Sport
Fussball

So kritisiert Ukraine-Captain Jarmolenko die russischen Fussball-Profis

Ukraine-Captain Andrij Jarmolenko hat bislang vergebens auf Unterstützung seiner russischen Berufskollegen gehofft.
Ukraine-Captain Andrij Jarmolenko hat bislang vergebens auf Unterstützung seiner russischen Berufskollegen gehofft.bild: imago-images.de

«Warum sagt ihr nichts?» Jarmolenko kritisiert russische Profis – Dsjuba reagiert sofort

03.03.2022, 10:5003.03.2022, 13:56
Mehr «Sport»

Der ukrainische Nati-Captain Andrij Jarmolenko hat die russischen Nationalspieler mit eindringlichen Worten zum Handeln aufgefordert: Der 32-jährige Flügelstürmer von West Ham United kritisierte das Schweigen der russischen Profis zum Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine in einem Video auf Instagram scharf.

«Ich habe eine Frage an die russischen Nationalspieler: Jungs, warum sitzt ihr wie die Blöden da und sagt nichts?», fragte der ehemalige BVB-Profi, der als Sohn ukrainischer Eltern im russischen St.Petersburg geboren wurde: «In meinem Land töten sie Menschen, Frauen, Mütter, unsere Kinder. Aber ihr sagt nichts, ihr kommentiert nichts.»

Er kenne viele Spieler aus Russlands Nationalmannschaft. «Ihr habt mir alle gesagt, dass es nicht so sein sollte, dass euer Präsident sich nicht korrekt verhält», sagte Jarmolenko weiter: «Also Jungs, ihr habt Einfluss auf die Leute, zeigt es ihnen, ich flehe euch an. Es ist an der Zeit, eure Ellenbogen zu zeigen – im wahren Leben.»

Russlands Captain Artjom Dsjuba reagierte umgehend auf den Post von Jarmolenko und nannte den Krieg zunächst eine «schreckliche Sache». Der Stürmer von Zenit St.Petersburg erklärte, dass er eigentlich nicht über die Ereignisse in der Ukraine sprechen wollte, weil er kein Politik-Experte sei. Da dieses Thema aber allgegenwärtig sei, äussere er sich nun doch dazu.

«Ich bin gegen jeden Krieg», erklärte Dsjuba auf Instagram, prangerte aber auch eine vermeintliche «Doppelmoral» bei der Verhängung der Sanktionen an. «Aber ich bin auch gegen menschliche Aggression und Hass, die jeden Tag ein verheerendes Ausmass annehmen. Warum rufen immer alle, dass Sport und Politik nicht vermischt werden dürfen – aber sobald es um Russland geht, vergessen sie dieses Prinzip völlig?», schrieb der 33-Jährige und fügte an: «Ich bin stolz, Russe zu sein. Und ich verstehe nicht, warum Sportler jetzt leiden müssen.»

Ähnlich hatte sich zuvor auch schon Alexander Owetschkin geäussert. Der wohl bekannteste russische Eishockeyspieler erklärte in den ersten Kriegstagen: «Bitte, keinen Krieg mehr. Wir müssen in Frieden leben.» Von gezielter Kritik hatte aber auch der Superstar der Washington Capitals abgesehen: «Ich bin kein Politiker», sagte der 36-Jährige und meinte über Wladimir Putin: «Er ist mein Präsident.» Für Owetschkin ist die Lage «beängstigend», doch er ist überzeugt: «Wir können nichts tun. Ich hoffe, dass es schnell zu Ende ist.»

Owetschkins Aussagen über den Krieg in der Ukraine vom 25. Februar.Video: YouTube/CTV News

Dafür musste «Ovi» in seiner Wahlheimat USA viel Kritik einstecken. «Zu sagen, dass er sich hilflos fühlt, ist ein unaufrichtiger Versuch, seine Bedeutung herunterzuspielen», wurde er beim Sportblogging-Netzwerk SB Nation kritisiert. Als einer der international prominentesten Athleten Russlands könne er sich anders ausdrücken. «Doch er hat sich dagegen entschieden.» Owetschkin, auf dessen Instagram-Profilbild er bis heute an Putins Seite zu sehen ist, sei ein «feiger Speichellecker».

Trotz der fehlenden Unterstützung von ihren russischen Kollegen wollen die ukrainischen Sportler weiter für ihre Heimat kämpfen. Bereits am Dienstag hatte sich eine Gruppe von Fussballern um Jarmolenko und Oleksandr Sintschenko von Manchester City in einer Videobotschaft für ein schnelles Ende des Krieges ausgesprochen. Darin riefen sie dazu auf, «die Wahrheit über den Krieg in der Ukraine mit allen möglichen Mitteln zu zeigen» und sich «der russischen Propaganda zu widersetzen». (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Bilder des Ukraine-Kriegs, die um die Welt gehen
1 / 9
Bilder des Ukraine-Kriegs, die um die Welt gehen
Menschen versammelten sich am 24. Februar am New Yorker Times Square, um gegen die russische Invasion zu protestieren.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Anti-Kriegs-Proteste in mehreren russischen Städten – die Polizei greift ein
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
74 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Upsidupsiwiederda
03.03.2022 11:29registriert März 2020
«Ich bin kein Politiker», sagte der 36-Jährige (Owetschkin) und meinte über Wladimir Putin: «Er ist mein Präsident.»
Damit hat er alles gesagt !
22618
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rockola
03.03.2022 11:16registriert Mai 2014
Ich denke die haben Angst was zu sagen,vielleicht befürchten sie das ihren Angehörigen zu Hause etwas Passiert bei Putin weiss man das nicht was der macht.
21113
Melden
Zum Kommentar
avatar
el cóndor terminado
03.03.2022 11:11registriert Juni 2021
Wenn man die Antworten dieser russischer Sportler liest war die Sanktionierung die richtige Reaktion.
20320
Melden
Zum Kommentar
74
Darum macht das IOK keinen Medaillenspiegel: «Autoritäre Regime sind erpicht darauf»
Alexandra de Navacelle de Coubertin ist die direkteste Nachfahrin des Olympia-Neugründers Pierre de Coubertin. Die 57-jährige Grossnichte wacht über sein ideelles Erbe. Warum sie es richtig findet, dass Russland nicht willkommen ist.

Pierre de Coubertin organisierte die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit 1896 in Athen. Was würde er wohl denken, wenn er sähe, welche Ausmasse die Spiele in Paris 2024 angenommen haben?
Alexandra de Navacelle de Coubertin: Was ihm Ende des 19. Jahrhunderts vorschwebte, war die Schaffung eines Treffens für Frieden und Fortschritt. In Paris stehen heute Themen wie Inklusion, Gleichheit und Umwelt im Vordergrund. Mein Grossonkel würde sich darüber sicher sehr freuen. Ein kleines Beispiel, wie sich die Dinge entwickeln: Heute haben die Olympischen und im September sodann die Paralympischen Spiele erstmals dasselbe Logo. Das heisst, wir gehören alle zur selben Familie - und die Spiele sind eine Plattform für alle 206 Länder der Welt, die etwas Grösseres als Nationalismus anstreben, einen Treffpunkt für den Frieden.

Zur Story