DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04953090 Dortmund's Julian Weigl, Mats Hummels and Marcel Schmelzer react after Darmstadt's 2-2 equalizer, during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and Darmstadt 98 at Signal Iduna Park in Dortmund, Germany, 27 September 2015.  EPA/MARIUS BECKER (ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)

Gelb-Schwarz nervt sich: Captain Hummels, Julian Weigl (links) und Marcel Schmelzer.
Bild: EPA/DPA

Dortmund sieht sich im Nachteil und lanciert vor dem Knüller gegen die Bayern eine Schiedsrichter-Debatte

Borussia Dortmund sei zuletzt von den Unparteiischen benachteiligt worden, behauptet Sportdirektor Michael Zorc. Vor dem Spitzenspiel beim deutschen Meister Bayern München am Sonntag eröffnet der BVB eine Schiri-Diskussion.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Vor dem Bundesliga-Spitzenspiel am Sonntag in München hat Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc die Kritik seines Trainers Thomas Tuchel an den Leistungen der Unparteiischen in Spielen mit BVB-Beteiligung erneuert. «Wir wurden in den vergangenen Wochen durch Schiedsrichterentscheidungen massiv benachteiligt», sagte der 53-Jährige dem Kicker.

Zorc räumte zwar ein, dass unter anderem die Punktverluste am vergangenen Wochenende gegen Aufsteiger Darmstadt (2:2) auch «durch schlechtes Abwehrverhalten» zustande gekommen seien und der BVB seinerseits von umstrittenen Entscheidungen profitiert habe. «In der Summe der Entscheidungen ist es trotzdem eindeutig». Man sei «ergebnistechnisch benachteiligt» worden, «das darf man auch mal festhalten, weil es objektiv nachvollziehbar ist».

INGOLSTADT, GERMANY - AUGUST 23:  Thomas Tuchel (L), head coach and Michael Zorc, manager of Borussia Dortmund react during the Bundesliga match between FC Ingolstadt and Borussia Dortmund at Audi Sportpark on August 23, 2015 in Ingolstadt, Germany.  (Photo by Lennart Preiss/Bongarts/Getty Images)

Regen sich fürchterlich auf: Trainer Tuchel (links) und Sportchef Zorc.
Bild: Bongarts

Trotz der Rückschläge gegen Darmstadt sowie zuvor gegen Hoffenheim (1:1) sieht Zorc die Borussia «uneingeschränkt auf einem gutem Weg». Nach dem siebten Spieltag ist Dortmund Tabellenzweiter (17 Punkte) hinter den Bayern (21).

Watzke: «Sehen uns nicht als Bayern-Jäger!»

Die Jagd nach Bayern München hat für BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke in dieser Saison ohnehin nicht die oberste Priorität. «Wir sehen uns als Herausforderer der Teams, die letztes Jahr vor uns standen. Wir wollen zurück in die Champions League. Das ist unsere Zielsetzung – und an der hat sich nichts geändert», sagte Watzke der «Bild»-Zeitung. Drei Tage vor dem Top-Duell in München betonte Watzke: «Wir sahen und sehen uns nicht als Bayern-Jäger!»

Von den letzten sieben Pflichtspielen in der Münchner Allianz-Arena hat der BVB immerhin vier gewonnen und einmal Remis gespielt. «Wir haben natürlich die Chance, die Bayern punktuell zu schlagen», sagte Watzke mit Blick auf diese imponierende Auswärtsbilanz. «Aber auf eine Strecke von 34 Spieltagen kann zurzeit keiner in Deutschland – und wahrscheinlich auch keiner in Europa – dieser unfassbaren Qualität Paroli bieten», so der BVB-Chef. Hoffnungen auf einen Zweikampf zwischen den Bayern und Dortmund «können wir in der Bundesliga alle nicht bedienen». (aha/sid)

Die Kapitäne in der Bundesliga

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel