DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belgium assistant coach Thierry Henry, left, jokes with Belgium's Romelu Lukaku during a training session on the eve of the semifinal against France at the 2018 soccer World Cup in Moscow, Russia, Monday, July 9, 2018. (AP Photo/Alexander Zemlianichenko)

Locker drauf: Thierry Henry (links) und Stürmer Romelu Lukaku gestern im Abschlusstraining. Bild: AP

Darum ist Thierry Henry heute im belgischen Trainerstab und nicht bei Frankreich

Eigentlich müsste er ein Held sein in der Heimat. Thierry Henry wurde 1998 Weltmeister und er ist Frankreichs Rekordtorschütze. Doch nun ist er Co-Trainer von Halbfinalgegner Belgien – und damit erst recht eine Reizfigur.



51 Tore erzielt Thierry Henry für Frankreich in 123 Länderspielen – mehr als jeder andere. Drei dieser Treffer gelingen ihm an der WM 1998, als «Les Bleus» im eigenen Land zum bislang einzigen Mal Weltmeister werden. Zwei Jahre später wird «Titi» Henry auch noch Europameister, er gewinnt 2009 die Champions League und wird in Frankreich, England und Spanien Meister.

abspielen

Schnell, technisch brillant, ein fantastischer Distanzschütze, wendig, trickreich – das Highlight-Video von Thierry Henrys schönsten Toren. Video: YouTube/HeilRJ Football Channel

Henry begeistert nicht nur mit Titel und Toren, sondern auch durch seine Spielweise. Ein Jahrzehnt lang ist er absolute Weltklasse. Man kann nicht anders, als so einen Spieler auch nach dem Ende seiner Karriere zu vergöttern – würde man meinen. Doch vor dem Halbfinal gegen Belgien titelt die Sportzeitung «L'Equipe»: «Wir haben uns so sehr geliebt.»

Die Botschaft ist klar: Jetzt ist es nicht mehr so. Warum nur?

Das Fiasko von Knysna

Wann die Entfremdung zwischen Frankreich und seinem Rekordtorschützen begann, kann recht genau festgelegt werden. Am 18. November 2009 schaffte Frankreich in der Barrage gegen Irland die WM-Qualifikation, weil Henry den Ball vor dem entscheidenden Tor mit der Hand spielte. Dass man ihn auf der grünen Insel dafür verwünschte, ist verständlich. Dass auch die Franzosen diesen Betrug als solchen auslegten und nicht als Schlitzohrigkeit, erstaunt jedoch.

abspielen

Henrys «hand of frog». Video: streamable

Vermutlich wäre ja alles anders gekommen, wäre die darauf folgende WM 2010 nicht dermassen in die Hosen gegangen. Nicht das Vorrunden-Aus an und für sich gab viel zu reden, sondern die Art und Weise des Scheiterns. Im Mittelpunkt: Nicolas Anelka. Der Stürmer legte sich mit Trainer Raymond Domenech an, worauf ihn der Verbandspräsident nach Hause schickte. Die Mannschaft solidarisierte sich mit Anelka, blieb vor einem Training einfach im Bus sitzen und schrieb Domenech eine Erklärung zu ihrem Streik – welche dieser vor den Medien verlas.

Media try to approach the bus where France soccer players are gathered after they canceled a training session in Knysna, South Africa, Sunday, June 20, 2010. France's World Cup team refused to train Sunday in protest of Nicolas Anelka's expulsion from the squad. Anelka was kicked off the team a day earlier for a profanity-laced tirade against coach Raymond Domenech, whose tactics and management skills have been called into question. (AP Photo/Francois Mori)

Die Spieler streiken … Bild: AP

FILE - In this Sunday, June 20, 2010, file photo, France's soccer coach Raymond Domenech is surrounded by the media, while reading a letter from his players who decided to cancel the training session, in Knysna, South Africa. On this day: Four years on from losing the World Cup final to Italy in a penalty shootout, the French squad in South Africa for the 2010 tournament goes on strike. (AP Photo/Francois Mori, File)

… Domenech liest ihre Erklärung vor. Bild: AP

Die Chaostage in Südafrika gingen als «Fiasko von Knysna» in die französische Fussballgeschichte ein. Henry, damals knapp 33 Jahre alt, hatte seinen Stammplatz und die Kapitänsbinde verloren. Durch seine Routine war er dennoch ein Führungsspieler und als solcher in der Kritik, dass er nicht mehr gegen den Eklat unternahm. Der Stürmer trat aus der Nationalmannschaft zurück und wechselte nach New York zur letzten Etappe seiner erfolgreichen Karriere.

«Das hier ist keine Thierry-Henry-Show»

Die Laufbahn beendete Thierry Henry 2014, seither lebt er in London, wo sie den ehemaligen Arsenal-Kanonier nach wie vor lieben. Und seit Roberto Martinez vor zwei Jahren Belgiens Nationalteam übernahm, ist Henry dort einer seiner Assistenten. «Enorm wichtig» sei Henry für den Chefcoach, sagt Belgiens Goalie-Legende Jean-Marie Pfaff. Der Spanier höre seinem Co-Trainer zu, «bestimmt geht die eine oder andere taktische Umstellung auf eine Idee Henrys zurück.»

Der Franzose selber will sich nicht äussern, begnügt sich mit der Rolle im Hintergrund. Ein einziges Interview hat er seit Beginn seiner Arbeit in Belgien gegeben. «Das hier ist keine Thierry-Henry-Show», sagte er in diesem, «ich bin nur hier, um dem Team zu helfen. Ich bin nur der T3, der zweite Assistent.» Ein Trainer müsse nicht ständig erzählen, was er als Spieler alles erreicht habe. «Und als Trainer habe ich noch nichts erreicht.»

Doch Henry muss den belgischen Spielern gar nicht erzählen, wie oft er getroffen und welche Pokale er errungen hat. Das wissen diese auch so, Henry war für viele ein Idol. «Sie hätten ihre Gesichter sehen sollen, als er ihnen vorgestellt wurde», erinnerte sich ein Verbandsfunktionär. «Er hat super viel Erfahrung. Viele blicken zu ihm auf», bestätigte Verteidiger Thomas Vermaelen.

«Ich weiss nicht, ob ich meinen Eltern jemals so gut zugehört habe.»

Lukakus Schwärmerei und Frankreichs Respekt

«Er weiss, was die Spieler fühlen, er kennt den Druck, der auf ihnen lastet», sagt Trainer Martinez, der als Spieler lange in unteren englischen Ligen tätig war. Dass Belgien in der Offensive so stark ist, hat es auch Thierry Henry zu verdanken. Er kümmert sich um die Stürmer und ist für die Standards verantwortlich. «Ich lerne von ihm jeden Tag», sagte Romelu Lukaku. «Wie er sich bewegte, wie er freie Räume fand, seine Ballbehandlung – er konnte einfach alles», schwärmte der bisher vierfache WM-Torschütze über seinen Chef. Lukaku, der bei Manchester United stürmt, und Henry treffen sich in England auch abseits der Nationalmannschafts-Zusammenzüge.

Wer kommt in den WM-Final?

Als Frankreich und Thierry Henry 1998 Weltmeister wurden, war Didier Deschamps der Kapitän des Teams. Heute Abend ist er Cheftrainer Frankreichs und dass sein ehemaliger Teamkollege beim Gegner auf der Bank sitzt, bezeichnete Deschamps im Vorfeld als «bizarr».

BRU75 - 20000625 - BRUGES, BELGIUM : French team (from top L) Zinedine Zidane, Lilian Thuram, Marcel Desailly, Laurent Blanc, Patrick Vieira, Christophe Dugarry, (from bottom L) Fabien Barthez, Youri Djorkaeff, Didier Deschamps, Bixente Lizarazu, Thierry Henry pose for photographers before the Euro 2000 quarter-final match between France and Spain in Bruges Sunday 25 June 2000.  (ELECTRONIC IMAGE) EPA PHOTO EPA/MICHELE LIMINA/ma/rc

Gemeinsam für Frankreich an der EM 2000: Deschamps (links) und Henry (rechts) mit Bixente Lizarazu. Bild: EPA

Stürmer Olivier Giroud meinte, er hätte es vorgezogen, «wenn er er bei uns wäre und mir und den anderen die Ratschläge geben würde.» Wer den Franzosen zuhört, der erkennt den grossen Respekt vor ihrem Landsmann. Trotzdem würde ihm Giroud nur zu gerne etwas beweisen können: «Mein Wunsch ist es, ihm zu zeigen, dass er sich für das falsche Lager entschieden hat.»

«Mein Wunsch ist es, ihm zu zeigen, dass er sich für das falsche Lager entschieden hat.»

Olivier Giroud über Thierry Henry.

Dabei hatte der einstige Nationalheld Thierry Henry gar keine Wahl: Frankreich habe ihm nie etwas angeboten, sagte er.

Die Billets aller WM-Finals

Ich gebe zu: Ihr Schweizer feiert WM besser als wir

Video: watson/Emily Engkent

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Gratistests für die ganze Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel