Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aaraus Captain Elsad Zverotic, Mitte, wird von Teamkollegen und Fans getroestet, nach dem Penaltyschiessen im Barrage Rueckspiel  zwischen dem FC Aarau und Neuchatel Xamax FCS, am Sonntag 2. Juni 2019, im Stadion Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Elsad Zverotic führt den FC Aarau in der nächsten Saison als Captain an Bild: KEYSTONE

Tragischer Held im Barrage-Drama – so hat Zverotic den verschossenen Penalty verdaut

Elsad Zverotic ist der neue Captain des FC Aarau. Schon in der vergangenen Saison trug der Montenegriner die Binde, aber nur stellvertretend für Gianluca Frontino. Jetzt ist er auf dem Platz und auf dem Papier der Anführer. Wie stark schätzt er den FC Aarau ein?

Sebastian Wendel / ch media



Weg vom Alltagstrott im Aarauer Brügglifeld – raus ins abgelegene, aber umso beschaulichere Allgäu. In Oberstaufen, direkt an der Grenze zwischen Deutschland und Österreich, schwört sich der FC Aarau auf die neue Saison ein. Der Ort für den Kurztrip (Sonntag bis Mittwoch) ist nicht zufällig gewählt: Ins Hotel des deutschen Ex-Stürmerstars und Weltmeisters Karlheinz Riedle verkrochen sich Mannschaft und Trainerstaff bereits nach dem Horrorstart in die vergangene Saison, machte eine «Chropfleerete» und initiierte so die sensationelle Aufholjagd bis in die Barrage.

Bild

Gute Stimmung bei Patrick Rossini und Elsad Zverotic. bild: fcaarau.ch

Damals und heute dabei: Elsad Zverotic. Der Mittelfeld-Kämpfer sprach sich im vergangenen Herbst trotz Mega-Krise deutlich gegen eine Entlassung von FCA-Trainer Patrick Rahmen – wegen dem, was 2018 in Oberstaufen passierte? «Nein, ich war immer vom Trainer überzeugt. Aber es war damals wichtig, dass wir mal rauskommen und in einer fremden Umgebung die Probleme auf den Tisch legen. In Oberstaufen haben wir wieder angefangen, an die eigenen Stärken zu glauben.»

Auch Zverotic selber tankte nach bescheidenem Start beim FCA im Allgäu Kraft und wurde im Mittelfeldzentrum zum Antreiber und verlängerten Arm von Trainer Rahmen. Er war einer der wichtigsten Spieler auf dem Weg in die Barrage, ehe dort im Penaltyschiessen Zverotics Nerven versagten. Er verschoss als einziger aller zehn angetretenen Schützen (je fünf pro Team), was den Barrage-Krimi zwischen Aarau und Xamax entschied.

Die Bilder des weinenden Zverotic standen damals sinnbildlich für das Drama im Brügglifeld. «Die Erinnerungen an diesen Tag kommen immer wieder hoch - und das wird wohl mein Leben lang so sein. Was aber nicht heisst, dass mich das in der neuen Saison auf dem Platz belastet. Man muss nicht etwas vergessen, um den Kopf frei zu haben. Im Gegenteil: Ich bin umso gewillter, mit dem FC Aarau irgendwann doch noch in die Super League aufzusteigen.»

abspielen

Der Fehlschuss von Zverotic im Penaltyschiessen gegen Xamax. Video: streamable

Bereits in der nächsten Saison? «Wir müssen bescheiden sein. Uns haben wichtige Spieler verlassen, mit Lausanne und GC sind zwei Mannschaften finanziell klar stärker als der FC Aarau. Aber ich bin überhaupt nicht pessimistisch, weil ich es jeden Tag im Training sehe, dass wir eine gute Mannschaft haben. Lausanne und GC sind mit ihren Riesenbudgets sicher die Favoriten, aber die vergangene Saison hat gezeigt, wie eng die Teams in der Challenge League beisammen sind. Und ich bin überzeugt, in der nächsten Saison wird es noch enger.»

Umso wichtiger, dass die Stimmung innerhalb der Mannschaft stimmt. Und das tue sie, versichert Zverotic. Die Rückkehr ins Allgäu, der «Geist von Oberstaufen», könne den FCA zu neuen Höhenflügen führen. Zverotic: «Erst einmal ist es nicht selbstverständlich, dass der Klub uns das Trainingslager erneut ermöglicht – das müssen wir schätzen und das tun wir auch. Die Stimmung im Team ist super und im Training geben alle Vollgas – ich bin zuversichtlich für das erste Spiel am Samstag in Winterthur.»

In diesem wird der 32-Jährige die Mannschaft als Captain aufs Feld führen. Die Binde trug er bereits in der vergangenen Saison seit dem 6. Spieltag, damals aber «nur» als Stellvertreter des offiziellen Captains Gianluca Frontino, der lange verletzt ausfiel. Nach Frontinos Rücktritt vom Profifussball ist Zverotic nun auch auf dem Papier FCA-Captain. Stolz? «Natürlich auch stolz. Aber wir haben mehrere Führungsspieler im Team, ich sehe mich nicht als etwas besonderes», sagt der frühere Profi von Luzern, YB, Fulham und Sion sowie 61-fache Nationalspieler Montenegros. Eine für einen FCA-Spieler durchaus aussergewöhnliche Karriere.

Die Bilder des FC Aarau nach dem verpassten Aufstieg

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

3
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

7
Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

3
Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

4
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

6
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

3
Link zum Artikel

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

3
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

7
Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

3
Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

4
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

6
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

3
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Das Stade de Suisse von YB heisst ab nächster Saison wieder Wankdorf

Das Berner Fussballstadion bekommt seinen alten Namen zurück: Ab der kommenden Saison heisst das Stade de Suisse wieder Wankdorf. Den Wechsel zurück zum alten Namen möglich macht der neue Stadionpartner von YB, das im Bereich Biotechnologie tätige Unternehmen CSL Behring. Die Partnerschaft läuft über fünf Jahre mit Option auf weitere fünf. CSL Behring ist seit 70 Jahren im Berner Wankdorf-Quartier verankert.

Das alte Wankdorf-Stadion war Schauplatz von einem WM-Final (1954) und von zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel