DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Yakin vor der ersten grossen Herausforderung: «Ich sehe nur Lösungen, keine Probleme»

Am Sonntag um 20:45 Uhr empfängt die Schweiz in der WM-Qualifikation Europameister Italien. Das Stadion in Basel wird wohl ausverkauft sein. Trotz vieler Absenzen ist das Spiel für die Nati eine grosse Chance.
04.09.2021, 12:42
Etienne Wuillemin / ch media
Murat Yakin bei der Medienkonferenz am Tag vor seiner ersten grossen Herausforderung als Schweizer Nationaltrainer, dem Spiel Schweiz-Italien.
Murat Yakin bei der Medienkonferenz am Tag vor seiner ersten grossen Herausforderung als Schweizer Nationaltrainer, dem Spiel Schweiz-Italien.
Bild: keystone

Ein bisschen mehr als zwei ­Monate sind vergangen, seit die Schweizer Fussballer im EM-Viertelfinal gegen Spanien nach einem aufwühlenden Spiel im Elfmeterschiessen scheiterten. Es war das Ende einer wunderbaren Reise, emotional aufgeladen. Zwischen totaler Ernüchterung (0:3 gegen Italien) und überschwänglicher Freude ­(Penaltysieg gegen Frankreich) war alles dabei.

Haften geblieben ist der letzte Eindruck. Vladimir Petkovic und seine Spieler, wie sie am Flughafen empfangen wurden. Petkovic, wie er davon schwärmt, den Stolz der Leute zu spüren. Und hofft, dass es fortan immer so sein möge. «Ein Land hat sich verliebt», schrieb die «Sonntagszeitung» am Tag danach. «Überflieger», titelte die «NZZ am Sonntag». Und der «Sonntagsblick» konstatierte: «Als Fussballer gegangen – als Helden gekommen.»

Viele Ausfälle im Schweizer Team – aber Yakin sagt: «Man muss den Gegner nicht noch stärker machen, als er ist»

Am Sonntagabend um 20:45 Uhr nun treten diese Helden in der WM-Qualifikation gegen Italien an. Und doch fühlt es sich so an, als wäre nichts mehr so wie an der EM. Trainer Petkovic ist längst in Bordeaux. Von den Spielern fehlen mit Xhaka, Freuler, Shaqiri, Embolo, Mbabu und Gavranovic doch ziemlich viele, die an der EM bedeutende Rollen einnahmen.

Auch darum ist Murat Yakin bei seiner ersten grossen Aufgabe als neuer Nationaltrainer besonders gefordert. Ein Satz von ihm ist nach der geglückten Premiere am Mittwoch gegen Griechenland (2:1) in Erinnerung geblieben: «Ich sehe nur Lösungen, keine Probleme», hat er gesagt. Am Tag seines ersten Auftritts erfuhr er, dass nun auch sein Captain Xhaka wegen Corona fehlen wird.

Es war schon immer eine der grossen Qualitäten Yakins, eine Situation so anzunehmen, wie sie ist - und daraus das Beste zu machen. Nun sitzt dieser Yakin am Samstagmorgen auf dem Podium im St.Jakob Park und sagt:

«Ja, wir spielen gegen den Europameister, der seit langem ungeschlagen ist. Aber wir haben auch unsere Stärken, die wir zeigen können. Und man muss den Gegner nicht noch stärker machen, als er ist.»

Die Ausgangslage für die Schweizer Startformation ist so spannend wie schon lange nicht mehr. Die Abwehr scheint mit Torhüter Sommer, Widmer, Elvedi, Akanji und ­Rodriguez gegeben, falls Yakin auf die Viererkette setzt. Im Mittelfeld sind Aebischer, Zakaria und Sow denkbar, vielleicht ist als Sechser auch Schär ein Thema, oder sogar der nachnominierte Routinier Frei, welcher der Defensive und dem Mittelfeld Stabilität geben könnte. In der Offensive dürften die Hoffnungen und die Last auf ­Zuber, Seferovic und dem in der Bundesliga gut in die Saison gestarteten Steffen liegen.

Italiens Fehltritt vor dem Schlüsselspiel

Das 1:1 von Rivale Italien gegen Bulgarien vom letzten Donnerstag verleiht dem Spitzenspiel vom Sonntag noch einmal mehr Brisanz. Seit Italien im November 2017 die WM-Barrage gegen Schweden verloren hat, ist die Furcht vor einer erneuten Barrage im Land des Europameisters durchaus gross. Man darf das Spiel am Sonntag darum – allen Problemen zum Trotz, welche die Nati in dieser Woche umwehten – auch als grosse Chance für die Schweiz betrachten. Yakin indes ist bemüht, noch nicht allzu weit vorauszudenken. Er sagt:

«Unser Ziel ist es zunächst einmal, ein gutes Spiel zu zeigen. Dass wir als Mannschaft noch mehr zusammenrücken. Klar ist es eine grosse Chance, klar spielen wir zu Hause und jeder ist topmotiviert, endlich wieder vor grossem Publikum zu spielen. Aber die WM-Qualifikation können wir über zwei Wege erreichen, darum schauen wir jetzt mal, was nach dem Spiel rausschaut.»

Die Ausgangslage in der Gruppe C dieser WM-Qualifikation ist seit letztem Donnerstag aus Schweizer Sicht so: Gewinnt die Schweiz fünf der verbleibenden sechs Spiele (zweimal gegen Italien, zweimal gegen Nordirland, je einmal gegen Bulgarien und Litauen), ist sie garantiert Gruppensieger und fährt an die WM 2022.

Der Gruppenzweite dagegen müsste die neue Barrage bestreiten. Der Modus ist neu, an die WM fährt nur, wer im März 2022 einen Halbfinal und einen Final gewinnt – ohne Rückspiele.

Die Erinnerung an das letzte echte Heimspiel

Aber eben: Das alles ist für Yakin noch Zukunftsmusik. Vorerst zählt nur die Gegenwart. Und die heisst: Italien. Zumindest der Rahmen wird stimmen. Der St.Jakob Park in Basel dürfte ausverkauft sein, von den 31'000 Tickets sind nur noch ganz wenige erhältlich. Die Schweizer Nati darf sich darum auf das erste echte Heimspiel seit dem 15. November 2019 freuen. Damals qualifizierte sich die Nati mit einem 1:0 gegen Georgien vor 16'400 Zuschauern in St.Gallen für die EM 2020. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Nati-Noten zum Testspiel gegen Griechenland

1 / 19
Die Nati-Noten zum Testspiel gegen Griechenland
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweiz haut Frankreich raus – und diese Kommentatoren drehen völlig durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es war einfach zu wenig» – die Stimmen der Nati und der Medien nach dem 0:0 in Nordirland

Die Favoritenrolle stand der Schweizer Nati am Mittwochabend in Nordirland nicht so gut wie die Rolle als Aussenseiter im Spiel gegen Europameister Italien. So reagierten Trainer und Spieler auf das enttäuschende 0:0 gegen die Nordiren.

Wie erwartet ist die Schweiz gegen Nordirland ganz anders aufgetreten als noch gegen Italien. Doch trotz des vielen Ballbesitzes fehlten die zwingenden Torchancen. Dies bemängelte auch der Trainer nach seinem zweiten Pflichtspiel: «Wir wussten, dass wir dominant auftreten können und einen Grossteil des Ballbesitzes haben werden. Doch haben die Präzision und die nötige Durchschlagskraft im letzten Drittel gefehlt.»

Als Grund dafür führte Murat Yakin unter anderem den tiefstehenden Gegner an: …

Artikel lesen
Link zum Artikel