Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo provided by the Vatican paper L'Osservatore Romano, Diego Armando Maradona presents Pope Francis with an Argentine national soccer team jersey bearing the name Francisco on it, in the Paul VI hall at the Vatican, Monday, Sept. 1, 2014 ahead of an inter-religious match for peace. The friendly soccer match, supported by Pope Francis to promote the dialogue and peace among different religions, is scheduled at Rome's Olympic stadium later Monday. (AP Photo/L'Osservatore Romano)

Papst Franziskus trifft den (Fussball-)Gott. Bild: AP/L'Osservatore Romano

Die Bilder des Benefizspiels

Maradona hat es auch mit 53 noch im Goldfüsschen – Baggio trifft nach seinem Zuckerpass

Der Papst rief und die Stars kamen. Nach einer Audienz im Vatikan, bei der Diego Maradona seinem Landsmann ein Trikot mit der Nummer 10 überreichte, glänzte die argentinische Ikone später auch auf dem Rasen. Die Bilder.



abspielen

Vor dem Spiel trafen sich Fussballfan Papst Franziskus und sein argentinischer Landsmann Diego Maradona. Video: Youtube/romereports

Papst Franziskus rief die Fussballwelt auf, sich gemeinsam für den Frieden einzusetzen. Nicht nur Katholiken kamen seiner Aufforderung nach. Am Montagabend im Römer Stadio Olimpico spielten beispielsweise auch der Jude Yossi Benayoun oder der Muslim Emre.

Doch die ganz grossen Schlagzeilen gehörten zwei, die in den 80er- und 90er-Jahren für Furore sorgten: Diego Maradona und Roberto Baggio. Die beiden waren auch für das 2:0 ihres Teams besorgt, der Italiener vollstreckte nach einem magistralen Aussenristpass des Argentiniers. Am Ende verlor ihr Team mit 3:6, aber das kümmerte keinen.

abspielen

Beide mit Bäuchlein, beide immer noch Genies: Baggio trifft nach Maradonas Zuspiel. Video: Youtube/USCalcioItalia

Die besten Bilder der Altstars

Diego Maradona hat sichtlich Freude

epa04379975 Argentinian soccer legend Diego Armando Maradona in action during the Interreligious 'Match for Peace' at the Olimpico Stadium in Rome, Italy, 01 September 2014. The match has been organised by Pope Francis upon the pope's appeals for an end to conflicts around the world.  EPA/ALESSANDRO DI MEO

Bild: EPA/ANSA

165 cm im Interview mit Reporterin Laura Barriales (180 cm)

Maradona Interview

Bild: Twitter/matchforpeace

Carlos Valderrama war auch da, mit mehr Schmuck als B.A. vom A-Team

Match For Peace's Columbian forward Carlos Valderrama  controls the ball against Match For Peace's opponents team during their intereligious

Bild: AFP

Der Papst, Carlos Valderrama und dessen Gattin, die unglaublicherweise die gleiche Frisur trägt!

ROME, ITALY - SEPTEMBER 01:  Pope Francis meetes Carlos Valderrama and his wife in the Vatican before the Interreligious match for Peace at Olimpico Stadium on September 1, 2014 in Rome, Italy.  (Photo by Paolo Bruno/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Roberto Baggio und Francesco Toldo

Italy's forward Roberto Baggio (L) hugs goalkeeper Paolo Toldo  during  the  inter religious

Bild: AFP

Italienische Sonnyboys: Paolo Maldini, Andrea Pirlo (cool wie eh und je) und Gigi Buffon

Italy's Paolo Maldini (L) Andrea Pirlo, Gianluigi Buffon stand during the inter religious

Bild: AFP

Andrei Shevchenko und Alessandro Del Piero

Italy's foward Alessandro Del Piero (R) and forward Andriy Shevchenko of Ukraine arrive for  the inter religious

Bild: AFP

Ivan Zamorano – dank der Legende des FC St.Gallen war auch die Schweiz ein wenig vertreten

Match For Peace's Chilean midfielder Ivan Zamorano   (L white) shoots the ball against Match For Peace's Italian goalkeeper Gianluigi Buffon during their intereligious

Bild: AFP

Atlético-Madrid-Trainer Diego Simeone (links) steigt hoch, um einen Freistosstreffer vom grossen Diego abzuwehren

ROME, ITALY - SEPTEMBER 01:  Diego Armando Maradona in action during Interreligious Match for Peace  at Olimpico Stadium on September 1, 2014 in Rome, Italy.  (Photo by Giuseppe Bellini/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Diego Simeone und Gabriel Heinze attackieren den «Goldjungen» maximal halbherzig

Diego Armando Maradona controls the ball as Diego Simeone, left, Gabriel Heinze, second right, and Ivan Zamorano watch him, during an inter-religious soccer match for peace, supported by Pope Francis to promote the dialogue and peace among different religions, at Rome's Olympic Stadium, Monday, Sept. 1, 2014. (AP Photo/Gregorio Borgia)

Bild: Gregorio Borgia/AP/KEYSTONE

Der Kleine war einmal mehr der Grösste

Argentinian Diego Armando Maradona (C) is surrounded by photographers as he arrives to play the  inter religious

Bild: AFP

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Assaidi erzielt das frechste Tor des Jahres – dumm nur, dass es Abseits war

11. September 2011: Oussama Assaidi ist gegen Groningen auf dem Weg zum 3:0 für Heerenveen. Doch da pfeift der Schiedsrichter Offside. Der Marokkaner schenkt uns immerhin noch einen Zirkustrick.

Jeder Fussballer weiss es: Ist die Pfeife des Schiedsrichters ertönt, darf ich nicht mehr weiterspielen. Es droht eine Gelbe Karte. Aber manchmal, da siehst du dich als Fussballer schon vor den eigenen Fans jubeln und kannst nicht anders, als die Aktion noch abzuschliessen.

Oussama Assaidi kennt diese Situation. Gegen Groningen hat der Linksaussen in der 62. Minute für Heerenveen auf 2:0 erhöht. Jetzt wird der Stürmer steil geschickt. Der Marokkaner ersprintet sich den Ball, steht alleine vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel