Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Ana Maria Crnogorcevic, Alisha Lehmann, Coumba Sow, Luana Buehler and goalkeeper Gaelle Thalmann, second line, from left, Ramona Bachmann, Geraldine Reuteler, Eseosa Aigbogun, Noelle Maritz, Malin Gut and Lia Waelti, first line from left, pose before the UEFA European Women's Championship 2022 qualification round Group H match between Switzerland and Belgium, at the Stockhorn Arena  in Thun, Switzerland, September 22, 2020. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Schweizer Nationalmannschaft hat gute Karten für die EM-Qualifikation. Bild: keystone

Die Frauen-Nati kurz vor der EM-Qualifikation – in Rumänien steht die nächste Hürde an



Das Schweizer Frauen-Nationalteam trifft heute (16:30 Uhr, live SRF2) im vorletzten Gruppenspiel der EM-Qualifikation auswärts auf Rumänien. Mit einem Sieg rückt die direkte Qualifikation für die EM 2022 näher.

Trainer Nils Nielsen plagen Verletzungssorgen in der Abwehr. Neben der Langzeitverletzten Rahel Kiwic und Viola Calligaris fallen für die Partie in Mogosoaia, einem Vorort von Bukarest, auch Noelle Maritz und Luana Bühler aus. Captain Lia Wälti wird deshalb wie beim 2:1 im September gegen Belgien wieder als Innenverteidigerin spielen. Die Schweizer Rekordtorschützin Ana-Maria Crnogorcevic vom FC Barcelona wäre eine Alternative für die defensive Aussenbahn.

Die Stimmen vor dem Spiel. Video: SRF

Die Schweizerinnen erwartet eine ähnliche unangenehme Aufgabe wie vor gut einem Monat in Kroatien, als sie nach einem 1:1 die bislang einzigen Punktverluste der Kampagne hinnehmen mussten. «Damals gab es Erklärungen», sagte Nielsen. Vielen seiner Akteurinnen fehlte nach der Corona-Pause die Spielpraxis, zudem war es das erste Pflichtspiel nach zehn Monaten. «Nun haben wir keine Entschuldigung mehr.»

Gewinnen die Schweizerinnen nach dem 6:0 im Hinspiel auch das Rückspiel gegen Rumänien, reicht ihnen zum Abschluss der Qualifikation am 1. Dezember in Belgien ein Punkt, um sich den Gruppensieg zu sichern. Die besten drei Gruppenzweiten qualifizieren sich ebenfalls direkt für die Endrunde 2022 in England, die anderen sechs bestreiten ein Playoff um drei weitere Plätze. «Wir alle wissen, wenn wir drei Punkte holen, sieht es sehr gut aus», so Nielsen. (zap/sda)

Bild

Die Schweiz auf Rang 1 der Gruppe H. screenshot: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 10 besten Fussballerinnen der Welt 2019

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Natistar Alisha Lehmann – die Frau, die mehr Geld mit Instagram als mit Fussball verdient

Alisha Lehmann will für die Schweiz bald an der EM spielen. Dank eines 2:0-Siegs in Rumänien rückt das Ziel immer näher.

Für einmal hatte dieses nervige Virus auch einen kleinen Vorteil. Die Frauen-Nati ist im Privatflugzeug zum nächsten EM-Qualifikationsspiel von heute Nachmittag gereist. So schreibt das die UEFA vor. In Mogosoaia, knapp 30 Autominuten von Bukarest entfernt, traf die Schweiz auf Rumänien – und gewann 2:0. Die EM 2022 rückt damit immer näher. Ein Punkt gegen Belgien im letzten Quali-Spiel würde bereits reichen.

Dass das so ist, hat auch mit Alisha Lehmann zu tun. Auch wenn sie gegen Rumänien nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel