Sport
Fussball

Solidarität und Tränen für die Ukraine – das lief am Fussball-Wochenende

epa09787350 Oleksandr Zinchenko of Manchester City wears a shirt reading 'No War' as he warms up for the English Premier League soccer match between Everton FC and Manchester City in Liverpo ...
Der Ukrainer Oleksandr Zinchenko beim Aufwärmen vor dem Spiel gegen Everton.Bild: keystone

Solidarität und Tränen für die Ukraine – das lief am Fussball-Wochenende

Auch das Fussball-Wochenende stand ganz im Zeichen des Russland-Ukraine-Konflikts. Diverse Klubs und Fan-Organisationen zeigten Unterstützung für die Ukraine.
28.02.2022, 09:5628.02.2022, 12:18
Mehr «Sport»

Zinchenkos Tränen

Am Samstag traf in der englischen Premier League Everton auf Manchester City (0:1). Beide Mannschaften haben einen Ukrainer im Kader – Oleksandr Zinchenko bei ManCity und Vitaliy Mykolenko bei Everton. Die beiden sassen das ganze Spiel über auf der Bank, trafen sich aber noch vor dem Anpfiff und umarmten sich.

Oleksandr Zinchenko und Vitaliy Mykolenko umarmen sich.Video: streamable

Als wenig später beide Teams mit Unterstützungsbotschaften für die Ukraine aufs Feld liefen, konnte der 25-jährige Zinchenko die Tränen nicht mehr zurückhalten.

Zinchenko kommen die Tränen.Video: streamable

Standing Ovation für Yaremchuk

Einen emotionalen Moment erlebte auch Roman Yaremchuk im Spiel von Benfica Lissabon gegen Vitoria Guimaraes (3:0). Der ukrainische Stürmer wurde in der 61. Minute eingewechselt und erhielt von den Ukraine-Fahnen schwingenden Benfica-Fans eine Standing Ovation. Yaremchuk wurde ob der Unterstützung sichtlich emotional.

Die Standing Ovation bei der Einwechslung von Yaremchuk.Video: streamable

Lewandowski will nicht schweigen

Robert Lewandwoski lief am Samstag beim 1:0-Sieg der Bayern in Frankfurt mit einer blau-gelben Armbinde auf. Der polnische Startstürmer ist einer der Fussballer, der sich bislang am deutlichsten zum Krieg in der Ukraine geäussert hat. «Als Sportler kann ich nicht einfach so tun, als würde nichts passieren», schrieb er am Samstagabend.

Und bereits am Samstagmorgen äusserte er sich zur Entscheidung des polnischen Fussballverbands, Spiele gegen Russland zu boykottieren: «Es ist die richtige Entscheidung. Ich kann mir nicht vorstellen, mit der aktuellen Situation gegen ein russisches Team zu spielen. Die Fussballer und Fans in Russland tragen keine Verantwortung, aber wir können nicht so tun, als sei alles in Ordnung.»

Klopps exzentrischer Jubel

Es gab allerdings auch noch sportliche Aufreger an diesem Wochenende: Liverpool bezwang im Final des englischen Ligapokals Chelsea nach Penaltyschiessen und holte sich damit den ersten Titel in dieser Saison. Dabei sorgte Jürgen Klopp mit seinem speziellen Pokal-Jubel für einen Lacher.

Klopp und die Ligapokal-Trophäe.Video: streamable

Falsch gepokert

Damit es überhaupt zu Klopps Jubel kommen konnte, brauchte es einen wahren Penalty-Krimi. Die ersten 20 Schützen trafen allesamt, bis Chelseas Goalie Kepa – einzig und allein für das Penaltyschiessen eingewechselt – treffen musste und verschoss.

Das Penaltyschiessen zwischen Chelsea und Liverpool.Video: streamable

Hat sich Chelsea-Trainer Thomas Tuchel also verschätzt, als er vor dem Penaltyschiessen Stammkeeper Edouard Mendy durch Kepa ersetzte? Ja und nein. Die Statistik sprach für den Wechsel: Mendy kommt in seiner Karriere auf eine Penalty-Fangquote von sechs Prozent, Kepa immerhin auf 29 Prozent. Doch dass ausgerechnet der eingewechselte Goalie den entscheidenden Penalty verschiesst, ist für Tuchel natürlich bitter.

Ronaldo steht im Weg

Manchester United kam gegen Watford trotz vieler hochkarätiger Torchancen nicht über eine 0:0 hinaus. Auch, weil Superstar Cristiano Ronaldo in der 9. Minute vielleicht das 1:0 von Bruno Fernandes verhinderte. CR7 blockte den Schuss seines Landsmanns direkt vor dem Tor ab.

Ronaldo steht Bruno Fernandes im Weg.Video: streamable

Mamma-Mia-Volley

Wir wechseln nach Italien. Dort trennten sich in der Serie C Foggia Calcio und Bari mit einem 2:2-Unentschieden. Der Ausgleichstreffer zum 2:2 von Alessandro Mallamo war besonders sehenswert.

Alessandro Mallamo trifft zum 2:2.Video: streamable

Spannung in der Serie A

Der Schlussspurt in der Serie A verspricht Hochspannung. Weil an diesem Wochenende beide Mailänder Klubs nur ein Unentschieden holten, ist Napoli nach einem 2:1-Sieg über Lazio Rom neuer Leader. Die Süditaliener haben gleich viele Punkte wie Milan. Dahinter folgt Inter nur zwei Zähler zurück. Selbst Juventus kann sich nach einem 3:2-Sieg gegen Empoli noch leise Titelhoffnungen machen.

Die Tabelle:

Bild
Bild: watson

Viererpack in 39 Minuten

Villarreal hat den Rückstand auf die Champions-League-Plätze in Spanien dank eines 5:1-Sieges gegen Espanyol Barcelona verringern können. Die überragende Figur des Spiels: der erst 19-jährige Flügelstürmer Yéremy Pino. Der traf zwischen der 14. und der 53. Spielminute gleich vier Mal.

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/LaLiga Santander

FCB-Junior wie Messi

Beim FC Barcelona gab es nicht nur wegen des 4:0-Siegs der ersten Mannschaft gegen Bilbao Grund zur Freude, sondern auch wegen eines Juniors. Der 20-jährige Flügelstürmer Ez Abde erzielte beim 3:2-Sieg von Barcelona B gegen CD Alcoyano ein Tor, das stark an Lionel Messi erinnerte.

Das 2:1von Ez Abde für die zweite Mannschaft von Barcelona.Video: streamable
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt
1 / 23
Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt
2023: Jude Bellingham (Real Madrid).
quelle: keystone / pablo garcia
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Alisha Lehmann 2.0? – GC-Spielerin verdient mit Instagram mehr Geld
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Verbotene Diskussion vor dem EM-Start: Warum Neuer immer noch im Tor von Deutschland steht
Am Freitag eröffnet Deutschland gegen Schottland die EM. Im Tor steht Manuel Neuer, 38-jährig mittlerweile. Das hat er auch Trainer Julian Nagelsmann zu verdanken, der eine Torhüter-Debatte frühzeitig unterbindet. Warum ist das so?

Es ist der Tag vor dem Eröffnungsspiel dieser EM. Um kurz vor 19 Uhr betritt Julian Nagelsmann das Podium im Bauch des Stadions und spricht zur Lage der Fussball-Nation Deutschland. Wobei er sogleich inne hält: «Geht das nur mir so, oder ist es hier unfassbar unruhig? Das ist ja wie in der Schule früher: Einen Tick leiser, bitte!»

Zur Story