Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bayern's Robert Lewandowski, left, congratulates Kingsley Coman who scored their second goal during the Champions League round of 16 first leg soccer match between Bayern Munich and Besiktas Istanbul in Munich, southern Germany, Tuesday, Feb. 20, 2018.  (Matthias Balk/dpa via AP)

So friedlich wie hier geht es zwischen Lewandowski und Coman offenbar nicht immer zu und her. Bild: AP/dpa

Prügel im Bayern-Training! Lewandowski und Coman schlagen sich ins Gesicht



Bayern München sitzt in der Bundesliga-Tabelle zwar ganz zuoberst, doch so ganz entspannt scheint man an der Säbener Strasse nicht zu sein. Wie die Bild berichtet, haben sich Robert Lewandowski (30) und Kingsley Coman (22) am Donnerstag im Bayern-Training geprügelt.

Trainer Niko Kovac habe das Positionsspiel trainieren lassen, als sich Lewandowski und Coman in die Haare gerieten. Die beiden seien dicht beieinander gestanden, als plötzlich die Fäuste flogen. Die Fussballstars hätten sich gegenseitig ins Gesicht geschlagen.

Unfair! «Lewa» hat vorher noch ein wenig geübt.

Niklas Süle und Jérôme Boateng wollten die beiden offenbar trennen, doch der Streit sei dennoch weitergegangen. Erst durch die Mithilfe weiterer Teamkollegen sei dies dann doch noch gelungen.

Kovac habe die Streithähne danach zuerst in die Kabine schicken wollen, sich aber umentschieden. Lewandowski und Coman durften das Training beenden. Die Bayern wollten sich auf Anfrage der «Bild» nicht zum Vorfall äussern. Weil das Training unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand, finden sich weder Bilder noch Videos davon. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2019

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
ralck
11.04.2019 16:49registriert June 2015
Die haben sich aufs Maul gehauen und keiner wälzte sich wegen den Schmerzen für zehn Minuten auf dem Rasen?
Das müssen Fake-News sein…
1697
Melden
Zum Kommentar
LebeauFortier
11.04.2019 18:20registriert March 2016
Wenn ich Bayern-Spieler wär, würde ich meinen Mitspielern wohl auch aufs Maul geben.
Und wozu?
Zu Recht!
9913
Melden
Zum Kommentar
Der_Infant
11.04.2019 16:33registriert October 2018
Niko Kovac hat sich damals auch mit Lizarazu geprügelt :D
Deshalb darf er wohl keine zu hohen Strafen ansetzten.
883
Melden
Zum Kommentar
20

Erste Niederlage seit Dezember 2019 – nach dem BVB patzen auch die Bayern

Nach 22 Siegen in Folge in Pflichtspielen hat es Bayern München wieder erwischt, der Champions-League-Sieger hat in Hoffenheim die dritte Niederlage unter Trainer Hansi Flick kassiert – die erste seit dem 7. Dezember 2019. Der deutsche Rekordmeister gerät durch Tore von Ermin Bicakcic und Ex-GC-Stürmer Munas Dabbur schnell mit 0:2 in Rückstand. Joshau Kimmich bringt zehn Minuten vor der Pause mit einem herrlichen Treffer in den Winkel die Hoffnung zwar wieder zurück, doch Hoffenheim …

Artikel lesen
Link zum Artikel