DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04873426 FC Basel's players cheer after scoring during an UEFA Champions League third qualifying round second leg soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Poland's KKS Lech Poznan in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Wednesday, August 5, 2015.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Hauptsache eine Runde weiter – Matchwinner Bjarnason lässt sich für sein Kopfballtor feiern.  Bild: EPA/KEYSTONE

Bjarnason trifft in der Nachspielzeit per Kopf zum 1:0 – der FC Basel steht in den CL-Playoffs

Effiziente Basler stehen nach einem unspektakulären Spiel in der nächsten Runde. Lech Posen macht im Joggeli zwar mehr fürs Spiel, zeigt sich aber im Abschluss zu schwach. 

Nik Dömer
Nik Dömer



Die Polen starten besser in die Partie, während sich der FCB in den ersten Minuten eher passiv zeigt. Nach einer guten Viertelstunde wird das Spiel offener. Lech Posen versucht immer wieder vorne Akzente zu setzen, doch zu guten Abschlüssen kommen die Polen nicht. 

Bis auf einen Eckball von Delgado, bei dem kurz Hektik im Strafraum von Posen aufkommt, bleibt das Spiel in der ersten Hälfte eher arm an gefährlichen Chancen. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Delgado mit seiner gefährlichen Hereingabe.  gif: srf

Die Gestik von Bernhard Heusler kurz nach dem Abpfiff der ersten Halbzeit spricht Bände. Der FCB hat das Spiel unter Kontrolle, jedoch die Partie bisher eher ein müder Kick. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Heusler scheint etwas müde zu sein.  gif: srf

Nach der Pause geht es im ähnlichen Stil weiter. Basel riskiert wenig und versucht die Partie unter Kontrolle zu halten. 

Posen kommt in der 59. Minute ein erstes Mal zu einer gefährlichen Möglichkeit. Douglas spielt quer in den Strafraum, Vaclik kann den Ball zwar weglenken, doch das Leder landet schliesslich bei Formella, der mit seinem Schuss das Gesicht von Suchy trifft. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Zum Glück ist Suchy zur Stelle.  gif:srf

Danach suchen die Polen weiterhin den ersten Treffer. Hämäläinen müsste nach einem starken Querpass eigentlich das 1:0 markieren, schiesst aber übers Tor. Der Treffer hätte zwar gezählt, obwohl der Schütze im Offside stand.

Animiertes GIF GIF abspielen

Hämäläinen vergibt eine gute Chance für die Polen. gif:srf

Die Polen machen weiter Druck. In der 80. Minute kann Basel von Glück reden, dass der Kopfball von Tralka nicht in den Maschen landet. Lech Posen kommt dem 1:0 immer näher. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Beinahe landet der Kopfball von Tralka in den Maschen. gif: srf

Auch in den Schlussminuten kommt Posen zu weiteren guten Möglichkeiten, doch im Abschluss zeigen sich die Polen einfach zu Schwach. 

In der Nachspielzeit zeigt der FC Basel dann, wie effizienter Fussball aussehen soll. Nach einer Flanke von Calla trifft Bjarnason mit einem wuchtigen Kopfball in die rechte Ecke entgegen dem Spielverlauf zum 1:0. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Bjarnason trifft per Kopf in der Nachspielzeit. gif: srf

Basel schlägt also Lech Posen verdient mit 1:0. Obwohl die Bebbi nicht ihr bestes Spiel zeigen, reicht es zu einem Heimsieg gegen die ineffizienten Polen. 

Nach dem Spiel betont Urs Fischer. «Unser Ziel war es, die nächste Runde zu erreichen und das haben wir geschafft. Wenn man beide Spiele anschaut, dann haben wir das auf eine gute Art und Weise gemeistert. Aber die Partie heute war sicherlich nicht unser bester Auftritt.» 

Man werde sicher noch ein paar Sachen ansprechen, aber man wolle sich nicht zu lange aufhalten mit diesem Spiel. Am Samstag gehe es ja bereits wieder weiter, so der FC Basel-Trainer. 

Der FC Basel ist zum sechsten Mal in Folge Meister (17.5.2015)

1 / 12
Der FC Basel ist zum sechsten Mal in Folge Meister (17.5.2015)
quelle: keystone / patrick straub
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel