Sport
Fussball

Foda raus? Warum der FCZ nach dem nächsten Rückschlag an Favre denkt

Zuerichs Cheftrainer Franco Foda reagiert im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Lugano im Letzigrund, am Samstag, 3. September 2022 in Zuerich. (KEYSTONE/ ...
Wie lange hält Präsident Canepa (links) noch zu Trainer Foda?Bild: keystone

Foda raus? Warum der FCZ nach dem nächsten Rückschlag an Lucien Favre denkt

Auch nach sieben Spielen ist Meister FCZ weiter sieglos. Es ist der schlechteste Saisonstart der Zürcher in der Super League der Geschichte. Nach dem 1:2 gegen Lugano gerät Trainer Franco Foda noch mehr unter Druck. Vielleicht hilft nun Ex-Meistertrainer Lucien Favre.
05.09.2022, 07:32
Etienne Wuillemin / CH Media
Mehr «Sport»

Die Zahlen sind erschreckend. Sieben Spiele, kein Sieg, zwei Punkte. Tabellenletzter. Der Meister FCZ befindet sich in der Dauerkrise. Nach dem 1:2 gegen Lugano erfasste die Ernüchterung im Letzigrund den ganzen Verein.

Wie Trainer Franco Foda seine Hände vors Gesicht schlug und fassungslos dasass, erzählte schon ziemlich viel. Nach Schlusspfiff hallten Pfiffe durchs Stadion, gemischt mit ersten «Foda raus»-Rufen, die Geduld der Fans mit dem neuen Trainer scheint bereits erschöpft.

Foda hat als Nachfolger von Meistertrainer André Breitenreiter zweifellos einen schwierigen Job übernommen. Doch dass der FCZ innert kürzester Zeit derart auseinander bricht, kommt gleichwohl überraschend. Und kann nicht nur mit den Abgängen von Doumbia und Ceesay erklärt werden. Dass nun über ihn diskutiert wird, akzeptiert Trainer Foda. «Das ist völlig normal. Ich als Trainer muss damit umgehen könnend», sagt er.

Foda ist überzeugt, den Erfolg zu finden

Vor dem Spiel gegen Lugano versuchte der Trainer noch, Zuversicht zu verströmen. «Glauben Sie mir, ich werde auch hier in die Erfolgsspur finden», sagte er in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger». Allein, es spricht wenig dafür.

Auch Präsident Ancillo Canepa scheint ziemlich ratlos. Dass er die Grösse hatte, unmittelbar nach dem späten Rückschlag – Luganos Siegtreffer fiel in der 90. Minute – vor die SRF-Kamera zu treten und ausführlich Stellung zu nehmen, spricht für ihn. Doch seine Worte sind alarmierend. «Ich bin auch etwas ratlos», sagt er, «wir sind in der berühmten Negativ-Spirale, wenn man da einmal drin ist, ist es schwierig wieder rauszukommen.»

Dass es nun vor allem um den Trainer geht, auch weil Canepa nicht die ganze Mannschaft auswechseln kann, ist logisch. Die Frage ist, wie lange Foda auf den Rückhalt der sportlichen Leitung des FCZ zählen kann. Canepa und Sportchef Marinko Jurendic werden nicht um eine schonungslose Analyse herumkommen. Denn die Fakten malen ein düsteres Bild.

Zwei Punkte nach sieben Spielen, das gab es für den FCZ in der Geschichte der Super League noch nie. In der Saison 2015/16 hatte der FCZ nach sieben Spielen immerhin fünf Punkte. Damals entliess der Verein Trainer Urs Meier bereits nach drei Runden.

Besserung trat auch unter Nachfolger Sami Hyypiä nicht ein. Im Gegenteil. Canepa hielt viel zu lange am Finnen fest. Erst kurz vor Saisonende musste Hyypiä wieder gehen – zu spät, Uli Forte gelang es nicht mehr, die Wende herbeizuführen, der FCZ stieg ab.

Auch Lucien Favre startete beim FCZ miserabel – und gewann später Titel

Doch in der Vergangenheit liegt auch ein Hoffnungsschimmer für Foda – mit ein bisschen Fantasie. Die Saison 2003/04 war die erste von Lucien Favre beim FCZ. Sein Start damals missriet gründlich, nach sieben Spielen standen vier Punkte zu Buche, es war bis heute der schlechteste FCZ-Start.

Zuerichs Wilfried Gnonto verabschiedet sich vor der Zuercher Suedkurve im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Lugano im Letzigrund, am Samstag, 3. Septembe ...
Mit Willy Gnonto verabschiedete sich nach der Partie ein weiterer Meisterspieler aus Zürich.Bild: keystone

Bei Meisterschaftshälfte war der FCZ immer noch Tabellenletzter, Favre stand kurz vor der Entlassung. Ein Sieg im Cup-Viertelfinal in Meyrin rettete ihn. Die Geschichte danach ist bekannt. Es ging plötzlich aufwärts, 2005 feierte der FCZ mit Favre den Cupsieg, 2006 und 2007 den Meistertitel.

Die Frage lautet nun also: Denken Canepa und Jurendic in diesen Tagen an Lucien Favre? Weil sie Foda zutrauen, für eine ähnliche Entwicklung der Mannschaft zu sorgen wie Favre damals. Und weil es ja neben der Meisterschaft auch noch das europäische Geschäft gibt, wo dem FCZ immerhin der Einzug in die Europa League gelang – am Donnerstag geht es los gegen Arsenal.

Allein, die Wahrscheinlichkeit, dass die FCZ-Bosse irgendwann das Vertrauen in Foda verlieren, ist zurzeit massiv grösser.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2022
1 / 69
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2022
Mauro Icardi, 29: Galatasaray leiht den Stürmer von Paris Saint-Germain aus. Es holt zudem Juan Mata, Yusuf Demir und Milot Rashica.
quelle: keystone / galatasaray press office / ho
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Lieblingsmitarbeiter bei watson? Der Chef hat es uns verraten
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jureitis
05.09.2022 08:10registriert Januar 2022
Foda mit Favre zu vergleichen, ist sehr gewagt.
663
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dubliner
05.09.2022 08:01registriert März 2014
Wow. Foda und Favre in einem Satz. Da brauchts schon wahnsinnig viel Fantasie für einen solchen Vergleich.
602
Melden
Zum Kommentar
avatar
inVain
05.09.2022 08:30registriert Mai 2017
Favre kam mit einer Spielidee, welche seine Zeit brauchte, bis die Spieler das geforderte umsetzen konnten. Breitenreiter passte die Spielidee dem Kader an, welches er angetroffen hatte.
Bei Foda ist offenbar weder eine Spielidee noch die Fähigkeit den Kader zu analysieren vorhanden.
534
Melden
Zum Kommentar
23
Olympia 2024: Kopftuchverbot für französische Sportlerinnen – Amnesty protestiert

In Frankreich sind Kopftücher an vielen Orten in der Öffentlichkeit verboten. In öffentlichen Gebäuden ist das Tragen seit 2004 verboten – sogar in Schulen ist es muslimischen Mädchen untersagt, einen Hijab zu tragen.

Zur Story