Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Portuguese soccer player Ronaldo, left, shakes hands wit Argentinian soccer player Lionel Messi during the The Best FIFA 2017 Awards at the Palladium Theatre in London, Monday, Oct. 23, 2017. (AP Photo/Alastair Grant)

Die zwei grössten Spieler der Gegenwart: Ronaldo und Messi bei der FIFA-Gala 2017 in London. Bild: AP

Hat Ronaldo wirklich Messi angerufen und gesagt, er sei besser? Ja eh ... 😂

Die Rivalität zwischen Cristiano Ronaldo und Lionel Messi ist legendär. Seit Jahren streiten sich ihre Anhänger darüber, welcher der beiden Fussballer der bessere ist. Nächster Streittermin ist die Verleihung des Ballon d'Or – wobei schon bekannt ist, wer die Auszeichnung erhält. Angeblich.



Der Fussball und das Telefon. Gilbert Gress packte einst die TV-Fernbedienung statt des Handys ein. «Schiedsrichter ans Telefon!» rief man früher, als man sich im Stadion noch keine unflätigeren Worte zu sagen getraute. Und es ist unvergessen, wie Johann Vogel den Nationaltrainer Köbi Kuhn anrief und drohte, in den Flieger zu steigen, um ihm eins zu tätschen.

Und nun dies: Cristiano Ronaldo hat Lionel Messi angerufen. Um ihm zu sagen: «Ätschi-bätschi, ich habe im Fall den Ballon d'Or gewonnen und nicht du!»

abspielen

Herrlich, wie Sepp Blatter zusammenzuckt, als Ronaldo 2014 «Siiiim!» brüllt. Video: YouTube/Futebol da Zoeira

Das berichtet jedenfalls das Internet-Portal «Don Balon» aus Spanien. Es titelt: «Cristiano Ronaldo weiss etwas extrem streng Geheimes, das Leo Messi kaputt machen wird».

Oh, sofort drauf klicken! Um zu erfahren: «Cristiano weiss es. Das Rennen um den Ballon d'Or ist entschieden.»

Nun gut, so streng geheim scheint diese Information ja nicht mehr zu sein. Schliesslich kursiert dieses Bild vom Cover der Zeitschrift «France Football». Es zeigt den Gewinner des Ballon d'Or: Lionel Messi.

Wie jetzt? Cristiano Ronaldo ruft seinen Erzrivalen im Sammeln von Pokalen und Auszeichnungen an, um ihm schon vorzeitig zu gratulieren?

Natürlich nicht. Denn: das Cover ist ein Fake. Laut «Don Balon» ist es ganz im Gegenteil Ronaldo, welcher die Wahl gewinnen wird. Woher das Magazin diese Information hat? Es weiss es halt. So wie die Macher der spanischen TV-Fussballshow «El Chiringuito» wissen, dass der Portugiese Real Madrid im Sommer verlassen möchte. Mal wieder ...

«Don Balon» kann übrigens auch gut kombinieren. Schon das Datum der Preisverleihung deute auf Ronaldo hin. Denn die findet am 7. Dezember statt, kurz bevor CR7 mit Real Madrid an die Klub-WM abreist. «Ein massgeschneidertes Datum», so «Don Balon». Mit dem fünften Titelgewinn schliesst Ronaldo zu Messi auf.

Letztes Jahr holte CR7 sich den vierten Ballon d'Or.

All das soll Cristiano Ronaldo am Telefon zu Lionel Messi gesagt haben. Wahrscheinlich nachdem er ihm ein Rezept für das portugiesische Dessert Pastel de Nata verraten hat und bevor sich die beiden über das Wetter unterhalten haben.

Wer's glaubt, wird selig.

Hat CR7 wirklich Messi angerufen?

Diese 32 Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

Der Schweizer Messi/Ronaldo-Battle: Fondue oder Raclette?

Video: watson/Leo Helfenberger, Emily Engkent

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel