es beim [Sponsorennamen]-Stadion mal wieder zu Ausschreitungen gekommen ist?
    Für den relativ kleinen Zuschauerschnitt hat es bei den Grashüpfern einfach ziemlich viele Idioten und der "Anständige" Teil der Fans weiss bestimmt auch wer da immer für Ärger sorgt, aber die decken diese Chaoten doch auch.
    • Chrigi-B 11.09.2016 14:56
      Highlight Highlight Ab an den Stammtisch!
  • SwissGTO 11.09.2016 12:03
    Highlight Highlight Ist wohl etwas schwer durchzuführen. Aber diese Leute sollten mal mit einem Grossaufgebot der Polizei verhaftet werden. Dann 1 Woche in den Knast. Arbeitgeber informieren. Der wird dann wohl eine Verwarnung aussprechen und Kündigung im Wiederholungsfall. Das sollte eigentlich mehr nützen als eine kleine Busse....
    • Gringoooo 11.09.2016 14:16
      Highlight Highlight Erdogan? Bist du es?
  • Yes. 11.09.2016 10:01
    Highlight Highlight Hatte aus genau diesem Grund keine Lust ans Spiel zu gehen. Habe diese Szenen schon paarmal selbst erlebt und hatte persönlich zwar nie Angst oder so, aber es war mühsam und der "grösste Kindergarten".
    • McBeans 11.09.2016 11:21
      Highlight Highlight Das klingt so als ob Sie sich ein wenig ums Stadion auskennen und mehrmals an Spiele gehen: wissen Sie wo der Bahnhof Muttenz ist? Der ist mehrere km vom Stadion entfernt... darum nicht ans Spiel gehen? Finde ich ein wenig eine grosse persönliche Einschränkung...
    • Gringoooo 11.09.2016 14:18
      Highlight Highlight Ich schliesse mich auch zuhause ein, schliesslich sehe ich auf den Strassen oder in den Kneipen auch ab und zu schlägereien.
    • Yes. 11.09.2016 16:56
      Highlight Highlight Ich bin GC Fan und wäre mit dem Extrazug ans Spiel gegangen und hätte mich vor allem über die Verspätung wegen dem Notbremsezieen geärgert. An Heimspiele gehe ich natürlich trotzdem ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • AJACIED 11.09.2016 10:01
    Highlight Highlight Was ist das für ein anti Kameramann 🙈🙈🙈.
    Nicht mal für 10sek kann er still stehen ohne booooo krass zu sagen ect.
    • 2sel 11.09.2016 13:28
      Highlight Highlight Immerhin hat er das Video fernsehtauglich im Querformat aufgenommen.... 😀
  • Phipsli 11.09.2016 09:54
    Highlight Highlight Was stört ist dass diese Hools (sind übrigens keine Fussball Fans), Kosten verursachen welche die Allgemeinheit bezahlen muss.. sprich Polizei und Nothalt Zug. Dazu kommt, dass diese infantilen Idioten den Fussball in den Dreck ziehen und das Sicherheitsdispositiv um die Stadien stets erhöht werden müssen. Was wieder dazu führt, dass an sogenannten hochrisiko Spielen kein Alkohol ausgeschenkt wird und ich nicht einmal mehr friedlich mein Bierchen trinken und Fussball schauen kann... und das geht mir richtig auf den Sack!
  • Nevermind 11.09.2016 09:51
    Highlight Highlight Kann man das nicht zur 3. Halbzeit machen? Mit Fernsehübertragung, Kommentator etc.
  • Walter Sobchak 11.09.2016 09:41
    Highlight Highlight War doch ein fairer Kampf abseits der Menschenmassen. Die Niederhaslis haben trotz grosser Überzahl auf die fresse gekriegt, wurden wieder in den Zug verfrachtet und weiter gings. Es kam keiner zu Schaden der es nicht wollte. So und nicht anders funktioniert das ganze schon seit 50 jahren, nur dass die Polizei und die Medien das ganze damals nicht künstlich dramatisierten.
  • Mia_san_mia 11.09.2016 09:30
    Highlight Highlight Was soll das? Das war ja gar Nichts... Kurz aufeinander zulaufen, bisschen rumpöblen und dann ist fertig 🙈 da hätte ich mehr erwartet von diesen "krassen" Typen 😂
    • 1312acab 11.09.2016 16:03
      Highlight Highlight Dann würde ich ja mal gerne ein Video von einer grösseren Schlägerei der Münchner sehen!
    • Mia_san_mia 11.09.2016 18:16
      Highlight Highlight Ich nicht, solche Sachen sind Scheisse... Man sieht ja an diesem Video, was das für Witzfiguren sind.
  • bfm 11.09.2016 08:13
    Highlight Highlight Komisch, nach Randalen des Schwarzen Blocks (der mit der SP soviel zu tun hat wie Öl mit Wasser) einmal pro Jahr schreit die SVP immer auf, man müsse den Maifeiertag abschaffen. Nach "Fussballfan"-Randalen ungefähr an jedem Spiel bestimmter Mannschaften hört man von der SVP nie die Forderung, Fussballspiele abzuschaffen. (bin ich übrigens auch nicht dafür). Ob die Hooligans wohl zum harten Kern der SVP-Wählerschaft gehören könnten? Honi soit qui mal y pense ...
    • Danger 11.09.2016 09:46
      Highlight Highlight An jedem Spiel bestimmter Mannschaften? Übertreiben tust du gerne, was? Wann war denn vor diesem Ereignis das letzte Mal was?
    • AJACIED 11.09.2016 10:03
      Highlight Highlight Tja das sind halt solche Kommentare von Leuten mit null gripps, wenn sie auf die svp Ausrede kommen.
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 11.09.2016 11:01
      Highlight Highlight Hm, und all die Übergriffe/Überfälle von Hools nach Fussball-Matchs auf die Reithalle Bern?
      Aber NEIIIIN, die Hools haben keine politische Haltung. Die prügeln sich bloss untereinander.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gulasch 11.09.2016 07:45
    Highlight Highlight Man hätte das Spiel sogleich absagen sollen, Null-Runde für beide Teams!
    • Gringoooo 11.09.2016 07:50
      Highlight Highlight Die ganze Saison annullieren! Das haben schliesslich die Clubs organisiert und der Schaden ist immens.
    • Max Müsterlein 11.09.2016 08:46
      Highlight Highlight Den ganzen Fussball abschaffen. Aber subito!
    • niklausb 11.09.2016 09:00
      Highlight Highlight Ja klar und 24'000 anderen Fans welche wissen wie man sich zu benehmen hat damit bestrafen..... Sonst noch wünsche?!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Judge Dredd 11.09.2016 05:34
    Highlight Highlight Die GC"Fans" fühlten sich beim Zugfahren von der Polizei, die ja irgendwo da drausen sein musste, so dermassen provoziert, dass sie keine andere Möglichkeit mehr sahen als am mit den Basler "Fans" verabredeten Standort die Notbremse zu ziehen und sich mit diesen zu prügeln. Ohne ein so grosses Polizeiaugebot würde das ganze natürlich friedlich ablaufen...
    *ironie off*
    • auslandbasler 11.09.2016 07:52
      Highlight Highlight Ist so ja kein Problem. Beide wollten sich schlagen, das haben sie gemacht. Nach der Niederlage wurden die GC-Fans in Ruhe gelassen, gleich wie die, die im Zug blieben. Ohne Polizei blieb also alles fair. Wieso soll sie da eingreifen? Offenbar ist ein großes Polizeiaufgebot weder nötig noch hat es was genutzt.
    • auslandbasler 11.09.2016 09:48
      Highlight Highlight @radiochopf
      Wieso, wo ist denn das Problem? Es kamen keine Unbeteiligten zu Schaden, es gab keine Sachbeschädigung, keine verletzten Polizisten. So what?
      Andere boxen im Ring, machen Ultimate Fights oder K1, die stehen halt auf Street Fight.
      Wichtig ist, das keine Unbeteiligten zu Schäden kommen.
    • Danger 11.09.2016 09:51
      Highlight Highlight Der Vergleich hinkt gewaltig. An der EM wurden viele Unbeteiligte mit rein gezogen. Hier wollten sich zwei Gruppen prügeln und gefährdeten keine Unbeteiligten.

      Trotzdem finde ich das Ganze völlig daneben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MaxHeiri 11.09.2016 05:22
    Highlight Highlight Dann sollen diese zwei Gruppen sich die Zähne raushauen. Was soll sowas die Polizei beschäftigen...

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article