DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05527849 Swiss players celebrate their opening goal during the FIFA World Cup 2018 group B qualifying soccer match between Switzerland and Portugal at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 06 September 2016. Switzerland won 2-0.  EPA/ENNIO LEANZA

2016 schlug die Schweiz zum Auftakt der WM-Qualifikation Portugal mit 2:0. Bild: EPA/KEYSTONE

Den Weltranglisten-Ersten geschlagen ✅ Aber was bringt dieser Sieg der Nati wirklich?

Die Schweiz hat Belgien nach Hause geschickt und ist Sieger der Nations-League-Gruppe A2. Wie es jetzt weitergeht.



Irgendwie logisch, dass niemand so richtig weiss, wie die Nations League genau funktioniert. Schliesslich findet der Wettbewerb zum ersten Mal statt – mit der Schweiz, die sich für das Finalturnier 2019 qualifiziert hat. Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Was bedeutet dieser  Gruppensieg genau?

Dank dem spektakulären 5:2-Erfolg über Belgien hat die Schweiz die Gruppe A2 für sich entschieden. Die Nati hat sich damit für das Final-Four-Turnier im nächsten Sommer qualifiziert.

Okay, cool. Wo ist dieses Turnier?

Das Final Four findet vom 5. bis am 9. Juni 2019 in Portugal statt. Gespielt wird im Norden des Landes, in Porto und Guimarães. Die Stadien fassen 50'000 (Porto) bzw. 30'000 Zuschauer.

The new FC Porto soccer stadium, in Oporto, northern Portugal is seen in this  Oct. 28, 2003 photo. The 50,000-seat Porto stadium will host five matches, including the opening game, of the Euro 2004 European soccer championship that kicks off June 12 2004. (KEYSTONE/AP Photo/Paulo Duarte)

Estádio do Dragão in Porto. Bild: AP

Picture dated 30 June 2003 shows the new Estadio D. Alfonso Henriques in Guimaraes, that will host games during the course of the EURO2004 soccer championship to be held in Portugal from 12 June until 04 July 2004. The groups for the Euro 2004 will be drawn in Lisbon on Sunday 30 November 2003.  (KEYSTONE/EPA/Joao Abreu Miranda)

Estádio D. Afonso Henriques in Guimarães. Bild: EPA LUSA

Und gegen wen spielt die Nati dann?

Neben der Schweiz haben sich bislang Portugal und England qualifizieren können. Der vierte Teilnehmer des Finalturniers wird heute Abend bekannt: Weltmeister Frankreich oder Holland. Der wiedererstarkten «Elftal» genügt ein Unentschieden heute Abend bei Deutschland, um die Gruppe für sich zu entscheiden.

Spielt dann jeder gegen jeden?

Nein, nicht ganz: Es gibt zwei Halbfinals und anschliessend einen Final sowie ein Spiel um Platz 3. Jedes Team hat also nur zwei Partien. Steht es nach 90 Minuten unentschieden, gibt es wie üblich erst eine Verlängerung von 2 × 15 Minuten und ist dann immer noch kein Sieger bekannt, folgt ein Penaltyschiessen.

Und wann steht der Spielplan fest?

Am 3. Dezember. An diesem Montag werden in der irischen Hauptstadt Dublin um 14.30 Uhr (Schweizer Zeit) die Paarungen der Halbfinals ausgelost. Anzunehmen ist, dass jene Partie mit Gastgeber Portugal im grösseren Stadion in Porto ausgetragen wird.

epa06470342 Former Portuguese soccer player Deco shows the ticket of Switzerland during the draw of the UEFA Nations League at the SwissTech Convention Center in Lausanne, Switzerland, 24 January 2018.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Bild: EPA/KEYSTONE

Um was geht es am Turnier? 

Nun, zu gewinnen gibt es einen Pokal und einen schönen Batzen. Dank dem Gruppensieg im Dreikampf mit Belgien und Island hat die Schweiz sich Prämien in der Höhe von drei Millionen Euro verdient. Mindestens 1,5 Millionen kommen hinzu; so viel kassiert der Letzte des Finalturniers. Dem Sieger winken 4,5 Millionen Euro, dem Zweitplatzierten 3,5 Millionen und für Rang 3 gibt es 2,5 Millionen.

epa06470382 The UEFA Nations League trophy on display during the UEFA Nations League draw at the SwissTech Convention Center in Lausanne, Switzerland, 24 January 2018.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Der Siegerpokal des neuen Wettbewerbs. Bild: EPA/KEYSTONE

Aber ist die Schweiz jetzt fix an der EM dabei?

Nein. Aber es wird einfacher. Denn nun ist klar, dass die Schweiz in der Qualifikation für die EM 2020 in einer Gruppe mit fünf Teams sein wird. Möglich wäre auch eine Sechsergruppe gewesen. Die Nati wird als Gruppenkopf das nominell beste Team der Gruppe sein, deren erste zwei Teams sich direkt für die EM qualifizieren.

Sollte die Schweiz die EM-Qualifikation auf diesem Weg unerwartet verpassen, erhält sie dank dem Erfolg über Belgien in jedem Fall nochmals eine Chance. Dann dürfte sie in einem Playoff-Turnier (Format wie das Final Four) versuchen, sich ein EM-Ticket zu ergattern.

Die Gruppen-Auslosung für die EM-Qualifikation 2020 findet am 2. Dezember statt – einen Tag vor der Auslosung des Final-Four-Spielplans.

Noten der Nati-Spieler vom 5:2-Spektakel gegen Belgien

1 / 16
Noten der Nati-Spieler vom 5:2-Spektakel gegen Belgien
quelle: ap/ap / rui vieira
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn das Internet ein Mensch wäre – in 10 fiesen Situationen

Video: watson/Madeleine Sigrist, Emily Engkent, Knackeboul

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel