Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bis zu 1000 Zuschauer duerfen im Stadion dabeisein, beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Servette Genf vom Samstag, 27. Juni 2020 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Auch zu Beginn der neuen Saison werden die Stadien, hier jenes in Luzern, nicht voll ausgelastet. Bild: keystone

Hockeyklubs müssen umbauen – den meisten Fussballklubs reichen 2/3 der Plätze



Aufatmen bei den Klubs der Super League und der National League: Der Bundesrat erlaubt, dass Stadien mit Beginn der neuen Saison zu zwei Drittel besetzt werden dürfen. Diese Regelung gilt im Freien (Fussball) wie in geschlossenen Arenen (Eishockey).

In der Super League dürften mit dieser Regelung die meisten Klubs gut leben können. Denn sie konnten ihre Stadionkapazität schon vor Corona nicht ausschöpfen. Die Eishockeyklubs mit ihren kleineren Hallen hingegen müssen auf ihren Stehplatztribünen Sitze montieren, um auf eine «vernünftige» Anzahl Zuschauer zu kommen.

Super League

Diese Grafik zeigt zum einen die Zuschauerschnitte der eineinhalb Saisons vor der Corona-Zeit (rote Balken) und wie viele Plätze zwei Dritteln der Sitzplätze entsprechen (grün).

Bild

Diese Grafik hat keinen Wahrheitsanspruch; sie dient zur Orientierung, da zu vieles noch unbekannt ist. Bei YB und St.Gallen finden wohl nicht ganz alle Platz, die gerne kommen würden. Sorgenfrei dürften Servette Genf und der FC Zürich mit ihren grossen Stadien sein, die sie im Liga-Alltag ohnehin fast nie füllen.

Für alle Stadien wurde als 100-Prozent-Auslastung die Gesamtkapazität für internationale Spiele genommen, wo nur Sitzplätze erlaubt sind. Ausnahme ist Lugano, das Cornaredo ist von der UEFA nicht für internationale Spiele zugelassen. Generaldirektor Michele Campana sagte Mitte August, Lugano wolle das Stadion so umbauen, dass rund 3600 Fans Platz haben. Mehr Platz benötigen die Tessiner ohnehin nur höchst selten.

Zu beachten ist, dass Vaduz und Lausanne in den vergangenen beiden Saisons in der Challenge League spielten, Servette war in der vorletzten Saison zweitklassig.

National League

Der Blick auf die gleiche Grafik mit den Eishockeyklubs zeigt, dass der grüne Balken durchs Band kürzer ist. Das heisst, dass weniger Sitzplätze zur Verfügung stehen, als in den letzten beiden Jahren Zuschauer kamen.

Bild

Wichtig zu wissen: Die grünen Balken entsprechen zwei Dritteln der Sitzplätze, wie sie bislang existierten. Längst laufen bei den Klubs Vorbereitungen, wie sie ihre Stadien so umbauen können, dass möglichst viele Zuschauer darin Platz finden.

Die Berner Fans waehrend dem dritten Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions am Samstag, 7. April 2012 in der Postfinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Blick auf die proppenvolle Stehtribüne des SC Bern. Bild: KEYSTONE

Drei Beispiele: Der EV Zug liess vor drei Wochen verlauten, 2400 Steh- in 850 Sitzplätze umzuwandeln. Damit kommen die Zentralschweizer auf eine Gesamtkapazität von 5700 Sitzplätzen, von denen gemäss Corona-Regeln 3800 belegt werden dürfen. Die Zuger hatten sich erhofft, die volle Sitzplatzkapazität ausnutzen zu können. Dass dem nicht entsprochen wurde, ist für CEO Patrick Lengwiler unverständlich.

Beim SC Bern entstünden durch eine Umwandlung der imposanten Stehrampe in Sitzplätze insgesamt rund 12'000 solcher. Zwei Drittel davon sind 8000 – damit würde sich die Zuschauerzahl des SCB halbieren.

Bei den SCL Tigers reduziert sich die Kapazität auf knapp 4200 Sitzplätze. Heisst: Die Emmentaler dürfen, wie es aussieht, rund 2700 Zuschauer in die Ilfishalle lassen. Ein Problem auch deshalb, weil 3600 Saisonabos verkauft wurden – der Verkauf der Abos wurde deshalb vor zwei Wochen gestoppt. Nach dem Bundesrats-Entscheid lässt sich Geschäftsführer Peter Müller so zitieren: «Wir sind grundsätzlich geübte und fitte Kletterer, aber keine Bergsteiger. Was uns bevorsteht, kann mit einer Besteigung der Eigernordwand verglichen werden. Ungesichert, ohne grosse Hilfsmittel und Proviant sowie der Unsicherheit, dass sich die Rahmenbedingungen stetig ändern können.» Man nehme die Herausforderung im Bewusstsein an, dass es ohne Unterstützung «sehr, sehr schwer» werde.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

