DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wiese nimmt den Sport-1-Reporter in den Schwitzkasten.
Wiese nimmt den Sport-1-Reporter in den Schwitzkasten.Bild: Twitter/HrsticIvo
Vom Tor in den Ring

Tim Wieses Vorhaben Wrestler zu werden wird konkreter: «Es werden die nächsten Tage Gespräche geführt»

Wird Deutschlands Ex-Nationaltorhüter Tim Wiese tatsächlich der nächste Hulk Hogan? Der 32-Jährige bekräftigt das Vorhaben in einem Interview erneut und sagt, dass er sich bald mit den Verantwortlichen trifft.
07.11.2014, 14:0807.11.2014, 16:38

Zwischen 117 und 120 Kilo bringt Tim Wiese mittlerweile auf die Waage. Das viele Krafttraining hat den Goalie zum Muskelprotz gemacht. Fünf Mal wöchentlich ist Wiese im Gym. Im Gespräch mit «Sport 1» gibt er zu: «Das macht süchtig, das ist wie eine Droge.» Er habe sich «da rein gesteigert. Und es ist doch schön, deshalb mache ich weiter. Mal gucken, wo es hinführt.»

Möglicherweise in die Vereinigten Staaten. Im September wird bekannt, dass ihn die mächtigste Wrestling-Organisation der Welt, die WWE, anheuern will. Er werde die Anfrage mit seinem Berater besprechen und sich das Angebot durch den Kopf gehen lassen, sagte Wiese damals. Nun ist er offensichtlich einen Schritt weiter.

«Hallo WWE? Lasst uns mal reden!»
«Hallo WWE? Lasst uns mal reden!»Bild: Twitter/Bild

«In den USA ist Wrestling die Sportart Nummer drei oder vier»

«Es werden die nächsten Tage Gespräche geführt», führt Wiese aus, «man muss sich anhören, was sie vorhaben.» In Deutschland werde Wrestling ein bisschen belächelt, so der Ex-Goalie weiter. Ganz anders sei dies in den USA. «Dort gibt es einen richtigen Hype. Dort ist es Sportart Nummer drei oder vier. Es ist spannend und man verdient viel Geld. Und es ist Show. Schauen wir mal, was wird.»

No Components found for watson.rectangle.

Profi-Wrestler Dolph Ziggler liess unlängst verlauten, dass er durchaus für ein Match mit Wiese zu haben wäre: «Ich bin ein Fan davon, wenn Leute aus anderen Sportarten versuchen, in der WWE Fuss zu fassen», sagte der Amerikaner.

Im Interview bedauert Tim Wiese dennoch, dass seine Karriere als Fussballer vorbei ist. Und der einstige Keeper von Kaiserslautern und Werder Bremen gesteht sich ein, dass er noch erfolgreicher hätte sein können. «Man denkt sich: Es war mehr drin. Meisterschaft haben wir nicht gepackt, Europapokalfinale verloren, nur einmal DFB-Pokalsieger geworden. Es ist halt so und ich bin eigentlich zufrieden damit. Nur mit dem Ende nicht. Aber wenn man 300 Bundesligaspiele gemacht hat, ist es ganz okay.»

Als er noch Bundesliga-Torhüter war: Tim Wiese bei Werder Bremen.
Als er noch Bundesliga-Torhüter war: Tim Wiese bei Werder Bremen.Bild: AP

Mehr zum Thema

«Es war mir sowas von scheissegal»

Das Ende seiner Karriere erfolgte in Hoffenheim, wo Wiese trotz eines noch bis 2016 laufenden Vertrags ausgemustert wurde. Dass die Mehrheit der Fans kein Mitleid mit ihm hatte, liegt daran, dass Wiese unpopulär war. «Ich wusste gar nicht, warum das so war», wundert sich der Träger von rosaroten Trikots noch heute darüber. Aber Probleme habe ihm die Unbeliebtheit nicht gemacht: «Daran habe ich mich immer hochgepeitscht. Es war mir sowas von scheissegal.»

Genau diese Erfahrung könnte Wiese auch im Wrestling-Ring zugute kommen. Im Showsport wird den Athleten eine Rolle zugewiesen, die sie mit Leib und Seele spielen sollen: entweder man ist ein «Face» oder man ist ein «Heel». Während die Faces beim Publikum beliebt sind und gefeiert werden, sind die Heels die Bösewichte, die ausgebuht und beschimpft werden. Keine Frage, welche Rolle Tim Wiese ausfüllen würde. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Goggia deklassiert die Konkurrenz in Lake Louise – Suter als beste Schweizerin Fünfte
Sofia Goggia ist in der Abfahrten in Lake Louise eine Klasse für sich. Die Schweizerinnen werden geschlagen und verpassen das Podest. Corinne Suter und Jasmine Flury fahren immerhin in die Top Ten.

Neue Saison, gleiches Resultat: Sofia Goggia ist in der Abfahrt nicht zu schlagen. In Lake Louise knüpfte die Italienerin dort an, wo sie den (Speed-)Weltcup nach ihrer Knieverletzung Ende Januar verlassen hatte und feierte den fünften Sieg in Serie. Bei den beiden Erfolgen von Lara Gut-Behrami zum Schluss des letzten Winters war Goggia wegen ihrer Verletzung nicht am Start gewesen.

Zur Story