DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unidentified staff members of Argentina's Boca Juniors soccer team stand outside a bus carrying their team as it's parked outside a police station in Belo Horizonte, Brazil, early Wednesday, July 21, 2021, after the team was eliminated from the Copa Libertadores tournament, which ended in a brawl and destruction in the locker room. (AP Photo/Bruna Prado)

Einige Teammitglieder der Boca Juniors mussten nach den Ausschreitungen gegen Atletico Mineiro auf die Polizeistation. Bild: keystone

Spieler der Boca Juniors attackieren Gegner – Polizei reagiert mit Tränengas



Nach dem Achtelfinal der Copa Libertadores, der Champions League Südamerikas, zwischen Atletico Mineiro (BRA) und den Boca Juniors (ARG) kam es letzte Nacht zu üblen Szenen. Die Spieler des argentinischen Klubs reagierten mit Gewalt auf das Ausscheiden aus dem südamerikanischen Pendant zur Champions League. Nach der Niederlage im Penaltyschiessen kam es in den Katakomben zu Ausschreitungen.

abspielen

Ein Video aus den Katakomben. Video: streamable

Die Spieler der Boca Juniors versuchten, die Kabine der Brasilianer zu stürmen und einer der Akteure wird dabei gefilmt, wie er einen Betreuer von Mineiro schlägt. Dabei soll es sich mutmasslich um den Ex-Manchester-United-Spieler Marcos Rojo handeln. Angeblich haben sich die Schiedsrichter in der Kabine versteckt. In einem weiteren Video ist zu sehen, wie die Unterlegenen mit Gegenständen in Richtung des Gegners werfen. Einer der Spieler konnte von seinen Teamkollegen gerade noch davon abgehalten werden, eine Metallabsperrung fliegen zu lassen.

Der Frust der Argentinier rührte aus zwei aberkannten Toren im Duell mit Atletico Mineiro. Sowohl im Hin- als auch im Rückspiel wurde ein Treffer von Boca nach Rücksprache mit dem Video-Assistenten nicht gezählt. Mit zwei torlosen Unentschieden musste der Achtelfinal im Elfmeterschiessen entschieden werden, wo das Team aus Buenos Aires mit 1:3 unterlag.

Der ehemalige argentinische Nationalspieler und heutige Vizepräsident von Boca, Juan Roman Riquelme, schimpfte nach dem Spiel: «Wir haben beide Spiele gewonnen und sind raus, das habe ich noch nie erlebt.» Der 43-Jährige hatte auch etwas andere Ansichten zu den Auseinandersetzungen nach Spielende. Eine Person im Anzug habe seine Spieler geschubst und beleidigt.

Die Lage konnte erst beruhigt werden, als die Polizei mit Tränengas eingriff. Die Spieler der Boca Juniors wurden angeblich in der Kabine festgesetzt und mussten anschliessend auf die Polizeistation. Der Flug wurde verschoben und das Team ist nicht wie geplant nach Argentinien zurückgekehrt. Die argentinische Botschaft in Brasilien informierte am Mittwoch über das Vorgehen. Es wird erwartet, dass alle Mitglieder der Mannschaft am Nachmittag zurückreisen können. (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Fussballstars sind an Olympia 2020 dabei

1 / 25
Diese Fussballstars sind an Olympia 2020 dabei
quelle: imago / bildbyran / imago / bildbyran
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico «surft» mit Legende Robby Naish – und weiss nicht mehr, wo oben und unten ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Warum die Republikaner einen absurden Covid-Todeskult aufführen

In den USA explodieren die Fallzahlen. Trotzdem weigern sich die Trump-Fans nach wie vor, sich impfen zu lassen.

Die Delta-Variante trifft nun auch die Amerikanerinnen und Amerikaner mit voller Wucht: Innerhalb von zwei Wochen haben sich die Covid-Fallzahlen um 200 Prozent erhöht. Gestern wurden rund 35’000 neue Infizierungen gezählt.

Auch die Anzahl der Todesfälle hat um rund 50 Prozent zugenommen. Am Dienstag starben 246 Amerikaner an Covid, bald dürften es noch mehr sein, denn die Anzahl der Toten hinkt hinter den Erkrankungen hinterher.

Das triste Bild vervollständigen die jüngsten Zahlen des National …

Artikel lesen
Link zum Artikel