DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grasshopper Fans geniessen ein paar warme Sonnenstrahlen beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Basel am Sonntag, 23. Februar 2014, im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

GC-Fans im Letzigrund: Partien in Gluthitze um 13.45 Uhr werden ihnen und den Spielern künftig erspart. Bild: KEYSTONE

Schluss mit Langeweile: Die Super League soll einen neuen Modus erhalten

Nebst den bereits geänderten Anspielzeiten der Super League soll die Liga zukünftig auch andersweitig umstrukturiert werden. Eine Aufstockung auf 12 Mannschaften und eine damit verbundene Modusänderung steht bevor.

Sebastian Wendel / nordwestschweiz



Noch ist es ein zartes Pflänzchen. Noch ist vieles geheim. Noch will sich am Thema niemand die Finger verbrennen und zuviel verraten. Doch Recherchen der «Nordwestschweiz» haben ergeben: Eine Modusänderung im Schweizer Klubfussball ist nicht mehr nur eine Fantasterei, sondern ein wahrscheinliches Szenario.

Immer mehr moderne Stadien; der nicht mehr zeitgemässe Gähn-Modus «vier-Mal-jeder-gegen-jeden»; sinkende Zuschauerzahlen in den Stadien; die stets grösser werdende Dominanz des FC Basel: Die Swiss Football League hat die Strömungen erkannt und verharrt nicht mehr bedingungslos auf dem aktuellen Modell der Super League.

Ein Mitarbeiter von Teleclub filmt das Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Vaduz und dem FC Sion, am Sonntag, 9. August 2015, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Spiele wie Vaduz – Sion kann wahrscheinlich auch ein neuer Modus nicht automatisch in einen Strassenfeger verwandeln. Bild: KEYSTONE

Welches Format passt aktuell am besten?

Bereits haben informelle Gespräche mit einer ausländischen Agentur stattgefunden, die spezialisiert ist auf die optimale Anpassung von Fussballformaten an ihre Umgebung. Zwar ist jene Firma an die SFL herangetreten und nicht umgekehrt – aber die Tatsache, dass sie das Angebot zum Informationsaustausch nicht ausgeschlagen hat, zeugt vom Interesse der SFL an einer Modusänderung.

Denn: Eine Aufstockung der Super League ist wohl nur eine Frage der Zeit. Längst stehen in der Schweiz mehr als zehn moderne Fussballstadien. Die SFL stellt gegenüber den Vereinen hohe Anforderungen an die Infrastruktur. Jetzt, wo diese mehr und mehr erfüllt sind, sollte dies auch honoriert werden. Sprich: Sollten mehr Plätze in der höchsten Liga geschaffen werden. SFL-CEO Claudius Schäfer: «Wenn all die Stadien, die momentan noch in der Planung sind, stehen, sind wir gefordert.»

Wie viele Teams sollte die Super League umfassen?

Playoffs – oder die Rückkehr des Strichs?

Nehmen wir an, die Super League wird bald von zehn auf zwölf Mannschaften aufgestockt. In diesem Fall wäre eine Modusänderung zwingend: Die Beibehaltung des aktuellen Modus (Vier Mal jeder gegen jeden) würde 44 (!) Spieltage bedeuten – unmöglich. Mit Hinspielen im Herbst und Rückspielen im Frühling käme man auf 22 Spieltage, was wiederum zu wenig wären.

Wie also sähe der optimale Modus bei zwölf Super-League-Teams aus? Drei Mal jeder gegen jeden? Rückkehr zur Auf-/Abstiegsrunde? Oder gar ein verrücktes Modell wie in Belgien, wo nach 30 Spieltagen drei verschiedene «Playoffs» stattfinden, in denen es um den Meistertitel, um Europacup-Plätze und um den Abstieg geht? Unglaublich kompliziert, aber bei den belgischen Zuschauern kommt der Modus gut an. Die Gegner hingegen monieren, dass nicht mehr zwingend das während des ganzen Jahres beste Team Meister werde – sondern jenes mit der besseren Tagesform in den Meister-Playoffs.

Angenommen, die Liga wird auf 12 Teams aufgestockt. Welchen Modus hältst du für den besten?

Neue Anspielzeiten fix

Die oben erwähnte Firma dürfte der SFL in nächster Zeit verschiedene Modelle präsentieren. Dass eines davon konkret verfolgt wird, ist viel wahrscheinlicher als auch schon. Endgültig entscheiden über eine Modusänderung müsste die Generalversammlung der Swiss Football League, in der jeder der zwanzig Profiklubs eine Stimme hat.

An der langfristigen Zukunft des Schweizer Klubfussballs wird gerade gebastelt. Fest steht hingegen, wie es mittelfristig weitergeht: Ab der Saison 2017/18 gibt es nur noch zwei Anspielzeiten: Zwei Partien beginnen am Samstag um 19 Uhr, drei am Sonntag um 16 Uhr. Auf «Teleclub» wird es neu Konferenz-Übertragungen geben. Die SFL kommt mit den neuen Terminen dem Wunsch von Fans und Vereinen nach, die sich vor allem an der Anspielzeit am Sonntag um 13.45 Uhr störten.

Grosses Kino: Stars der Super League in den Hauptrollen

1 / 12
Grosses Kino: Stars der Super League in den Hauptrollen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel