Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
THEMENBILD ZUM EINSATZ VON GPS-TRACKER BEI DER SCHWEIZER FUSSBALL NATIONALMANNSCHAFT -- Switzerland's head coach Vladimir Petkovic, left, speaks with Markus Tschopp, right, physiology coach of the Swiss national soccer team during a public training session of the Switzerland's national soccer team at the Torpedo Stadium, in Togliatti, Russia, Tuesday, June 12, 2018. The Swiss team arrived in Russia for the FIFA World Cup 2018 taking place from 14 June until 15 July 2018. Team Switzerland is based in Togliatti in the Samara district. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Vladimir Petkovic spricht sich mit Leistungsphysiologe Markus Tschopp ab. Bild: KEYSTONE

Warum die Nati-Cracks an der WM mit einem GPS-Gerät trainieren

Auch an der WM in Russland trainieren die Schweizer Fussballer mit einem GPS-Gerät unter dem Trikot. Es liefert Daten über die Trainingsleistungen jedes einzelnen Spielers.

15.06.18, 17:05


Eine schwarze Weste unter dem Trikot, die aussieht wie ein Sport-BH gehört seit einiger Zeit für Schweizer Fussballer zur Standardausrüstung wie Stollenschuhe oder Schienbeinschoner. In ihr steckt ein GPS-Gerät, welches die Daten zu den Trainingsleistungen der einzelnen Spielers liefert.

«Das Gerät erkennt die Position des Spielers auf dem Feld und berechnet so die Distanzen und die Geschwindigkeiten, welche die Spieler im Training zurücklegen und erreichen», erklärte Markus Tschopp, der Leistungsphysiologe im Staff der Schweizer Nationalmannschaft.

Switzerland's midfielder Denis Zakaria during a training session of the Switzerland's national soccer team at the Torpedo Stadium, in Togliatti, Russia, Thursday, June 14, 2018. The Swiss team is in Russia for the FIFA World Cup 2018 taking place from 14 June until 15 July 2018. Team Switzerland is based in Togliatti in the Samara district. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die schwarze Weste unter Denis Zakarias Shirt. Bild: KEYSTONE

Während eines Trainings sitzt Tschopp neben dem Spielfeld auf einer Bank und hat den Laptop auf den Knien. «Die aufgezeichneten Daten kommen per Funk auf meinen Laptop, und ich sehe in Realzeit die Leistung der Spieler.»

Das Gerät errechnet etwa 80 Parameter, doch nur 15 davon werden gemäss Tschopp für die Trainings- und Leistungsanalyse verwendet. «Die wichtigsten Werte betreffen die zurückgelegte Distanz im hohen Geschwindigkeitsbereich, die Anzahl Sprints und die Anzahl Beschleunigungen.»

Muss das Training angepasst werden?

Die Daten können das Trainerteam um Nationalcoach Vladimir Petkovic dazu veranlassen, den Ablauf des Trainings anzupassen. «Wir können während des Trainings eingreifen und eine Übung fünf Minuten länger oder fünf Minuten weniger lang durchführen. Oder wir können zum Beispiel für eine Übung die Feldgrösse anpassen», so Tschopp.

Auf personelle Entscheide im Hinblick auf eine Partie haben die Trainingsdaten indes kaum Einfluss. «Über die grundsätzliche Leistungsfähigkeit eines Spielers erhalten wir nur eine begrenzte Aussage, denn wenn es riesige Unterschiede zwischen den einzelnen Spielern gibt, hängt dies meist ab von der taktischen Position auf dem Feld.»

Switzerland's head coach Vladimir Petkovic during a public training session of the Switzerland's national soccer team at the Torpedo Stadium, in Togliatti, Russia, Tuesday, June 12, 2018. The Swiss team arrived in Russia for the FIFA World Cup 2018 taking place from 14 June until 15 July 2018. Team Switzerland is based in Togliatti in the Samara district. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Am Ende entscheidet immer noch Vladimir Pektovic, wer spielt und wer nicht. Bild: KEYSTONE

Gemäss Tschopp beachten die Spieler die gelieferten Daten ganz unterschiedlich. «Wir machen das seit einigen Jahren. Anfänglich waren die Spieler skeptisch. Aber nun kennen sie das GPS-Gerät aus ihren Klubs, denn bei grossen Vereinen ist dies alltäglich geworden. Für die Spieler ist das so normal, wie die Schuhe anzuziehen. Einzelne Spieler fragen nur ab und zu nach den Werten, andere interessieren sich sehr für die Daten und wollen einen sehr detaillierten Bericht haben.» (pre/sda)

Alle Panini-Bilder von Schweizer WM-Teilnehmern

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Neti Liric 16.06.2018 08:49
    Highlight warum die schweizer nati mit gps trainiert?
    damit sie sich auf dem feld nicht verirrt..
    0 3 Melden
  • ndee 15.06.2018 19:06
    Highlight Tschopp ist doch der Clown, der behauptet, dass es im Fussball kein Doping gibt, oder?
    5 4 Melden
  • Gar Manarnar 15.06.2018 17:34
    Highlight Also in gewissen Dingen ist der Fussball schon extrem rückständig (siehe auch TMO). Digitale Aufzeichnungen sind in anderen Sportarten längst Standard (Rugby, Basketball) und werden auch in Matches eingesetzt.
    2 1 Melden
  • sansibar 15.06.2018 17:12
    Highlight <ironie> Wow, Trainingsmethoden des 21. Jahrhunderts, wer hätte das gedacht? 🙄😂 </ironie>
    7 1 Melden

Doppelbürger nicht mehr fördern? Was für eine Schnapsidee

Der Generalsekretär des Schweizerischen Fussballverbundes (SFV), hat in einem Interview geäussert, dass man Probleme schaffe, in dem man die Mehrfachnationalität ermögliche. Doppelbürger deshalb nicht mehr zu fördern, ist eine Schnapsidee.

Während aus dem Kreis der Nationalmannschaft immer wieder betont wurde, dass die «Doppeladler-Affäre» intern für keine Diskussionen sorgte, erzählte SFV-Generalsekretär Alex Miescher gestern in einem Interview mit der NZZ, «dass die Vorfälle gezeigt haben, dass es eine Problematik gibt.» Man schaffe Probleme, in dem man die Mehrfachnationalität ermögliche. Nicht nur auf den Fussball bezogen.

Miescher ging noch weiter und erklärte: 

Miescher buddelt damit eine Thematik wieder aus, die man …

Artikel lesen