Sport
History

Nicht CR7: Gaius Appuleius Diocles ist der bestbezahlte Sportler der Geschichte

Gaius Appuleius Diocles
Teufelskerl: Gaius Appuleius Diocles.Bild: Wikipedia

Nicht CR7 oder King Roger: Er hier ist der bestbezahlte Sportler der Geschichte

Hast du schon einmal von Gaius Appuleius Diocles gehört? Er war Wagenlenker im römischen Reich und so erfolgreich, dass er es zu einem immensen Reichtum brachte. Im Verhältnis verdiente er mehr als alle heutigen Sport-Stars.
16.11.2017, 06:5616.11.2017, 14:05
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

36 Millionen Sesterzen scheffelte Gaius Appuleius Diocles. Gut, wollen wir nicht übertreiben, die Römer betrieben ja eine ganz exakte Buchhaltung. Dank dieser wissen wir heute nämlich ganz genau, wie viel der Wagenlenker mit seinen Siegen verdient hat: Es sind 35'863'120 Sesterzen (Silber- oder Kupfermünzen).

Das sei genügend Geld gewesen, um die Stadt Rom während eines ganzen Jahres mit Getreide zu versorgen. Und der Wagenlenker hätte damit für rund zwei Monate sämtliche Gehälter der römischen Armee bezahlen können, rechnete der amerikanische Historiker Peter Struck vor. Er bezifferte den heutigen Gegenwert des Preisgelds, welches Gaius Appuleius Diocles einstrich, auf etwa 15 Milliarden Dollar.

Über 110 Millionen Dollar hat King Roger bisher eingespielt:

1462 Siege in 4257 Rennen

«Lamecus» nannten sie den grossen Star der Szene, der im Jahr 104 nach Christus das Licht der Welt erblickte, in Lamego im heutigen Portugal. Weil die Römer penibel Statistik führten, sind seine Erfolge genau überliefert. 4257 Rennen mit einem Vierer-Gespann bestritt Diocles, 1462 von ihnen gewann er. Legendär war auch ein Renntag, an dem er gleich zwei Siege mit Sechser-Gespannen feierte und dafür jeweils 60'000 Sesterzen kassierte.

Bis zu 250'000 Fans quetschten sich in den Circus Maximus, um bei den Heldentaten der grossen Legende dabei zu sein.Video: YouTube/loekafoto

Wenn also wieder mal über ausufernde Einnahmen von Sportlern gejammert wird, sollte man sich in Erinnerung rufen, dass dies kein Phänomen der Neuzeit ist – sondern es schon vor 2000 Jahren so war, dass die Stars der Unterhaltungsbranche astronomische Summen einstreichen durften.

Wagenlenker, das waren Kerle!

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

History Porn XVIII: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern

1 / 26
History Porn Teil XVIII: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern
Im zerbombten Köln geht das Leben nach dem Zweiten Weltkrieg weiter: Eine Akrobatin tanzt über den Ruinen der Stadt. bild: reddit
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Luca Brasi
16.11.2017 09:39registriert November 2015
Seinen Wechsel vom Rennstall der Grünen zu den Roten werde ich ihm niemals verzeihen! Diese treulosen Lusitanier haben einfach kein Sinn für Loyalität und dieser Millionär ist ein schlechtes Vorbild für die Kinder. Und überhaupt: seine Frisur, grauenhaft. Und die Frauen stehen vor dem Circus Maximus Schlange um ihn zu sehen und keiner interssiert sich mehr für den Sport, bei dem sowieso alle heutzutage gedopt sind! O tempora, o mores!

😜
1223
Melden
Zum Kommentar
avatar
alingher
16.11.2017 08:08registriert August 2014
Glaubed nöd a Geister, glaubed nöd a Geister dä Lamecus wird Römer Meister... Wer nöd gumped isch kän Römer.
8817
Melden
Zum Kommentar
7
Gewinne beim watson-Jassturnier den GRÖSSTEN Pokal der Schweiz – Alle Plätze vergeben
Sagenhafte sieben Jahre nach der Erstauflage ist es so weit: Das 2. watson-Jassturnier (Schieber) in der Geschichte der Menschheit findet am 27. September 2024 statt! Wieso es so lange gedauert hat? Damit unser Trophäenhändler genügend Zeit hatte, den grössten Pokal der Schweiz zu fertigen. Logisch. Und wegen Corona.

Jeanne ist in die watson-Geschichtsbücher eingegangen. Vor knapp sieben Jahren hat sie das allererste watson-Jassturnier gewonnen, unserem damaligen Sportchef Sandro Zappella den Sieg weggeschnappt (wofür sie von der ganzen watson-Redaktion auf Lebzeiten vergöttert wird), ein iPad und einen Pokal gewonnen.

Zur Story