Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People attend the 'Weihnachtssingen' a candle-lit carol concert with 27500 fans of the second-division club FC Union Berlin at the Alte Foersterei stadium in Berlin December 23, 2014. REUTERS/Hannibal Hanschke (GERMANY - Tags: SPORT SOCCER SOCIETY RELIGION)

Fast 30'000 Menschen beim Weihnachtssingen von Union Berlin. Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

Eiserne Kerle ganz zahm

Weihnachten mit Union Berlin: 30'000 singen «Stille Nacht»

Es begann als Geheimtreffen, mittlerweile kommen fast 30'000 Menschen zum Weihnachtssingen von Union Berlin. Die Veranstaltung ist Teil der Identität des Klubs. Sportliche Sorgen rücken in den Hintergrund.

Hendrik Buchheister / Spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Ein, zwei Tage nach dem letzten Spiel des Jahres fiel Torsten Eisenbeiser auf, dass er etwas vergessen hatte. Union Berlin hatte schon wieder verloren, 1:2 gegen Burghausen im eigenen Stadion, die Berliner gingen als Tabellenvorletzter der 2. Bundesliga in die Winterpause. Gleich nach Abpfiff hatten sich die Union-Fans auf den Heimweg gemacht. Es wurde wenig geredet, die meisten Leute liessen die Köpfe hängen, auch Eisenbeiser, so erzählt er das. 

Erst später bemerkte er, dass er sich doch gerne von seinen Freunden auf der Tribüne in die Weihnachtszeit verabschiedet hätte. Dass es doch nett gewesen wäre, einander ein frohes Fest zu wünschen, besinnliche Feiertage, einen guten Rutsch. 

abspielen

«O Tannenbaum» gesungen von den Union-Fans. Video: Youtube/StrickRausch

Das kaputte Stadiontor 2003 lancierte alles

Eisenbeiser rief seine Kumpels vom Fanklub Alt-Unioner an. Ja, sagten die: Man müsse sich noch einmal treffen, Glühwein trinken, ein bisschen was essen, vielleicht ein paar Weihnachtslieder singen. Nur wo? Zum Glück kannte Eisenbeiser den Platzwart der Alten Försterei, dem Stadion von Union, und der liess ihn netterweise wissen, dass sich eines der Stadiontore nicht richtig schliessen lasse. 

So begab es sich, dass im Jahr 2003 kurz vor Heiligabend 89 Union-Fans im Stadion zusammenkamen und eine Tradition begründeten, die mittlerweile erstaunliche Ausmasse angenommen hat: Gestern kamen bei der zwölften Ausgabe des Berliner Weihnachtssingens 27'500 Menschen, mehr als bei den Zweitliga-Spielen im Stadion sind. Die Veranstaltung zeigt, dass Fussballfans nicht nur dann gerne singen, wenn auf dem Rasen 22 Spieler gegeneinander antreten, sondern auch, wenn eine Bühne aufgebaut ist und ein Kinderchor Tonlage und Tempo vorgibt. Und es beweist den Drang der Menschen, in der Weihnachtszeit zusammenzukommen. 

abspielen

Das Vereinslied. Video: Youtube/Tifohdtv

«Wir feiern auch, wenn wir nicht gewinnen»

Eisenbeiser und die Alt-Unioner sind noch immer für die Organisation zuständig, wie beim ersten Mal, als die Sängerschaft das Stadion «ein bisschen illegal geentert» hatte, wie Eisenbeiser sagt. Schon im zweiten Jahr war die Veranstaltung mit dem Verein abgesprochen und bei den Behörden angemeldet. Mittlerweile ist das Weihnachtssingen Teil der Vereinskultur und passt zum Image von Union. 

Der Zweitligist sieht sich als Klub der Menschen, verwurzelt im Stadtteil Köpenick, noch nicht in eine Parallelwelt entschwebt, in der junge Millionäre ohne Führerschein teure Sportwagen steuern. Als die Alte Försterei zwischen 2008 und 2013 umgebaut wurde, halfen Tausende Fans von ihnen freiwillig. «Der Verein ist unsere Familie», sagt Eisenbeiser. Und das Weihnachtssingen ist ein familiäres Ritual, ein Ausdruck der Gemeinschaft zwischen Fans und Verein. Es ist mehr eine Unions- als eine Weihnachtsveranstaltung, das sagt auch Eisenbeiser, obwohl natürlich auch Anhänger anderer Klubs kommen: «Union-Fans feiern sich gerne selbst. Wir feiern auch, wenn wir nicht gewinnen.»

abspielen

Video: Youtube/Berliner Morgenpost

«Da bekommt man Pipi in den Augen. Das ist schon genial» 

Der Ablauf der Zeremonie ist klar geregelt: Um 19 Uhr gehen die Lichter im Stadion aus, was bleibt, ist ein Kerzenmeer. Für Eisenbeiser ist das ein erhabener Moment, auch wenn er das anders formuliert: «Das ist Entenpelle ohne Ende, da bekommt man Pipi in den Augen. Das ist schon genial.» Und dann wird gesungen, 90 Minuten lang. Der örtliche Pfarrer liest die Weihnachtsgeschichte und spricht ein Gebet, wobei das Singen keine ausdrücklich religiöse Veranstaltung ist. Aber Weihnachten ohne Weihnachtsgeschichte? Das geht nicht. 

An Weihnachten erscheinen die Probleme des Alltags manchmal weit weg, so ist es auch beim Berliner Singen. Bei Union ist viel passiert in dieser Saison: Publikumsheld Torsten Mattuschka wurde vergrault, Trainer Norbert Düwel zeigte dem Publikum nach einer Niederlage gegen 1860 München den Mittelfinger. Aber wenn um 19 Uhr das Licht ausgeht, spielt das alles keine Rolle: «Dann ist die sportliche Situation egal», sagt Organisator Eisenbeiser. An Weihnachten sehen selbst Fussballfans ein, dass es Wichtigeres gibt als Fussball

People attend the 'Weihnachtssingen' a candle-lit carol concert with 27,500 fans of the second-division club FC Union Berlin at the Alte Foersterei stadium in Berlin December 23, 2014. REUTERS/Hannibal Hanschke (GERMANY - Tags: SPORT SOCCER SOCIETY RELIGION)

Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

Echte Mannskerle singen «Stille Nacht»

Was natürlich nicht heisst, dass der Fussball keine zentrale Rolle spielen würde beim Weihnachtssingen: Es geht in jedem Jahr los mit der Vereinshymne, und das Lied «In der Weihnachtsbäckerei» wird auch in einer Union-Version gesungen. «In der Alten Försterei» heisst es da. Die Mischung aus Gottesdienst und Stadion-Event zieht ein bunt gemischtes Publikum an. Es kommen viele Menschen, die eher nicht den Anschein machen, als würden sie in ihrer Freizeit Plätzchen backen oder auf der Geige das Weihnachtsoratorium üben: «Wenn Sie sehen, dass da echte Mannskerle stehen und mit rauer Stimme ‹Stille Nacht, heilige Nacht› singen, dann ist das kaum zu glauben», sagt Eisenbeiser. 

Kaum zu glauben ist für ihn auch der Andrang auf das Weihnachtssingen. Im vergangenen Jahr waren so viele Menschen da, dass nicht alle reinkamen. Damit das nicht mehr passiert, gibt es in diesem Jahr ein begrenztes Kontingent an Karten. Wer nicht Mitglied ist bei Union, zahlt Eintritt. Das Geld geht an die Jugendabteilung des Vereins. Dass sich Torsten Eisenbeiser und die Alt-Unioner einmal mit einer solchen Organisationsfrage beschäftigen würden, hatten sie nicht vermutet, als sie 2003 heimlich ins Stadion eindrangen, um sich in die Weihnachtstage zu verabschieden. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Mega-Talent Camavinga vor Verlängerung bei Rennes +++ Isco vor Abgang bei Real?

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Zinedine Zidane scheint bei Real Madrid nicht länger auf die Dienste von Isco zählen zu wollen. Wie «El Confidencial» berichtet, habe der Franzose einem Verkauf im Winter bereits zugestimmt. Arsenal und Everton seien am Mittelfeldspieler interessiert. (zap)

Isco 🇪🇸Position: Offensives MittelfeldAlter: 28Marktwert: 30 Mio. EuroBilanz 2020/21: 6 Spiele

Eduardo Camavinga …

Artikel lesen
Link zum Artikel