DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Photo Michele Nucci/LaPresse May 23, 2021 Bologna, Italy - soccer Bologna F.C. vs Juventus Football Club - Italian Football Championship League A TIM 2020/2021 - Renato Dall Ara stadium In the pic: Cristiano Ronaldo Juventus football Club during the heating PUBLICATIONxNOTxINxITAxFRAxCHN Copyright: xMichelexNucci/LaPressex

Cristiano Ronaldo steht bei Juventus Turin im Regen. Bild: www.imago-images.de

90 Minuten auf der Bank – war's das mit Cristiano Ronaldo und Juventus?

Es ist ein Bild, welches man in der Vergangenheit sehr selten gesehen hat: Cristiano Ronaldo sitzt auf der Bank – für 90 Minuten. Ist damit das Ende bei Juventus Turin eingeläutet?



Die Spekulationen können beginnen. Cristiano Ronaldo wird ja immer wieder mit einem Wechsel in Verbindung gebracht, jetzt könnte das Ganze aber deutlich an Fahrt aufnehmen. Denn: Der fünffache Weltfussballer sass beim Saisonfinale von Juventus Turin gegen Bologna 90 Minuten auf der Bank. Unverletzt – und immerhin ging es für Juventus Turin noch um die Champions-League-Qualifikation.

Bild

Ronaldo muss von der Bank zuschauen. bild: screenshot dazn

«Ihm geht es gut, er ist nicht verletzt. Wir haben zuletzt fünf Spiele in 15 Tagen gemacht. Gemeinsam mit dem Trainer haben wir entschieden, ihn draussen zu lassen», hatte Juve-Direktor Fabio Paratici vor dem wichtigen 4:1-Sieg gegenüber DAZN gesagt. «Er wäre aber einsatzbereit», schob Paratici noch hinterher.

Trainer Pirlo erklärte nach dem Spiel: «Es war eine gemeinsame Entscheidung.» Da Ronaldo müde gewesen sei, habe man beschlossen, Morata von Beginn an zu bringen. «Einen weiteren grossartigen Spieler. Ronaldo war verfügbar, ich habe einen starken Kader und ich kann viele verschiedene Spieler auswählen», führte er aus.

Ronaldo, der mit 29 Treffern in 33 Spielen erstmals Torschützenkönig in der Serie A wurde, meldete sich später via Instagram zu Wort. Er veröffentlichte ein Bild von sich, wie er sich einen Finger vor den Mund hält und zum Schweigen auffordert. Auf dem zweiten Bild sind seine jubelnden Teamkollegen in der Kabine beim Feiern zu sehen. Ronaldo selbst ist auf dem Foto nur verdeckt hinter Paulo Dybala zu sehen, was ziemlich ungewöhnlich ist. Bei ähnlichen Bildern stellte sich Ronaldo in der Vergangenheit gerne in den Mittelpunkt.

Zwar soll sich Ronaldo mit allen Teamkollegen gut verstehen, doch immer wieder gab es zuletzt Berichte, wonach CR7 im Team isoliert sei. Ein echter Kumpel soll nur der dritte Torhüter Carlo Pinsoglio sein. Der 31-jährige Italiener verteidigte unlängst in einem Interview mit Tuttosport die schlechte Freistossbilanz von CR7 und verriet über ihre Freundschaft: «Meine Mitspieler machen sich über mich lustig und sagen, dass ich mit Portugal und Cristiano zur EM gehen werde.»

Fakt ist: Ohne die Tore von Ronaldo würde Juve in der kommenden Saison wohl nicht in der Königsklasse spielen. Auffällig war in den letzten Spielen aber auch: Wenn Ronaldo glänzte, dann meist als Einzelkämpfer. Ansonsten fehlte oft die Bindung zum Team, zuweilen wirkte er gar wie ein Fremdkörper. So beispielsweise auch beim Champions-League-Aus gegen den FC Porto.

«Das Leben und die Karriere eines jeden Top-Spielers bestehen aus Höhen und Tiefen. Jahr für Jahr stehen wir fantastischen Mannschaften gegenüber, mit aussergewöhnlichen Spielern und ehrgeizigen Zielen, so dass wir immer unser Bestes geben müssen, um uns auf Spitzenniveau zu halten. [...] Der italienische Superpokal, der italienische Pokal und die Trophäe des Torschützenkönigs der Serie A erfüllen mich mit Glück, vor allem wegen der Schwierigkeit, die es mit sich bringt, diese in einem Land zu holen, in dem nichts leicht zu gewinnen ist. Ich habe bereits gesagt, dass ich keine Rekorde jage, Rekorde jagen mich. [...] Nichts ist vergleichbar mit dem Gefühl zu wissen, dass ich in den Ländern, in denen ich gespielt habe, meine Spuren hinterlassen habe und den Fans der Vereine, die ich vertreten habe, Freude bereitet habe. [...] Danke an alle, die an dieser Reise teilgenommen haben! Wir stehen zusammen!»

Doch wie geht es für Ronaldo nun weiter? Sein Ziel, die Champions-League-Trophäe endlich wieder nach Turin zu holen, hat der 35-jährige Portugiese zuletzt dreimal in Folge verpasst und in diesem Jahr musste im Kampf um den Scudetto auch noch Inter Mailand den Vortritt gelassen werden. Seit längerem kursieren die Gerüchte über einen vorzeitigen Abgang.

Juventus' Cristiano Ronaldo celebrates with the winner's trophy a victory against Atalanta after the end of Italian Cup soccer final match between Atalanta and Juventus at the Mapei Stadium in Reggio Emilia, Italy, Wednesday, May 19, 2021. Juventus win Atalanta 2-1. (AP Photo/Antonio Calanni)

Immerhin die Coppa hat Ronaldo mit Juventus in dieser Saison gewonnen. Bild: keystone

Niemand Geringeres als Ronaldos Mutter hatte die Zukunfts-Spekulationen vor einigen Wochen angeheizt. Nach dem ersten Meistertitel von Sporting nach 19-jähriger Durststrecke hatte sie erklärt: «Ich werde mit ihm sprechen. Nächstes Jahr wird er im Alvalade (Heimstadion von Sporting Lissabon; Anm. d. Red.) spielen, ich werde ihn davon überzeugen.» Ronaldo war 1997 als Zwölfjähriger von Nacional Funchal zu Sporting gewechselt. Dort gab er am 29. September 2002 als 17-Jähriger sein Profidebüt, wenige Monate nach der zuvor letzten Meisterschaft des Klubs.

Auch wenn Ronaldo-Berater Jorge Mendes danach zurückruderte und einen Wechsel ausschloss – das Gerücht war in der Welt. Und erhielt kurz darauf neue Nahrung: Ronaldo liess in einer Nacht-und-Nebel-Aktion einen Teil seiner Luxus-Autos abtransportieren. Ronaldo selbst war anwesend, als das portugiesische Unternehmen RodoCargo die Wagen abholte, wie ein Video des italienischen Online-Portals Per Sempre zeigte.

abspielen

Ronaldos Luxus-Schlitten werden abtransportiert. Video: streamable

Ronaldos Vertrag in Turin läuft noch bis 2022, sein Marktwert liegt laut «Transfermarkt» bei geschätzten 50 Millionen Euro. Für interessierte Klubs ist es wohl eher auch das Gehalt des Portugiesen, das in Corona-Zeiten für Probleme sorgen könnte, und nicht die Ablösesumme. Es liegt bei rund 31 Millionen Euro im Jahr. Leisten könnten sich das unter anderem Paris St-Germain, wo Neymar gerne mit Ronaldo zusammen spielen würde, wie er kürzlich in einem Interview mit dem Magazin «GQ» verlauten liess. Oder auch Real Madrid, wo er zwischen 2009 und 2018 unter Vertrag stand. Die Königlichen lehnten einen Transfer jedoch ab.

Am wahrscheinlichsten scheint momentan eine Rückkehr zu Manchester United, wo CR7 schon von 2003 bis 2009 spielte. Laut der spanischen Zeitung «AS» hat es zwischen Ronaldo und ManUnited-Trainer Ole Gunnar Solskjaer schon einen Austausch wegen eines möglichen Wechsels gegeben. Das Online-Portal The Athletic berichtete ebenfalls von einem Treffen und spekulierte, dass Ronaldo wohl mehr als die 405'000 Euro pro Woche bekommen würde, die der bisherige Topverdiener David Gea aktuell verdient.

Gibt es also eine Rückkehr nach England? Seit Sonntagabend ist jedenfalls wahrscheinlich: Ronaldos Zukunft liegt wohl nicht mehr bei Juventus Turin. (tol/abe/pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 45 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 47
Das sind die 45 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: epa/epa / guillaume horcajuelo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Kanton schert aus: In Glarus ist sogar die SVP gegen das Terrorismusgesetz

In Glarus stellen sich die bürgerlichen Parteien gegen das neue PMT-Gesetz. Dass der Kanton anders tickt als der Rest der Schweiz, hängt auch mit der Landsgemeinde zusammen.

Ein grosser Teil der Stimmberechtigten hat sich ihre Meinung zum Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (kurz PMT) schon gemacht. So scheint es zumindest, wenn man auf die Prognosen für die Abstimmung am 13. Juni schaut. In der aktuellen SRG-Umfrage vom Meinungsforschungsinstitut gfs.bern sprechen sich 62 Prozent der Befragten für das Terrorismusgesetz aus.

Anders im Kanton Glarus. Ausser die Mitte stellen sich sämtliche Parteien gegen das Gesetz. Sogar die SVP …

Artikel lesen
Link zum Artikel