DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ausländer in den Ligen nach Wintertransfers 2015Ausländer in den Ligen nach Wintertransfers 2015

Bild:

Nach dem Transferschluss

Ihr glaubt gar nicht, was für Exoten in Europas Topligen mitkicken – aus diesen Nationen kommen die Legionäre

Das Wintertransfer-Fenster der grossen fünf Ligen ist wieder geschlossen. Die 98 Klubs verzeichneten 484 Zuzüge sowie 514 Abgänge. So kicken in der Rückrunde auch einige Exoten in den Top-Ligen.



Dass die grössten Ligen Europas längst Kicker aus der ganzen Welt anziehen, ist allen klar. Aber wenn man das dann mal so auf einer Weltkarte sieht, beeindruckt das Ganze trotzdem:

Ausländer in den grossen Fussball-Ligen

1 / 8
Ausländer in den grossen Fussball-Ligen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ausländer in den Ligen

BUNDESLIGA
Ausländer total: 244
Verschiedene Nationen: 59
Auffallend: Schweizer sind die grösste Ausländer-Fraktion, viele Asiaten und Amerikaner
Die grössten Exoten: Caniggia Ginola Elva, Stuttgart (St. Lucia), Ronny Marcos, HSV (Mosambik), Emil Balayev, Frankfurt (Aserbaidschan)

PREMIER LEAGUE
Ausländer total: 339 
Verschiedene Nationen: 57
Auffallend: Wenig Asiaten, viele Briten, Iren, Franzosen, Spanier und Argentinier
Die grössten Exoten: Victor Wanyama, Southampton (Kenia), Emanuel Mayuka, Southampton (Sambia)

PRIMERA DIVISION
Ausländer total
: 201
Verschiedene Nationen: 50
Auffallend: Der einzige Russe (Denis Cheryshev von Villarreal) in den Topligen, keine Asiaten, viele Portugiesen, Argentinier und Brasilianer. Keine Engländer.
Die grössten Exoten: Jean-Sylvain Babin, Granada (Martinique), Roberto Chen, Malaga (Panama)

SERIE A
Ausländer total: 
307 
Verschiedene Nationen: 50 
Auffallend: Extrem viele Argentinier und Brasilianer, viele Ghanaer.
Die grössten Exoten: McDonald Mariga, Parma (Kenia), Artur Ionita, Hellas Verona (Moldawien)

LIGUE 1
Ausländer total:
248 
Verschiedene Nationen: 61 
Auffallend: Am meisten verschiedene Nationen, extrem viele Afrikaner, viele Spieler aus ehemaligen Kolonien, kaum Spieler aus anderen Top-Ligen, keine Asiaten.
Die grössten Exoten: Abdoul Ba, Lens (Mauretanien), Habib Habibou, Rennes (Zentralafrikanische Republik), Ludovic Baal, Lens (Französisch-Guyana), Lalaina Nomenjanahary, Lens (Madagaskar)

SUPER LEAGUE
Ausländer total: 120  
Verschiedene Nationen: 44
Auffallend: Viele Albaner, im Verhältnis zu anderen Ligen grosse Anzahl verschiedener Nationalitäten
Die grössten Exoten: Demetris Christofi, Sion (Zypern), Kwang-Ryong Pak, Vaduz (Nordkorea)

Transfer-Salden Winter 2015

BUNDESLIGA
Ausgaben
: 62 Millionen Franken (2014: 39 Mio.)
Einnahmen: 15 Millionen Franken (2014: 13 Mio.)
Differenz: Minus 47 Millionen Franken (2014: Minus 26 Mio.)

PREMIER LEAGUE
Ausgaben: 157 Millionen Franken (2014: 161 Mio.)
Einnahmen: 122 Millionen Franken (2014: 125 Mio.)
Differenz: Minus 35 Millionen Franken (2014: Minus 36 Mio.)

PRIMERA DIVISION
Ausgaben: 54 Millionen Franken (2014: 16 Mio.)
Einnahmen: 34 Millionen Franken (2014: 12 Mio.)
Differenz: Minus 20 Millionen Franken (2014: Minus 4 Mio.)

SERIE A
Ausgaben: 78 Millionen Franken (2014: 54 Mio.)
Einnahmen: 14 Millionen Franken (2014: 51 Mio.)
Differenz: Minus 64 Millionen Franken (2014: Minus 3 Mio.)

LIGUE 1
Ausgaben: 32 Millionen Franken (2014: 52 Mio.)
Einnahmen: 10 Millionen Franken (2014: 23 Mio.)
Differenz: Minus 22 Millionen Franken (2014: Minus 29 Mio.)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Liebe UEFA, du tust mal wieder alles, damit wir dich einfach nicht mögen 🏳‍🌈

Die UEFA verbietet eine Regenbogen-Arena in München und lässt damit keine Kritik an den homophoben Entscheidungen des ungarischen Parlaments zu. Es ist ein weiteres bedenkliches Zeichen des europäischen Fussballverbandes.

Die Euro 2020 ist ein tolles Turnier. Aus sportlicher Sicht macht es Spass. Grosse Spiele, viel Spannung, alles super so weit. Das ist nicht nur eine schöne Sache für die Fans, sondern auch für den Veranstalter, die UEFA. Aus der grossen Aufmerksamkeit ergeben sich auch viele Gelegenheiten, das Image aufzupolieren.

Ob das gelingt? Man darf skeptisch sein. Der europäische Fussballverband schafft es, noch während der Vorrunde mehrere fragwürdige Entscheidungen zu treffen.

Ungarn hat nicht nur ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel