DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basel's head coach Ciriaco Sforza reacts after the Super League soccer match between FC Lugano and FC Basel, at the Cornaredo stadium in Lugano, on Saturday, 20 March 2021. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Ciriaco Sforza ist nicht länger Trainer des FC Basel. Bild: keystone

Der FC Basel trennt sich von Sforza – Rahmen übernimmt

Der FC Basel trennt sich aufgrund des ausbleibenden sportlichen Erfolgs per sofort von Cheftrainer Ciriaco Sforza. Interimistisch wird die erste Mannschaft bis vorerst Ende Saison vom bisherigen Assistenten Patrick Rahmen als Cheftrainer betreut.

Céline Feller / Ch media



Bernhard Burgener wollte es nicht als Ultimatum verstanden haben, als er am Freitag vor einer Woche so deutlich wie noch nie öffentlich eine Reaktion von seiner Mannschaft und seinem Team forderte. Aber in der Retrospektive wird klar: Es war eben doch eines. Eines für den schon lange zuvor angezählten Ciriaco Sforza.

Denn seit Dienstagnachmittag, 15.45 Uhr, ist er nicht mehr Trainer des FC Basel. Fast genau acht Monate nach seinem ersten Arbeitstag muss er gehen. Die elfte (!) Saisonniederlage, jene vom Ostermontag gegen den FC Vaduz, war zu viel.

Obschon Burgener zuletzt stets betonte, Verträge immer einzuhalten, geht er nun diesen Schritt, den er im Communiqué des FC Basel selber als «unumgänglich» bezeichnet. Weiter sagt der Besitzer des FC Basel:

«Ich möchte mich bei Ciriaco Sforza herzlich für seinen unermüdlichen Einsatz bedanken. Wir bedauern es sehr, dass sein Engagement und seine Leidenschaft zuletzt nicht mit sportlichem Erfolg belohnt wurden.»

Aber die Unumgänglichkeit dieser Massnahme war offensichtlich. Denn es ist nicht nur die elfte Pleite in der Meisterschaft und damit eine Zahl, die den FCB seit Einführung der Super League noch nie erreichte. Oder das blamable Out gegen Winterthur im Cup. Oder das Verpassen des europäischen Geschäfts. Es war die Summe dieser drei verpassten Saisonziele, aber: Es war viel mehr auch die Art und Weise, wie der FCB in diesen Partien auftrat. Insbesondere in jenen der letzten Wochen.

Denn es war selten das von Sforza bemühte fehlende Glück, das den Ausschlag für die Niederlagen gab. Viel mehr wies die Mannschaft seit dem Antritt des jetzigen Ex-Trainers nie ein wirkliches Konzept auf. Die taktischen Vorgaben waren nie ersichtlich. Vom angekündigten «Sforza-Pressing-Fussball» war bis zur letzten Sekunde nie etwas zu sehen. All dies war gepaart mit mangelnder Kreativität und der nicht mehr vorhandenen Fähigkeit, auf taktische Kniffe des Gegners einzugehen, einfach zu viel.

Ohne Handschrift und ohne Resultate konnte auch Sforza sich nicht mehr retten. Noch am Vorabend, nach der Pleite gegen Vaduz, war er sich seines Jobs überraschenderweise zwar sicher. Er sagte:

«Nein, ich befürchte keine Konsequenzen für mich. Weil ich mein Bestes gebe. Ich kann noch in den Spiegel schauen. Ich erreiche die Mannschaft und sie erreicht mich.»

Aber Sforzas Einschätzung war wohl eben so falsch wie jene Burgeners im Herbst 2020, ihn überhaupt einzustellen.

Praesident Bernhard Burgener bei der Vorstellung von Ciriaco Sforza als neuer Cheftrainer des FC Basel 1893 in Basel, am Donnerstag, 27. August 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Für Bernhard Burgener war der Schritt, Sforza zu entlassen, unumgänglich. Bild: keystone

Sforzas Entlassung ist nun die logische Konsequenz einer negativen Entwicklung. Der FCB schreibt es wie folgt: «Die Sportkommission kam zum Schluss, dass die Leistungen der Mannschaft und die damit verbundenen Resultate der letzten Wochen nicht den Erwartungen entsprachen und deshalb Handlungsbedarf bestand.»

Es gehe für den Verein nun darum, die verbleibenden neun Spiele der Saison mit einem neuen Impuls in Angriff zu nehmen und möglichst erfolgreich zu bestreiten.« Dies hat die Sportkommission Ciriaco Sforza heute Nachmittag in einem offenen und ehrlichen Gespräch erklärt.»

Die neuen Impulse sollen erwartungsgemäss von jenem Mann kommen, der seit seiner Rückkehr zum FCB sowohl von externer Sicht, aber auch von jener diverser Spieler, als optimalere Lösung gesehen wurde: Sforzas bisheriger Assistent Patrick Rahmen. Sforzas weiterer Assistent, Daniel Hasler, muss den Klub ebenfalls verlassen. Wer folglich Rahmen zu Seite stehen wird, «ist derzeit noch Gegenstand von Gesprächen».

FC Basel's head coach Ciriaco Sforza, left, and assistant coach Patrick Rahmen, right, during a training session the day before the UEFA Europa League third qualifying round soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Cyprus' Anorthosis Famagusta FC in Basel, Switzerland, on Wednesday, September 23, 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Ciriaco Sforza (links) muss gehen, Patrick Rahmen übernimmt. Bild: keystone

Mit Rahmen übernimmt nun nicht nur Sforzas Assistent und der Wunschkandidat vieler. Sondern auch noch der Mann, der bereits zwei Mal fast FCB-Cheftrainer geworden wäre. Zuletzt im Sommer 2019, als Ex-Sportchef Marco Streller ihn schon fast verpflichtet hatte, Besitzer Burgener aber am Ende auf Marcel Koller setzte. Das Ende der Saga ist bekannt: Streller schmiss hin, Koller übernahm und Rahmen kam schliesslich vergangenen Herbst als Assistent statt als Cheftrainer zum FCB.

Nun ist er für die restlichen neun Spiele die Interimslösung - und kann als solche zeigen, was er aus einer Mannschaft heraus holen kann, die zuletzt konstant weit unter ihrem eigentlich hohen Niveau agiert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

FCB-Stürmer Dimitri Oberlin sprintet um sein Leben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Putin testet den Westen»

Der Russland-Kenner Jeronim Perović von der Uni Zürich sagt, es wäre naiv, die Kriegsgefahr zwischen Russland und der Ukraine gänzlich auszuschliessen. Lobende Worte findet er für die Rolle der Schweiz in dem Konflikt.

Kampfpanzer und Raketenwerfer, dazu Tausende von Soldaten: Es ist eine beeindruckende Drohkulisse, die Russlands Präsident Wladimir Putin an der Grenze zur Ukraine in den letzten Tagen und Wochen aufgebaut hat. Ukrainische Beobachter haben die Truppenbewegungen dokumentiert – und Moskau selbst macht keinen Hehl daraus, dass es massenweise schweres Gerät in die Region verlegt hat.

Nach Russlands Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine wächst international die Sorge vor einer Eskalation. Teilen …

Artikel lesen
Link zum Artikel