Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Martial schiesst Manchester United in der 93. Minute in den englischen Cupfinal



Manchester United zieht als erstes Team in den FA-Cupfinal ein. Die «Red Devils» gewinnen den ersten, spektakulären Halbfinal im Wembley gegen Everton dank eines Last-Minute-Treffers 2:1.

Anthony Martial entschied die Partie in der dritten Minute der Nachspielzeit mit einem Schlenzer zum 2:1. Es war das spektakuläre Ende einer Partie, die den 80'000 Zuschauern in London beste Unterhaltung bot.

Manchester United hatte zur Pause dank einem Treffer des Belgiers Marouane Fellaini verdient geführt. Nach der Pause drehte aber Everton auf und erarbeitete sich teilweise Chancen im Minutentakt. Nachdem Romelu Lukaku die erste Chance zum Ausgleich vergeben hatte, als er mit einem Foulpenalty an David de Gea scheiterte, sorgte ein Eigentor von Chris Smalling in der 75. Minute für den verdienten Ausgleich für das Team aus Liverpool.

In der Schlussphase der Partie, die sich je länger je mehr zu einem spektakulären Schlagabtausch entwickelte, bot sich beiden Teams die Chance zum Sieg. Dem Franzosen Martial war es schliesslich vorbehalten, die Partie, die keinen Verlierer verdient hat, zu entscheiden.

Im Final trifft ManU auf den Sieger des zweiten Halbfinals zwischen Crystal Palace und Watford (mit Valon Behrami und Almen Abdi). Die Partie findet am Sonntag ebenfalls im Wembley statt. (zap/sda)

Everton - Manchester United 1:2 (0:1)
Tore: 34. Fellaini 0:1. 75. Smalling (Eigentor) 1:1. 93. Martial 1:2. - Bemerkungen: 57. Lukaku (Everton) scheitert mit Foulpenalty an Torhüter De Gea. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel