DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spieler von Frankfurt und Elversberg feiern gemeinsam.
Spieler von Frankfurt und Elversberg feiern gemeinsam.Bild: IMAGO / Jan Huebner

«Ein schwarzer Tag» – Nichtangriffspakt in Regionalliga empört Fussball-Deutschland

09.05.2022, 10:5809.05.2022, 12:37

Tatort Regionalliga. Ein Nichtangriffspakt zwischen zwei Teams sorgte am Wochenende in Fussball-Deutschland für Empörung. In der Regionalliga Südwest traf der FSV Frankfurt am Samstagnachmittag auf den SV Elversberg und nachdem es in der 78. Minute nach zwei frühen Toren immer noch 1:1 stand, stellten beide Mannschaften den Betrieb ein.

Elversberg schob sich in der eigenen Platzhälfte nur noch den Ball hin und her. Die Hausherren aus Frankfurt zeigten ebenfalls keinen Kampfgeist mehr und kamen bis zum Schlusspfiff kein einziges Mal mehr in Ballbesitz. Elversberg war damit so gut wie sicher aufgestiegen, Frankfurt sicherte sich seinerseits den Ligaerhalt. Nach dem Schlusspfiff feierten die beiden Mannschaften gemeinsam mit Bier auf dem Rasen. Der SG Sonnenhof Grossaspach schaute derweil in die Röhre und stieg trotz eines 3:1-Erfolgs gegen Ulm ab.

Nach dem Schlusspfiff waren Musik und Bier angesagt.
Nach dem Schlusspfiff waren Musik und Bier angesagt.Bild: IMAGO / Jan Huebner

Die Beteiligten sind überzeugt, nichts falsch gemacht zu haben. «Es war klar, dass wir bei einem Unentschieden so gut wie durch sind. Da ist das legitim», sagte Elversbergs Trainer Horst Steffen zur «Bild»-Zeitung. Frankfurts Coach Tim Görner ergänzte: «Uns hat das Unentschieden gereicht. Warum sollten wir da attackieren?». Und sein Sportchef Thomas Brendel sagte gegenüber der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung»: «Ich denke, das ist verständlich. Zwei andere Mannschaften hätten es genauso gemacht. Da wäre sich jeder selbst am nächsten gewesen.»

In der deutschen Medienlandschaft kam der Nichtangriffspakt dagegen nicht sonderlich gut an. Man fühlte sich an die «Schande von Gijon» erinnert. Bei der WM 1982 einigten sich die deutsche Nationalmannschaft und Österreich auf dem Rasen auf einen knappen 1:0-Sieg der DFB-Elf. Durch das Ergebnis zogen beide Teams auf Kosten Algeriens letztlich in die Zwischenrunde ein. Die Bild schrieb am Wochenende gar von einem «schwarzen Tag für den Fussball». (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sprachregeln für das Fussball-Stadion: Wie sag ich's besser

1 / 9
Sprachregeln für das Fussball-Stadion: Wie sag ich's besser
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Beckham spendet seinen 70-Millionen-Insta-Account an eine ukrainische Ärztin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
trichie
09.05.2022 10:56registriert Mai 2017
Dass das Ganze gegen den Fair-Play-Gedanken ist brauchen wir nicht diskutieren. Aber gegen eine konkrete Regel verstossen haben sie eben auch nicht.

Daher die Frage: wenn man derartige beidseitige Passivität tatsächlich in irgend einer Form sanktionieren möchte, wo zieht man die Grenze?
1208
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jacques #23
09.05.2022 10:58registriert Oktober 2018
Im anderen Artikel gleich nebenan würde die gesamte Welt weinen und aufatmen bei einem Nichtangriffspakt.

Es ist immer eine Frage der Perspektive.
9412
Melden
Zum Kommentar
avatar
FyRn4d4
09.05.2022 11:35registriert März 2017
Der grosse Unterschied, zur Schande von Djion ist, dass es hier um eine Meisterschaft geht mit 36 Spielrunden.
Wirkliches Fairplay ist es nicht, aber es kann kein Gegner sagen, man habe nun wegen diesem Spiel den Klassenerhalt/Aufstieg nicht geschafft.
787
Melden
Zum Kommentar
29
Die Resultate der IIHF Eishockey-WM 2022 in Finnland im Überblick

Es ist die 85. Ausgabe einer Eishockey-Weltmeisterschaft, die ab 13. Mai in Finnland ausgetragen wird. Die Schweiz kämpft hier gegen 15 weitere Nationen um den Weltmeistertitel im Hockey. Wie es mit den Resultaten und den Tabellen aussieht, erfährst du hier:

Zur Story