Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

War's das für Zinnbauer? St.Gallen gegen Thun wieder ohne Sieg



SRF 2 - HD - Live

Schicke uns deinen Input
Sandro Galfetti
Sandro Galfetti
FC St. Gallen
0:0
FC Thun
Dankeschön!
von Sandro Galfetti
Vielen Dank für das Mitlesen und bis zum nächsten Mal!
90'
Spielende
Aus. Das wars. St.Gallen und Thun trennen sich torlos.
Die erhoffte Reaktion auf die vergangenen, sehr schwachen Leistungen bleibt auf Ostschweizer Seite aus.

Die Fans versuchen vor dem Anpfiff noch mit Protesten ihren Unmut kundzutun, aber auch diese Aktion verfehlt die erhoffte Wirkung.

Der FC Thun war dem Sieg sogar näher, weil Stürmer Christian Fasnacht nach einer Viertelstunde eine Grosschance liegenlässt.

Das einzige Positive aus St.Galler Sicht: Man konnte die rote Laterne an Vaduz weiterreichen.
92'
Die wohl letzte Möglichkeit für St.Gallen macht Ajeti gleich selber zunicht, weil der den Ball mit dem Arm mitnimmt.
88'
Gelbe Karte - FC Thun - Dennis Hediger
Sehr harte gelbe Karte gegen Dennis Hediger.
87'
Man hofft noch in St.Gallen. Man hofft einfach, dass irgendein kreativer Moment – vielleicht von Aleksic, vielleicht von Tafer – hier noch irgend etwas reisst.
85'
Auswechslung - FC St. Gallen
rein: Nzuzi Toko, raus: Mario Mutsch
Der tapfere Toko muss raus. Für ihn kommt der polyvalent einsetzbare Mario Mutsch.
79'
Marco Bürki kommt nach einem Ferreira-Freistoss zum Kopfball, setzt die Pille aber über den Kasten.
77'
Auswechslung - FC St. Gallen
rein: Daniel Aleksic, raus: Roman Buess
Jetzt kommt der besagte Aleksic. Roman Buess weicht für ihn.
75'
Nachdem Aratore einen Freistoss deutlich über das Tor schiesst, kommen die ersten Pfiffe von den Rängen. Als wollten die Zuschauer signalisieren: Irgendwann ist auch mal gut.
75'
Gelbe Karte - FC St. Gallen - Karim Haggui
Eine völlig unberechtigte gelbe Karte gegen St.Gallens Haggui. Da war eher Rapp derjenige, der beim Luftkampf die Ellbogen zu sehr eingesetzt hat.
74'
Auswechslung - FC Thun
rein: Simone Rapp, raus: Dejan Sorgic
Für Sorgic kommt bei den Berner Oberländer Simone Rapp.
72'
Auswechslung - FC St. Gallen
rein: Yannis Tafer, raus: Albert Bunjaku
Auch St.Gallen wechselt das erste Mal. Bunjaku macht Platz für Tafer.
Ein zähes Ringen
St. Gallens Nzuzi Toko, links, gegen Thun’s Dejan Sorgic, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Thun, am Sonntag, 30. Oktober 2016, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
69'
Auswechslung - FC Thun
rein: Nelson Ferreirea, raus: Metteo Tosetti
Erster Tausch bei Thun: Tosetti weicht angeschlagen für Nelson Ferreira.
66'
Es würde nicht erstaunen, wenn Zinnbauer bald einmal Daniel Aleksic bringt, der mit seinem technisch starken Füsschen auch bei Standardsituationen immer gefährlich ist. Denn von einem Tor aus dem Spiel heraus sind die Ostschweizer momentan noch weit entfernt.
61'
Guter Abschluss von Thuns Bigler! Sein Flachschuss streicht aber knapp am linken Pfosten vorbei.
54'
Kaum auszudenken, was hier heute passiert, wenn der FCSG nicht gewinnt – oder sogar verliert. Es würde wohl nicht erstaunen, wenn die Fan-Proteste gewalttätige oder pyromanische Züge annehmen würde. Hoffen wir – unabhängig vom Resultat – dass es nicht soweit kommt.
53'
Lopar lenkt den Freistoss in den Corner. Dieser bringt nichts Erwähnenswertes.
52'
Tosetti holt einen gefährlichen Freistoss am Sechzehner raus! Ist das der St.Galler Rückstand? Facchinetti steht bereit.
50'
Wieder animiert Ajeti das St.Galler Publikum. Ob der Stürmer verstanden hat, dass die Spieler in der Pflicht sind und nicht die Fans, die sich die vergangenen Leistungen antun mussten?
47'
Und gleich eine gute Möglichkeit für Bunjaku! Ajeti setzt sich schön durch, legt rüber, doch der ehemalige Nationalspieler lenkt den Ball neben das Gehäuse von Faivre.
46'
Weiter geht's!
45'
Ende erste Halbzeit
Pause. Das wars aus der ersten Halbzeit.
Eine Partie mit höchst überschaubarem Unterhaltungswert hätte, wenn dann, höchstens auf die Thuner Seite kippen können, hätte Fasnacht völlig freistehend seine Farben nach einer Viertelstunde in Führung gebracht.

