DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport Bilder des Tages U.S. President Joe Biden, holds a number 46 jersey as he poses with Super Bowl Champions Tampa Bay Buccaneers coach Bruce Arians, center left, quarterback Tom Brady, center right, and owner Bryan Glazer, right, on the South Lawn of the White House in Washington, DC on Tuesday, July 20, 2021. Tampa Bay Defeated Kansas City Chiefs 31-9. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY WAP20210720504 KenxCedeno

Präsident Joe Biden (2.v.l.) empfängt die Tampa Bay Buccaneers um Coach Bruce Arians (M.) und Quarterback Tom Brady (2.v.r.). Bild: imago images/UPI Photo

Brady trollt Trump – und Biden lacht mit

Traditionell empfängt der amtierende Präsident der Vereinigten Staaten die Champions der grossen amerikanischen Ligen. Beim Besuch der Super-Bowl-Sieger schickte Star-Quarterback Tom Brady von den Tampa Bay Buccaneers eine spitze Bemerkung in Richtung Donald Trump und dessen Supporter.



Am Dienstag wurden die Tampa Bay Buccaneers, die im Februar den Super Bowl gewonnen hatten, von US-Präsident Joe Biden empfangen. Tom Brady, Quarterback und siebenfacher NFL-Champion, sorgte bei seiner Rede für Lacher. Über die schwierige Saison sagte er, dass nicht viele Leute daran glaubten, dass er mit seinem neuen Team gewinnen könnte. «Um ehrlich zu sein, glaube ich, dass ungefähr 40 Prozent der Leute immer noch an unserem Erfolg zweifeln», fuhr er weiter.

abspielen

Tom Bradys Aussagen im Video. Video: YouTube/Guardian Sport

Damit spielte er auf die Behauptungen von Donald Trump und seinen Supportern an, die nach dem Wahlerfolg von Joe Biden noch immer an den Resultaten zweifeln. Biden antwortete auf die Aussagen Bradys lachend: «Ich weiss, wie das ist.»

Brady nahm auch Bezug auf die abschätzigen Bemerkungen von Trump in Richtung seines Konkurrenten, der den 78-jährigen Demokraten des Öfteren als «Schläfriger Joe» diffamierte. Der NFL-Star sprach ein Spiel in Chicago an, bei dem er vergass, welches Down gerade gespielt wurde. Brady hatte fälschlicherweise gemeint, dass sein Team noch eine Chance auf einen Spielzug hatte. «Nach diesem Vorfall haben die Leute begonnen, mich ‹Sleepy Tom› zu nennen.» In Richtung Biden fragte er dann: «Wieso sollten sie mir so etwas antun?» Der sichtlich belustigte Präsident konnte ihm diese Frage nicht beantworten.

Der Auftritt von Tom Brady sorgte bei seinem Team und den Anwesenden für Lacher, doch mit Blick auf seine Vergangenheit kommen die Sticheleien überraschend. Vor der US-Wahl im Jahr 2016 wurde ein Hut mit Trumps Slogan «Make America Great Again» in Bradys Spind gefunden. Darauf angesprochen, sagte der damalige Quarterback der New England Patriots, dass es grossartig wäre, wenn Donald Trump gewählt würde. Seither äusserte er sich aber nicht weiter über die Politik. (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

#Takeaknee: So protestierten Footballer gegen Trump

1 / 20
#Takeaknee: So protestierten Footballer gegen Trump
quelle: keystone / john g mabanglo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der wahre Star des Super Bowls ist ein Junge im Publikum

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel