DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Einige Teammitglieder der Boca Juniors mussten nach den Ausschreitungen gegen Atletico Mineiro auf die Polizeistation.
Einige Teammitglieder der Boca Juniors mussten nach den Ausschreitungen gegen Atletico Mineiro auf die Polizeistation. Bild: keystone

Spieler der Boca Juniors attackieren Gegner – Polizei reagiert mit Tränengas

21.07.2021, 14:0121.07.2021, 14:43

Nach dem Achtelfinal der Copa Libertadores, der Champions League Südamerikas, zwischen Atletico Mineiro (BRA) und den Boca Juniors (ARG) kam es letzte Nacht zu üblen Szenen. Die Spieler des argentinischen Klubs reagierten mit Gewalt auf das Ausscheiden aus dem südamerikanischen Pendant zur Champions League. Nach der Niederlage im Penaltyschiessen kam es in den Katakomben zu Ausschreitungen.

Ein Video aus den Katakomben.Video: streamable

Die Spieler der Boca Juniors versuchten, die Kabine der Brasilianer zu stürmen und einer der Akteure wird dabei gefilmt, wie er einen Betreuer von Mineiro schlägt. Dabei soll es sich mutmasslich um den Ex-Manchester-United-Spieler Marcos Rojo handeln. Angeblich haben sich die Schiedsrichter in der Kabine versteckt. In einem weiteren Video ist zu sehen, wie die Unterlegenen mit Gegenständen in Richtung des Gegners werfen. Einer der Spieler konnte von seinen Teamkollegen gerade noch davon abgehalten werden, eine Metallabsperrung fliegen zu lassen.

Der Frust der Argentinier rührte aus zwei aberkannten Toren im Duell mit Atletico Mineiro. Sowohl im Hin- als auch im Rückspiel wurde ein Treffer von Boca nach Rücksprache mit dem Video-Assistenten nicht gezählt. Mit zwei torlosen Unentschieden musste der Achtelfinal im Elfmeterschiessen entschieden werden, wo das Team aus Buenos Aires mit 1:3 unterlag.

Der ehemalige argentinische Nationalspieler und heutige Vizepräsident von Boca, Juan Roman Riquelme, schimpfte nach dem Spiel: «Wir haben beide Spiele gewonnen und sind raus, das habe ich noch nie erlebt.» Der 43-Jährige hatte auch etwas andere Ansichten zu den Auseinandersetzungen nach Spielende. Eine Person im Anzug habe seine Spieler geschubst und beleidigt.

Die Lage konnte erst beruhigt werden, als die Polizei mit Tränengas eingriff. Die Spieler der Boca Juniors wurden angeblich in der Kabine festgesetzt und mussten anschliessend auf die Polizeistation. Der Flug wurde verschoben und das Team ist nicht wie geplant nach Argentinien zurückgekehrt. Die argentinische Botschaft in Brasilien informierte am Mittwoch über das Vorgehen. Es wird erwartet, dass alle Mitglieder der Mannschaft am Nachmittag zurückreisen können. (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Diese Fussballstars sind an Olympia 2020 dabei

1 / 25
Diese Fussballstars sind an Olympia 2020 dabei
quelle: imago / bildbyran / imago / bildbyran
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico «surft» mit Legende Robby Naish – und weiss nicht mehr, wo oben und unten ist

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
maljian
21.07.2021 14:42registriert Januar 2016
Könnt ihr noch Videos der beiden Tore einbauen oder angeben, ob der Eingriff des VAR berechtigt war?

Nicht, dass das was an der Reaktion besser machen würde.
330
Melden
Zum Kommentar
10
Dank Tihinens Hackentrick schafft der FCZ im San Siro die grosse Sensation
30. September 2009: Der Sieg des FC Zürich bei der grossen AC Milan in der Champions League schreibt Schweizer Fussballgeschichte. Auch der italienische Kult-Moderator Tiziano Crudeli kann es kaum glauben.

Der allererste Champions-League-Auftritt des FC Zürich misslingt gründlich: Zuhause im Letzigrund verliert das Team von Bernard Challandes gegen Cristiano Ronaldos Real Madrid zum Auftakt der Gruppenphase mit 2:5. Vor dem Gastspiel im Mailänder San Siro sind die Erwartungen an den Schweizer Meister auf ein Minimum gesunken.

Zur Story