Vom Heimteam kommt deutlich zu wenig. Auch die Fanproteste zum Beginn der Partie ändern nichts daran, dass der FCSG viel zu harmlos ist und auch Werte wie Leidenschaft über weite Strecken vermissen lässt.

Da muss nach der Pause deutlich mehr kommen, sonst wars das wohl für Joe Zinnbauer.
42'
Bunjaki tunnelt Bigler, sein Pass in die Mitte erreicht Buess aber nicht. Ein Tor wäre für das angeschlagene Heimteam natürlich goldwert.
40'
Was macht da Thomas Reimann!? Völlig frei kommt er im St.Galler Strafraum zum Kopfball, will die Kugel aber irgendwie einfach nicht auf das Tor köpfen, sondern «annehmen.»
37'
Wittwer mit einem gut überlegten Steilpass für Aratore. Dieser kommt aber nicht mehr an den Ball – Faivre kommt ihm zuvor. Das war jetzt aber endlich wieder einmal ein Pass in die Schnittstelle, und nicht immer nur quer.
34'
Bloss keinen Fehler machen. Aber mit Angsthasenfussball wird man die Fans nicht besänftigen können. Immerhin sind bis jetzt noch keine Pfiffe auszumachen – das war beim Heimspiel gegen Vaduz ja noch ganz anders.
30'
Ein Ball ins Niemandsland von Facchinetti. Das Niveau ist in dieser Phase doch sehr überschaubar, Strafraumszenen praktisch inexistent.
Die leere St.Galler Kurve vor Spielbeginn
23'
Nach dem vorbildlichen Einsatz von Toko und einer Grätsche für das Publikum fordert Ajeti, nachdem er einen Eckball herausholt, die Kurve dazu auf, Stimmung zu machen. Den Umständen entsprechend irgendwie ein bisschen früh, finde ich.
19'
Nachdem das Heimteam während der ersten zehn Minuten gewillt schien, eine Reaktion auf die vergangenen Pleiten zu zeigen, läuft man nun Gefahr, wieder ins alte Fahrwasser zu geraten.
16'
Grosschance für Thun durch Fasnacht! Er kommt mutterseelen alleine zum Abschluss, nachdem Wittwer nur unzulänglich befreit. Das hätte eigentlich bereits wieder den St.Galler Rückstand bedeuten müssen.
Kreativer Fan!
10'
Sorgen um Sorgic, nachdem sein Kopf Bekanntschaft mit Hagguis Ellbogen macht. Er Thuner Stürmer kann aber weiterspielen.
8'
Von den Gästen kommt bis jetzt nach vorne noch sehr wenig. Scheint als seien sie darauf bedacht, heute nicht früh in Rückstand zu geraten und so dem angeschlagenen Widersacher Aufwind zu geben.
4'
Erste gute Hereingabe von Wittwer – Bunjaku erreicht den Ball aber nicht. Die St.Galler versuchen sogleich, offensive Akzente zu setzen.
2'
Die St.Galler Fans strömen nach dem anfänglichen Protest in die Kuve. Mit Spruchbändern taten sie ihren Frust kund.
1'
Spielbeginn
St. Gallen führt den Anstoss aus. Los geht's!
Hey Joe
von Sandro Galfetti
Um das Ganze noch musikalisch zu untermalen.
Wird Joe Zinnbauer zum Bauernopfer?
Joe Zinnbauer kämpft mit dem FC St. Gallen nicht nur darum, die rote Laterne abzugeben, sondern auch um seinen Job. Die Ostschweizer haben in den letzten vier Partien nur einen Punkt geholt und sind ans Tabellenende der Super League abgerutscht. Gibt's heute eine weitere Niederlage, dürfte die Konsequenz klar sein: Der Trainer wird zum (Zinn)bauernopfer und müsste den Verein wohl verlassen. Wir tickern die Schicksalspartie ab 16 Uhr live.

Fussball-Söldner, die in die Super League zurückgekehrt sind

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.

Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour …

Artikel lesen
Link zum Artikel