Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Karim Benzema lässt in der Pause definitiv kein gutes Haar an Vinicius Junior. bild: screenshot RMc Sport

Dieses Video zeigt, warum sich Benzema so sehr über Vinicius nervte



Karim Benzema ist seit gestern mal wieder der grosse Buhmann der Fussball-Szene. Der Real-Torjäger wurde beim 2:2 gegen Borussia Mönchengladbach in der Pause gefilmt, wie er sich bei seinem Landsmann Ferland Mendy über Stürmer-Kollege Vinicius Junior beschwert. «Er tut, was er will. Bruder, ich spiel nicht mehr zu ihm. Beim Leben meiner Mutter. Er spielt gegen uns», flüsterte Benzema Mendy in den Katakomben des Borussia-Parks auf Französisch zu.

abspielen

Benzema beschwert sich bei Mendy über Vinicius. Video: streamable

Natürlich ging die kurze Video-Sequenz um die Welt und Benzema musste viel Kritik einstecken. Vielerorts wurden die Worte des 32-jährigen Franzosen aber nicht richtig wiedergegeben. In der Übersetzung vieler Medien kam es so rüber, als hätte Benzema seinen Kumpel Mendy aufgefordert, nicht mehr zu Vinicius zu passen. Ein kleiner, aber feiner Unterschied.

Der aus dem Kontext gerissene Video-Schnipsel zeigt auch längst nicht die ganze Wahrheit, was zwischen Benzema und Vinicius an diesem Abend gelaufen ist. Der französische TV-Sender «RMC Sport» hat mittlerweile Licht ins Dunkel gebracht. Eine Zusammenstellung einiger Szenen aus der ersten Halbzeit zeigt eindrücklich auf, warum sich Benzema so über Vinicius aufgeregt hat.

Gleich mehrfach kamen Zuspiele des Brasilianers nämlich nicht bei seinem französischen Sturmpartner an. Mal hob Vinicius den Kopf nicht, mal passte er zu einem weniger gut postierten Mitspieler, mal spielte er die Flanke hoch und weit statt kurz und flach in den freien Raum. Von 18 Pässen von Vinicius kamen in den ersten 45 Minuten nur zwei bei Benzema an. Verständlich also, ärgerte sich der erfahrene Real-Torjäger über seinen jungen Teamkollegen.

abspielen

«RMC Sport» zeigt, wie wenig Benzema und Vinicius in der ersten Halbzeit harmonierten. Video: streamable

Ausserdem ist auf Video-Aufnahmen von «BT Sport» zu sehen, wie Benzema nach der Pause zusammen mit Vinicius und Mendy im Mittelkreis angeregt diskutierte. Mehr als wahrscheinlich, dass Benzema seinem Sturmpartner vor der zweiten Halbzeit noch einmal ein paar taktische Anweisungen mit auf den Weg gegeben hatte.

abspielen

Benzema und Mendy sprechen vor der zweiten Halbzeit noch einmal mit Vinicius. Video: streamable

Selbstverständlich ist es nicht die feine Art (und nicht sehr klug), sich vorzunehmen, einem seiner Teamkollegen keinen Pass mehr zu spielen. Man könnte Benzema jetzt auch vorwerfen, dies auch noch in die Tat umgesetzt zu haben. Bis zu Vinicius' Auswechslung in der 70. Minute passte der Franzose nämlich tatsächlich kein einziges Mal auf den jungen Brasilianer.

Doch auch in der ganzen ersten Halbzeit kamen nur drei Pässe von Benzema bei Vinicius an. Viel wahrscheinlicher und nach Betrachten des obiges Videos augenscheinlicher ist, dass Benzema und Vinicius einfach nicht wirklich zusammen harmonieren – zumindest taten sie es an diesem Abend nicht.

Fakt ist: Der französische Routinier hat sich in der Pause sicherlich nicht ganz korrekt verhalten. Der Fiesling, zu dem Benzema nach Betrachten des Video-Schnipsels von vielen jedoch voreilig gemacht wurde, ist er aber nicht. Wer im Fussball noch nie über einen Mitspieler gelästert hat, werfe den ersten Stein.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ça personne ne pourra le discuter ☄️

Ein Beitrag geteilt von Karim Benzema (@karimbenzema) am

Auf Instagram blieb der Real-Stürmer trotz aller Aufregung um seine Person gelassen. In einer Story meldete sich der Torschütze zum 1:2-Anschlusstreffer zunächst so zu Wort: «Während die Hunde bellen, geht die Nummer 9 weiter ihren Weg.» Später listete Benzema in einem Post seine frisch aufgestellten Rekorde auf und schrieb dazu: «Darüber will natürlich niemand diskutieren.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel