DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basels Cheftrainer Ciriaco Sforza verlaesst das Spoielfeld nach dem Schlusspfiff nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Vaduz im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Montag, 6. April 2021. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Ciriaco Sforzas FC Basel muss erneut als Verlierer vom Feld. Bild: keystone

«In gewissen Situationen zu wenig clever» – der FCB verliert gegen Vaduz

Der FC Basel findet auch sportlich nicht aus den Negativschlagzeilen heraus. Er verliert das Heimspiel gegen Vaduz durch einen Gegentreffer in der Nachspielzeit 1:2. Somit hat der FCB von den letzten zehn Super-League-Partien nur eine gewonnen.



Nichts bleibt den Baslern in der kolossalen Krise erspart. Nach dem eskalierten Streit um die künftigen Besitzverhältnisse letzte Woche und der medialen Schlammschlacht zwischen den Parteien um Präsident Bernhard Burgener und Gegenspieler David Degen setzte es am Ostermontag den nächsten sportlichen Tiefschlag ab. 1:2 ging das Heimspiel gegen den Aufsteiger durch einen Gegentreffer in der 93. Minute verloren. Nicht einmal drei glänzende Paraden von Heinz Lindner retteten dem FCB zumindest einen Punkt.

Zweimal war Vaduz nach Cornern erfolgreich. Nach 37 Minuten köpfelte – von Arthur Cabral ungenügend gedeckt - Joël Schmied ein und in der Nachspielzeit mit Yannick Schmid ein weiterer Innenverteidiger. Der FCB kam nur zum zwischenzeitlichen Ausgleich durch ein Eigentor.

«Wir sind in gewissen Situationen zu wenig clever.»

Fabian Frei

Dank dem Sieg beim nunmehr fünftplatzierten FCB ist Vaduz zum ersten Mal seit der 4. Runde nicht mehr Tabellenletzter. Zudem liess sich festhalten: Gestohlen waren die drei Punkte nicht. Basel hatte zwar die Feldüberlegenheit, agierte vor dem gegnerischen Tor aber erschreckend harmlos. Dass der Ausgleich nach 56 Minuten durch ein Eigentor von Denis Simani zustande kam, passte ins Bild. Dass Lindners Rettungstaten gegen Tunahan Cicek (74./92. Minute) und Matteo Di Giusto nichts Zählbares brachten, ebenfalls.

Dass es beim FCB an einer klaren Linie fehlt, wurde auch mit der überraschenden Nomination von Valentin Stocker als Captain deutlich. Stocker kam nach der verordneten Auszeit zwecks «Kopflüften» erstmals seit Mitte Februar wieder zum Einsatz. Fast zwei Monate lang waren seine Dienste zuvor nicht erwünscht gewesen. Mit dem entscheidenden Ablenker zum Ausgleich verhinderte der Vaduzer Simani, dass sich Stocker bei seinem Comeback als Torschütze eintragen konnte.

Basels CEO Roland Heri konnte im Pausen-Interview beim Schweizer Fernsehen noch so betonen, dass der eskalierte Machtkampf das Tagesgeschäft nicht beeinflusse. Die Leistung auf dem Platz sagte etwas anderes. Wobei der FCB die Partie mitunter in der Anfangsphase gut und gerne in andere Bahnen hätte lenken können, ja sogar müssen. Aldo Kalulu hatte den Vaduzer Goalie Benjamin Büchel nach einer Viertelstunde bereits überwunden, schoss aus elf Metern aber den zurückgeeilten Schmied an.

Jubel bei den Vaduzern nach dem Schlusspfiff nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Vaduz im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Montag, 6. April 2021. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Vaduz jubelt über den späten Sieg. Bild: keystone

Basel - Vaduz 1:2 (0:1)
SR Hänni.
Tore: 37. Schmied (Corner Gajic) 0:1. 56. Simani (Eigentor) 1:1. 92. Schmid (Corner Gajic) 1:2.
Basel: Lindner; Widmer, Van der Werff, Klose, Petretta; Frei (81. Males), Abrashi (60. Marchand); Kalulu (81. Sène), Zuffi, Stocker; Cabral (69. Van Wolfswinkel).
Vaduz: Büchel; Dorn, Schmied, Schmid, Simani, Hug (78. Obexer); Gajic, Wieser (60. Wieser), Di Giusto, Lüchinger; Djokic (78. Sutter).
Bemerkungen: Basel ohne Kasami, Cömert, Hajdari (alle krank), Xhaka, Isufi, Jorge und Padula (alle verletzt). Vaduz ohne Gasser (gesperrt), Obexer und Prokopic (beide verletzt).
Verwarnungen: 23. Simani (Unsportlichkeit). 23. Frei (Unsportlichkeit). 83. Sène (Foul). 92. Widmer (Foul). (abu/sda)

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, das wird eine kurze Party ...»

Der Bundesrat öffnet nach eigenen Angaben «vorsichtig», aber viel weitgehender, als erwartet worden ist. Und pfeift dabei auf die von ihm selbst festgelegten Öffnungskriterien, die weitgehend unerfüllt sind. Ein fatales Signal.

Lieber Herr Berset

In der Geschichtswissenschaft lehrt man die Studis, dass man aus der Geschichte nicht in die Zukunft prognostizieren kann. Zu viele verschiedene Faktoren wirken auf die Geschehnisse in verschiedenen Epochen ein.

Bestimmt wären Sie froh, wenn dieses Prinzip auch in der Virologie gälte. Zwar sind verfrühte Öffnungen und frohe Botschaften bei tiefen Fallzahlen im Herbst oder in Sardinien nicht so gut herausgekommen. Daraus dürfte man aber nun nicht schliessen, dass das ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel