DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bayern gegen Dortmund war das Sky-Topspiel der Saison.
Bayern gegen Dortmund war das Sky-Topspiel der Saison.Bild: EPA/EPA

Alle wollten Bayern vs. BVB sehen – 4 Bundesliga-Spiele hatten bei Sky «null» Zuschauer

29.05.2019, 13:0129.05.2019, 13:42

Es überrascht nicht: Von den 266 Bundesliga-Partien, die der Bezahlsender Sky in der abgelaufenen Saison live übertrug, schalteten gemäss Sportbild bei den beiden Duellen zwischen Double-Gewinner Bayern München und Vizemeister Borussia Dortmund am meisten Zuschauer ein. Beim 3:2-Sieg des BVB am 11. Spieltag waren es 2,05 Millionen, beim entscheidenden 5:0-Sieg der Bayern am 28. Spieltag sogar 2,2 Millionen.

Am anderen Ende des Rankings wird es ganz düster. Bei vier Begegnungen schauten nämlich «null» Zuschauer zu. Null, weil zu wenige im technisch messbaren Bereich (unter 5000) reinzappten:

  • 5. Spieltag: Mainz – Wolfsburg
  • 34. Spieltag: Hertha BSC – Leverkusen
  • 34. Spieltag: Wolfsburg – Augsburg
  • 34. Spieltag: Mainz – Hoffenheim
Den letzten Lustenberger-Auftritt im Hertha-Dress wollte im TV kaum einer sehen.
Den letzten Lustenberger-Auftritt im Hertha-Dress wollte im TV kaum einer sehen.Bild: EPA/EPA

15 Spiele hatten lediglich 10'000 Zuschauer, sieben Mal mit Beteiligung von Freiburg und sechs Mal mit Wolfsburg. Für die 30 Freitags-Partien, die von Eurosport übertragen wurden, gibt es keine Quoten.

Im TV-Gelder-Ranking liegen Bayern München – der Bundesliga-Krösus wird in der Saison 2019/20 laut Sportbild fast 68 Millionen Euro kassieren – und Borussia Dortmund ebenfalls an der Spitze. Allerdings dicht gefolgt von Leverkusen, Gladbach, Hoffenheim, Leipzig und Schalke. Insgesamt werden 1,16 Milliarden Euro an die 36 Profiklubs der DFL ausbezahlt.

So viel kassierten die Bundesliga-Klubs in der Saison 2019/20:

  1. Bayern München: 67,918 Millionen Euro
  2. Borussia Dortmund: 66,584 Millionen Euro
  3. Bayer Leverkusen: 65,250 Millionen Euro
  4. Borussia Mönchengladbach: 63,220 Millionen Euro
  5. TSG Hoffenheim: 61,190 Millionen Euro
  6. RB Leipzig: 59,421 Millionen Euro
  7. FC Schalke 04: 59,195 Millionen Euro
  8. Eintracht Frankfurt: 55,982 Millionen Euro
  9. Hertha BSC: 54,044 Millionen Euro
  10. Werder Bremen: 52,142 Millionen Euro
  11. VfL Wolfsburg: 49,595 Millionen Euro
  12. FSV Mainz 05: 46,389 Millionen Euro
  13. FC Augsburg: 43,332 Millionen Euro
  14. SC Freiburg: 41,470 Millionen Euro
  15. 1. FC Köln: 38,564 Millionen Euro
  16. Fortuna Düsseldorf: 32,677 Millionen Euro
  17. 1. FC Union Berlin: 29,365 Millionen Euro
  18. SC Paderborn: 26,083 Millionen Euro

Überraschend finden sich auch die drei Aufsteiger Köln, Union Berlin und Paderborn in den Top 18 wieder. Das hat mit der Aufschlüsselung zu tun: Für die Verteilung der TV-Gelder der aktuellen Saison zählt das Abschneiden der Klubs in den letzten fünf Jahren – zur einen Hälfte nach 1. und 2. Bundesliga getrennt, zur anderen Hälfte das Gesamt-Ranking aller 36 Klubs. (pre)

In der Bundesliga fallen am meisten Tore
In der deutschen Bundesliga hat es in der abgelaufenen Saison so viele Tore wie seit 32 Jahren nicht mehr gegeben. 973 Treffer in 306 Partien bedeuten einen Schnitt von 3,2 Toren pro Partie und damit einen Bestwert in diesem Jahrtausend.

Die höchste deutsche Spielklasse verzeichnet damit deutlich mehr Treffer als die englische Premier League (2,8), die italienische Serie A (2,7) sowie La Liga (2,6) in Spanien. Nur 17 der 306 Bundesliga-Begegnungen endeten in der vergangenen Spielzeit torlos. In den 180 Spielen der Schweizer Super League fielen 551 Treffer, was einen Durchschnitt von 3,06 Toren pro Partie ergibt.

Mit einer Ausnahme (2016/2017) ist die Bundesliga seit 29 Jahren die europäische Top-Liga mit den meisten Toren.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat

1 / 31
Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SCB holt Ritzmann aus Davos +++ Forrer auch nächste Saison bei Rappi
Kaum hat die neue Saison begonnen, arbeiten die National-League-Klubs bereits wieder an den Kadern für die Saison 2022/23.

Der SC Bern hat für die kommenden zwei Jahre vom HC Davos den Stürmer Fabian Ritzmann verpflichtet. Der 20-Jährige bestritt für die Bündner bislang 20 Spiele. Zwischenzeitlich kam Ritzmann auch bei den Ticino Rockets in der Swiss League zum Einsatz.

Zur Story