Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marvin Schulz, Luzern, links, im Zweikampf mit Sions Ermir Lenjani, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem FC Sion, am Sonntag, 20. Oktober 2019 in Luzern. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Luzern schafft die Wende gegen Sion. Bild: KEYSTONE

FCZ mit Nullnummer in Lugano – Luzern schafft die Wende gegen Sion

Der FC St. Gallen setzt seine Erfolgsserie auch in der 11. Runde der Super League fort. Die Ostschweizer siegen bei Aufsteiger Servette 2:1 und halten damit Anschluss an die Spitzenteams Basel und YB.



Lugano – Zürich 0:0

Sowohl Lugano als auch Zürich sind bislang in der Meisterschaft unter den Erwartungen geblieben. Während der FCZ zuletzt Aufwärtstendenz bewies, stürzte Lugano nach dem 4:0 zum Saisonauftakt im Letzigrund in eine Resultatkrise, die erst vor der Länderspielpause endete. Ein Befreiungsschlag gelang am Sonntag keinem der beiden Teams.

Der FCZ hatte mehr Spielanteile und verzeichnete ein leichtes Chancenplus, wobei vor allem Antonio Marchesano positiv in Erscheinung trat. Der Mittelfeldspieler verpasste den Führungstreffer zweimal nur knapp, in der 71. Minute streifte sein Weitschuss den Pfosten. Vier Minuten später verhinderte eine Glanzparade von David Da Costa gegen Simon Sohm den Rückstand der Tessiner. Der Keeper, einst in Diensten des FCZ, hatte kurz vor der Pause den an der Hand verletzten Noam Baumann ersetzt.

Immerhin schaffte es der FCZ wieder einmal zu Null zu spielen - nach 22 Gegentoren in den ersten zehn Spielen. Allerdings brauchten die Zürcher auch Glück, traf doch Marco Aratore in der 79. Minute mit einem herrlichen Schuss nur die Lattenunterkante. Auch zuvor waren die Tessiner einige Male gefährlich vor dem Tor aufgetaucht. FCZ-Verteidiger Pa Modou, der danach verletzt ausfiel, klärte nach knapp einer Stunde zweimal in extremis.

From left, Lugano's player Mattia Bottani and Zurich's player Aiyegun Tosin, during the Super League soccer match FC Lugano against FC Zurich, at the Cornaredo stadium in Lugano, Sunday October 20, 2019. (KEYSTONE-ATS/Ti-Press/Pablo Gianinazzi).

Bild: KEYSTONE

Lugano - Zürich 0:0
3007 Zuschauer. - SR Dudic.
Lugano: Baumann (45. Da Costa); Yao, Maric, Daprelà, Obexer (77. Aratore); Vecsei, Sabbatini, Custodio; Bottani (66. Holender), Carlinhos, Gerndt.
Zürich: Brecher; Pa Modou (63. Kololli), Mirlind Kryeziu, Nathan, Rüegg; Domgjoni, Sohm; Tosin, Marchesano, Schönbächler (91. Britto); Ceesay (57. Kramer).
Bemerkungen: Lugano ohne Covilo, Crnigoj, Dalmonte, Lavanchy und Sulmoni (alle verletzt), Zürich ohne Aliu, Charabadse, Hekuran Kryeziu, Winter (verletzt) und Mahi (krank). 71. Pfostenschuss Marchesano. 79. Lattenschuss Aratore.
Verwarnungen: 12. Tosin (Schwalbe). 26. Bottani (Foul). 51. Daprelà (Foul). 67. Kramer (Foul). 88. Carlinhos (Foul).

Servette – St.Gallen 1:2

Der FC St. Gallen kam in Genf gegen Servette bis zur 47. Minute zu zwei Torchancen. Diese reichten zu zwei Toren von Ermedin Demirovic und schliesslich zum glückhaften 2:1-Sieg. Die Ostschweizer haben aus den letzten sechs Meisterschaftssielen fünf Siege und dazu das ebenfalls wertvolle 0:0 gegen Basel herausgeholt. Und sie bleiben die Mannschaft der Stunde.

Die Partie in Genf zeigte exemplarisch, wie es einer Mannschaft geht, die wie St. Gallen einen Lauf hat, und wie einer Mannschaft, bei der es schon in den vorangegangenen Spielen geharzt hat.

Rechnet man die torgefährlichen Szenen des Spiels gegeneinander auf, hätte die Mannschaft von Trainer Alain Geiger ein Unentschieden auf jeden Fall verdient. Aber es reichte ihr nur zum Anschlusstor von Varol Tasar nach 59 Minuten. Das vermeintliche 2:2 für Servette erkannte Schiedsrichter Feday San wegen einer Offside-Position ab. Auch vor und nach der strittigen Szene hatten die Genfer gute Torchancen.