Soldaten gehen baden – und werden von einem Hai überrascht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MW666 03.09.2020 15:04
    Highlight Highlight Es sollte doch möglich sein, dass die bis HEUTE (egal welcher Club) vom SCB verkauften 10'500 Saison-Abos auch ins Stadion dürfen. Hier weiss man ja für die Nachverfolgung wer da sitzt.. Zudem kann es doch nicht sein, dass in der PF-Arena von 17'000 möglichen (klar nicht alles Sitzplätze) Fans NUR ca. 6'000 (gem. Lüthi) Einlass erhalten und dafür kann der Z im Hallenstadion (11'200 Plätze) bis zu 7'500 Fans zulassen?!!! Auf der Stehrampe können easy 4'500 Plätze installiert werden...
  • LebeauFortier 03.09.2020 06:29
    Highlight Highlight Was mir nicht klar ist:
    Wenn keine Gästefans zugelassen werden, an welche Spiele können dann die HCD-Fans gehen?
  • SGR 02.09.2020 22:08
    Highlight Highlight phu, diese 2/3-Regel ist zwar nicht das erhoffte aber es ist allemal besser als gar nichts.
    Ich bin froh gabs zumindest diese Lösung.
    Hoffentlich ist jedem einzelnen Fan klar, was auf dem Spiel steht.
    Also meine bitte an alle: benehmt und verhaltet euch so wie es verlangt wird 🙏
    • Mätse 03.09.2020 08:15
      Highlight Highlight Klaus Zaugg hat geschrieben, dass bei 60% Auslastung das Hockey überleben kann (https://www.watson.ch/sport/eismeister%20zaugg/906211739-die-60-prozent-formel-die-unsere-eishockey-meisterschaft-retten-kann).

      Der Bundesrat ermöglicht nun sogar 66,6% Auslastung.


      Im Fussball ist diese Einschränkung dank höheren Kapazitäten sowieso weniger ein Problem.

      Also müsste doch nun alles gut sein (und es gibt sogar Alkohol).

      Die Frage ist einzig, wie viele Zuschauer im Moment überhaupt kommen.
      Lasst die Spiele beginnen und dann schauen wir mal.
    • SGR 03.09.2020 09:13
      Highlight Highlight Bei diesen 60% wurden doch mit der normalen Stadionkapazität gerechnet.
      Beim SCB wären das 17000.
      Nach Umbau auf alles Sitzplätze wären diese 60% dann 10200 Plätze.
      Davon dürfen 2/3 vergeben werden. Also 6800 Plätze= 40% der vollen Stadionkapazität.
  • Darkside 02.09.2020 20:02
    Highlight Highlight Stellt sich dann noch die Frage ob überhaupt so viele Zuschauer ins Stadion kommen wollen. Ich für meinen Teil werde bis mindestens Ende Jahr sicher kein Stadion von innen sehen. Aber zahle gerne um die Games zu Hause zu schauen.
  • juergy 02.09.2020 19:58
    Highlight Highlight Ich bin happy, dass es überhaupt los geht!!
    Einfach machen und nicht ständig über jeden Entscheid motzen und Haarspalterei betreiben....
    Ist es denn so schwierig einfach mal für eine begrenzte Zeit zu “parieren”...
  • Zanzibar 02.09.2020 19:24
    Highlight Highlight Was heisst das für GC?😂
    • danster 03.09.2020 01:14
      Highlight Highlight GC, FCZ, ZSC.. Immerhin können Sie sich jetzt die ganzen gratis Tickets (corporate, Zeitungen etc.) sparen.. 😅
    • dwight_schrute 03.09.2020 07:48
      Highlight Highlight GC wurde jahrelang ausgelacht aufgrund der tiefen Zuschauerzahlen. Jetzt zeigt sich, dass sie einfach seit Jahren den "Ernstfall" probten.
  • Brucho 02.09.2020 19:23
    Highlight Highlight Wieviele Jahre habt Ihr über den ZSC und das Hallenstadion mit ausschliesslich Sitzplätzen gelästert und gelacht?
    Jetzt könnten wir über Euch alle Anderen lästern und lachen. Doch das haben wir ZSC Fans nicht nötig, denn wir sind einfach nur froh wenn die Hockeysaison los geht.
    Schadenfreude ist nichts für Zürcher und sehr bald haben wir sowieso die geilste Hockeyarena der Schweiz bei uns in Zürich!
    • Klartext 02.09.2020 22:09
      Highlight Highlight Stimmt so nicht ganz, sowohl auf der Z-Seite wie auch im Gästesektor gibt es Stehplätze ✌️
      Benutzer Bild
    • Ruggedman 03.09.2020 00:46
      Highlight Highlight Wir haben nicht wegen den Sitzplätzen gelacht, sondern weil ihr Untermieter seid.
    • Lümmel 03.09.2020 05:57
      Highlight Highlight Und zack! Wurde das bekannte Vorurteil über Zürcher wiedereinmal bestätigt. 😆
    Weitere Antworten anzeigen
  • ben harper 02.09.2020 18:49
    Highlight Highlight Jeder darf nur zwei Drittel gucken ... 😉
  • Ass 02.09.2020 18:30
    Highlight Highlight Eigentlich hat sich nicht sehr viel geändert. Im Moment gibt es in ca. 1 1/2 Jahren kein Profisport mehr!
  • Baumi72 02.09.2020 18:08
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
    • RemoAchilles 02.09.2020 18:22
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Smacun 02.09.2020 18:41
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Kolo 02.09.2020 18:48
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • murrayB 02.09.2020 18:03
    Highlight Highlight Statistik ist leider nicht für jeder gedacht...

    Nimmt man den 2/3-Schnitt der 100% Kapazität und vergleicht dieser mit dem D-Schnitt der letzten Saison und dann darf man nicht zum Schluss kommen, das genügt ja perfekt...

    Man kann nicht einfach die Zahlen über den Kamm scheren... Der D-Schnitt ist ja nur so hoch, weil zwischendurch mal am Wochenende oder ein Derby gespielt wird, welche das Stadion sehr gut gefüllt haben...

    Nur auch mit der 2/3-Regel wird der D-Schnitt massiv sinken im Vergleich der letzten Saison - aber besser als gar keine Zuschauer!
    • NochEinKommentar 02.09.2020 19:27
      Highlight Highlight Jetzt liegt es an den Fans ihren Club mit Anwesenheit im Stadion und Konsum zu unterstützen
  • Pana 02.09.2020 18:00
    Highlight Highlight Ich hoffe doch sehr, dass bei den Umbauten der Stehtribünen zu Sitzplätzen nicht 1/3 Sitze montiert werden müssen, die nie gebraucht werden? Ist doch völlig sinnfrei.. Wenn schon, dann eine Distanz zwischen Sitzen vorgeben.
    • Pr0di 02.09.2020 18:48
      Highlight Highlight Ohne grosse Ahnung davon zu haben, behaupte ich, dass die Sitzplätze nicht einzeln, sondern Blockweise montiert werden, ich gehe daher davon aus, dass alle Sitze montiert werden. Ausserdem kann es ja auch sein, dass sich die Situation so weit verbessert, dass plötzlich 100% der Sitzplätze genutzt werden können, dann sind die Clubs froh, dass sie nicht mitten in der Saison noch mehr Sitze montieren müssen.
    • Pana 02.09.2020 22:14
      Highlight Highlight Experte bin ich auch nicht. Aber da wird es unterschiedliche Konzepte geben, wie man Sitzplätze montieren und auch definieren kann. Nicht überall werden Sitze benutzt (siehe Langnau).

      Und wenn man zurück zu 100% kann, dann spricht ja eigentlich auch nicht wirklich was gegen die Benutzung von Stehplätzen.
    • Duscholux 03.09.2020 12:42
      Highlight Highlight Das Problem ist: die Regelung kann sich jederzeit ändern. Also lieber alle Stühle montieren um dann parat zu sein wenn es ernster/weniger ernst wird.

Eismeister Zaugg

Lars Leuenberger – ein Meistertrainer übernimmt vorübergehend den EHC Biel

Lars Leuenberger wird neuer Trainer beim EHC Biel. Er hat einen Vertrag bis Ende Saison unterschrieben. Der SCB-Meistertrainer von 2016 ist die perfekte Lösung für die Bieler. Und der SCB kann ihn nicht ersetzen.

Es ist Tatsache: Lars Leuenberger (45) hat bei Biel als neuer Trainer bis Ende Saison unterschrieben. Schon einmal war Lars Leuenberger nahe an einem Wechsel zu Biel. Aber am 11. Dezember 2017 wurde Antti Törmänen (49) Nachfolger von Mike McNamara (71). Nun ersetzt Lars Leuenberger Antti Törmänen während des Genesungsurlaubes.

Kann Lars Leuenberger (45) Trainer? Natürlich kann er Trainer. Sogar sehr gut. Die Art und Weise, wie er im Frühjahr 2016 den SCB vom 8. Platz aus zum Meistertitel …

Artikel lesen
Link zum Artikel