Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's midfielder Granit Xhaka leaves the pitch after a public training session of the Switzerland's national soccer team at the Torpedo Stadium, in Togliatti, Russia, Tuesday, June 12, 2018. The Swiss team arrived in Russia for the FIFA World Cup 2018 taking place from 14 June until 15 July 2018. Team Switzerland is based in Togliatti in the Samara district. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Jetzt spricht der Chef Bild: KEYSTONE

Lichtsteiner? «Ein Vorbild», Behrami? «Ein Tier!» – das sagt Xhaka über seine Teamkollegen



Granit Xhaka wird beim WM-Auftakt gegen Brasilien am Sonntag in Rostow am Don sein 63. Länderspiel bestreiten. Der Steuermann der Schweizer Equipe hat seine zehn Teamkollegen, die im Startspiel mutmasslich von Beginn an auflaufen, etwas genauer unter die Lupe genommen.

Granit Xhaka über ...

... Yann Sommer:

«Ein ruhiger Leadertyp.»

epa06806127 Swiss national soccer team goalkeeper Yann Sommer attends his team's training session in Togliatti, Russia, 14 June 2018. The Swiss team prepares for the FIFA World Cup 2018 taking place in Russia from 14 June until 15 July 2018.  EPA/LAURENT GILLIERON

Bild: EPA/KEYSTONE

... Stephan Lichtsteiner:

«Ein riesiges Vorbild in allen Bereichen. Wenn einer vor Steph keinen Respekt hat, verstehe ich die Welt nicht mehr.»

Swiss national team players Stephan Lichtsteiner, left, and Granit Xhaka, right, during a training session in Lugano, Switzerland, Thursday, June 7, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

... Fabian Schär:

«Hinten für mich einer der wichtigsten Spieler – wegen seiner Auslösung.»

ARCHIVBILD - FABIAN SCHAER WECHSELT VON HOFFENHEIM ZU LA CORUNA - Swiss defender Fabian Schaer, during the 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match between Switzerland and Latvia, at the stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Saturday, March 25, 2017. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Bild: KEYSTONE

... Manuel Akanji:

«Ein Junger mit enorm viel Zukunft. Die Bodenständigkeit zeichnet ihn aus. Es ist nicht selbstverständlich, mit 21 bei Dortmund einen Platz zu haben.»

Switzerland's defender Manuel Akanji arrives for a public training session of the Switzerland's national soccer team at the Torpedo Stadium, in Togliatti, Russia, Tuesday, June 12, 2018. The Swiss team arrived in Russia for the FIFA World Cup 2018 taking place from 14 June until 15 July 2018. Team Switzerland is based in Togliatti in the Samara district. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

... Ricardo Rodriguez:

«Kompletter Spieler, ein Verteidiger ohne Schwächen. Seine Ruhe würde ich mir selber auch wünschen.»

Switzerland's Ricardo Rodriguez, right, in action against Japan's Genki Haraguchi, during an international friendly soccer match in preparation for the upcoming 2018 Fifa World Cup in Russia between Switzerland and Japan at the Cornaredo stadium in Lugano, Switzerland, Friday, June 8, 2018. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

... Valon Behrami

«In seinem Alter, mit diesen Verletzungen, mit diesem Körper heute noch auf höchstem Niveau spielen zu können, sagt alles über seine Mentalität. Ein Tier.»

Switzerland's Valon Behrami, left, in action against Japan’s Keisuke Honda, right, during an international friendly soccer match in preparation for the upcoming 2018 Fifa World Cup in Russia between Switzerland and Japan at the Cornaredo stadium in Lugano, Switzerland, Friday, June 8, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Bild: TI-PRESS

... Steven Zuber:

«Seine Mentalität ist beeindruckend. Ob er fünf Minuten spielt oder 90 Minuten trainiert, seine Leidenschaft, seine Energie zeichnen ihn aus.»

Northern Ireland's defender Conor McLaughlin, left, fights for the ball with Switzerland's midfielder Steven Zuber, right, during the 2018 Fifa World Cup play-offs first leg soccer match Northern Ireland against Switzerland at Windsor Park, in Belfast, Northern Ireland, Britain, Thursday, November 9, 2017. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

... Blerim Dzemaili:

«Ein falscher Zehner, aber einer, der für die Mannschaft seit zwei Jahren die Drecksarbeit erledigt. Ich spielte auf dieser Position nicht so gut wie er.»

Switzerland's Blerim Dzemaili, left, in action against Japan’s Tomoaki Makino, right, during an international friendly soccer match in preparation for the upcoming 2018 Fifa World Cup in Russia between Switzerland and Japan at the Cornaredo stadium in Lugano, Switzerland, Friday, June 8, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Bild: TI-PRESS

... Xherdan Shaqiri:

«Nur wenige Spieler haben einen linken Fuss wie er. Gegen vorne ganz wichtig, er kann aus dem Nichts eine Partie entscheiden.»

Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri smiles during a training session of the Switzerland's national soccer team at the Torpedo Stadium, in Togliatti, Russia, Wednesday, June 13, 2018. The Swiss team is in Russia for the FIFA World Cup 2018 taking place from 14 June until 15 July 2018. Team Switzerland is based in Togliatti in the Samara district. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

... Haris Seferovic:

«Ihn sollte man nicht nur an den Toren messen. Ein Arbeitsstürmer, ein unbequemer Kerl auf dem Platz. Ich würde nicht gerne gegen ihn spielen wollen.»

epa06624554 Greece's defender Kostas Manolas (L) in action against Switzerland's forward Haris Seferovic (R) during an International Friendly soccer match between Greece and Switzerland at the Olympic stadium in Athens, Greece, 23 March 2018.  EPA/LAURENT GILLIERON

Bild: EPA/KEYSTONE

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Fussballer im Büro

Play Icon

Video: watson/Angelina Graf

Unvergessene WM-Geschichten

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link to Article

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link to Article

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link to Article

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link to Article

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link to Article

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link to Article

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link to Article

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link to Article

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link to Article

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link to Article

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link to Article

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

Link to Article

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link to Article

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link to Article

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link to Article

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link to Article

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link to Article

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link to Article

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link to Article

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link to Article

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link to Article

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link to Article

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link to Article

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link to Article

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link to Article

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link to Article

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link to Article

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link to Article

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link to Article

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link to Article

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link to Article

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 15.06.2018 15:25
    Highlight Highlight Lichtsteiner ein Vorbild...
    Für wen? Für die Nörgler und Stänkerer?
    Hahahaa!
    Langsam verstehe ich: Das ist doch bestimmt wieder dieser berühmte Ostblock-Untergrund-Code!
    Schon Okay, Tschaka, die Schweiz ist ja bereits Teil des Ostblocks (insbesondere der Thurgau).
    5 88 Melden
    • Giaenu 15.06.2018 16:12
      Highlight Highlight Lichsteiner ist einer, der immer alles gibt.
      Einer, der die Hoffnung nie verliehrt.
      Einer, der seine Mitspieler immer motiviert.
      Einer, der für die Mannschaft einsteht und sie in Schutz nimmt.
      Einer, der sich nie gross in Vordergrund stellt.
      Ein echter Mannschaftskämpfer mit einer sehr ansehlichen Karriere.

      Ja, ich finde schon, dass er ein Vorbild ist.
      44 1 Melden
    • rodolofo 15.06.2018 18:05
      Highlight Highlight @ Giaenu
      Von mir aus.
      In letzter Zeit hält sich Lichtsteiner tatsächlich etwas zurück mit Reklamieren.
      Das kann ich ihm hoch anrechnen als ersten Schritt in Richtung...
      @ Howard Marks
      ...Kosovo!
      Ja, wenn der Kosovo so gut ist, wie die Kosovo-Musik, dann wäre ein Kosovo-Lichtsteiner mein Vorbild!
      4 5 Melden
  • dding (@ sahra) 15.06.2018 14:22
    Highlight Highlight An was soll man einen Stürmer denn sonst messen, wenn nicht an den Toren?
    😄
    (ja ich weiss er arbeitet viel, bla bla...)
    14 62 Melden
    • Stichelei 15.06.2018 14:51
      Highlight Highlight dding: Z.B. daran, dass der Stürmer soviel Verteidigerressourcen an sich bindet, dass für seine Mitspieler zusätzlicher Platz geschaffen wird, damit die dann Tore schiessen können. Und ja, das ist nur mit viel 'Arbeit' zu erreichen, die Sie aber offenbar geringschätzen.
      64 2 Melden
    • dding (@ sahra) 15.06.2018 15:11
      Highlight Highlight Stichelei.
      Dem kann ich leider nicht folgen. Der Stürmer ist also da um die Verteidigung abzulenken, damit dann ein anderer das Tor machen kann?😃
      Da wäre es doch einfacher, er würde das Tor gleich selbst schiessen. Oder?

      Nein im Ernst. Da ist mir ein Stürmer a la Alex Frei wesentlich lieber, der über 40 Tore selbst schoss.
      Und nein, ich habe nichts gegen Sef, aber ich frage mich manchmal schon, ob der Mann seine Kariere nicht besser als Verteidiger lanciert hätte.
      6 33 Melden
    • Lattenknaller 15.06.2018 18:52
      Highlight Highlight @dding Fussball ist wohl nicht so sein Ding. Sonst kann man deine Kommentare nicht erklären.
      15 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

15. November 2009: Die Schweiz, Fussball-Weltmeister? Das ist bis zu diesem Tag maximal ein Bubentraum. Doch er wird Wirklichkeit. In Nigeria werden die Schweizer U17-Fussballer die besten der Welt.

Es ist ein Abend für die Geschichtsbücher des Schweizer Sports. Bis zu 1,32 Millionen Zuschauer sind vor dem Fernseher live mit dabei, als die U17-Nati in Nigeria gegen den Gastgeber den WM-Final bestreitet. Es ist der Höhepunkt eines Turniers, das von A bis Z fantastisch verläuft.

Die Schweiz startet am 24. Oktober mit einem 2:0-Sieg gegen Mexiko. Mittelfeldspieler Pajtim Kasami haut einen Freistoss zum 1:0 ins Tor, den zweiten Treffer faustet sich der mexikanische Goalie nach einem Freistoss …

Artikel lesen
Link to Article