L'attaquant st-gallois Ermedin Demirovic, 3e droite, celebre son but avec ses coequipiers lors de la rencontre de football de Super League entre le Servette FC et le FC St.Gallen, FCSG, ce dimanche 20 octobre 2019 au stade de Geneve. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Bild: KEYSTONE

Servette - St. Gallen 1:2 (0:1)
4874 Zuschauer. - SR San.
Tore: 7. Demirovic 0:1. 47. Demirovic (Ruiz) 0:2. 59. Tasar 1:2.
Servette: Frick; Rouiller, Routis, Sasso; Sauthier, Maccoppi (46. Schalk), Cognat (66. Kastriot), Iapichino; Tasar, Wüthrich; Kyei (79. Chagas).
St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Stergiou, Letard, Muheim; Görtler (92. Wiss), Quintilla (93. Rüfli), Ruiz; Itten; Babic (65. Fazliji), Demirovic.
Bemerkungen: Servette ohne Stevanovic, Koné, Busset, Lang und Severin (alle verletzt). St. Gallen ohne Guillemenot (gesperrt), Lüchinger, Nuhu (beide verletzt), Vilotic, Costanzo, Kchouk, Fabiano und Kräuchi (alle nicht im Aufgebot). 92. Kopfball von Rouiller an den Pfosten.
Verwarnungen: 20. Maccoppi (Foul), 31. Letard (Foul), 41. Sauthier (Foul), 80. Fazliji (Foul), 95. Demirovic (Foul).

Luzern – Sion 3:1

Die Luzerner machten von Anfang an Dampf und Druck, sodass die Sittener Führung nach 19 Minuten aus dem Nichts kam. Und fest stand das Tor erst nach einem VAR-Entscheid, bei dem sich Schiedsrichter Adrien Jaccottet bestätigt sah, dass der Torschütze Seydou Doumbia um wenige Zentimeter nicht aus dem Offside gestartet war. Im Abschluss zeigte der Ivorer wieder einmal seine Schlitzohrigkeit. Aus spitzem Winkel düpierte er Luzerns Goalie Marius Müller mit einem ansatzlosen Schieber.

In der zweiten Hälfte hielten die Sittener dem hohen Druck nicht mehr Stand. Sie liessen in relativ kurzer Zeit drei Tore und einen Pfostenschuss (von Blessing Eleke) über sich ergehen. Als Mann des Spiels profilierte sich Francesco Margiotta. Der italienische Stürmer, der beim FCL besser zur Geltung kommt als in der letzten Saison bei Lausanne-Sport in der Challenge League, bereitete die Kopfballtore von Ndiaye un Schürpf vor und erzielte das 3:1 nach 72 Minuten selber. Das Luzerner Publikum quittierte den Auftritt der gesamten Mannschaft mit anhaltendem Beifall.

Keinen Applaus werden die Sittener von Trainer Stéphane Henchoz und Präsident Christian Constantin bekommen. Bei der vierten Niederlage in Serie – nachdem sie vorher fünf Spiele am Stück gewonnen hatten – zeigten sie ein matte Leistung. Weder nach dem 1:1 noch nach dem Rückstand waren sie zu einem Aufbäumen fähig.

Marvin Schulz, Luzern, links, im Zweikampf mit Sions Ermir Lenjani, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem FC Sion, am Sonntag, 20. Oktober 2019 in Luzern. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Bild: KEYSTONE

Luzern - Sion 3:1 (0:1)
8593 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 19. Doumbia (Lenjani) 0:1. 53. Ndiaye (Margiotta) 1:1. 58. Schürpf (Margiotta) 2:1. 72. Margiotta (Males) 3:1.
Luzern: Müller; Kakabadse, Knezevic, Lucas, Sidler; Schulz (57. Grether), Voca; Ndiaye, Margiotta (84. Matos), Schürpf; Eleke (66. Males).
Sion: Mitrjuschkin; Maçeiras, Ndoye, Abdellaoui, Facchinetti; Song, André; Kasami, Grgic (65. Uldrikis), Lenjani 63. Itaitinga); Doumbia (76. Luan).
Bemerkungen: Luzern ohne Arnold, Ndenge und Schwegler (alle verletzt). Sion ohne Toma, Zock (beide gesperrt), Fickentscher, Kouassi, Adão, Khasa und Raphael (alle verletzt). 54. Pfostenschuss Eleke).
Verwarnungen: 45. Knezevic (Reklamieren), 90. Abdellaoui (Foul), 94. Ndoye (Foul).

Die Tabelle

(abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Rekordtorschützen der Super League (Stand 22.05.2019)

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CuJo 21.10.2019 12:55
    Highlight Highlight Habe mir gestern Lugano - FCZ angetan im TV.....unglaublich wie tief das Niveau dieses Spiels war. Magnin gehört schon lange entlassen.
  • Jo Blocher 21.10.2019 05:59
    Highlight Highlight St.Gallen....Respekt. Nur: Wo bleiben jetzt nur all die Hüppi/ Sutter Basher........
  • Jo Blocher 21.10.2019 05:55
    Highlight Highlight Und der Christian und Sohn Bart sind am sägen😁😁😁
  • pipovic 20.10.2019 18:55
    Highlight Highlight Also das vermeintliche 2:2 von Servette wurde korrekterweise als Offside gewertet. Es war zwar knapp, aber eben Offside. Und San hat sich die Szene übrigens nicht am Spielfeldrand angesehen. Ich weiss ja nicht welches Spiel ihr gesehen habt.
  • Elpampa 20.10.2019 18:53
    Highlight Highlight Anmerkung: San hat sich die Bilder NICHT angesehen...
  • TanookiStormtrooper 20.10.2019 18:21
    Highlight Highlight Die Grünen gewinnen in Genf. Ist ja wie bei den Wahlen... 😂
  • Abu Nid As Saasi 20.10.2019 18:20
    Highlight Highlight Wie heisst der neue Trainer im Tourbillon?
  • Pipikaka Man 20.10.2019 18:04
    Highlight Highlight Der FCZ so schlecht wie man es von einem Magnin Tram erwartet.

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel