Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04865548 Davide Calla (2-L) of FC Basel celebrates with team mates after scoring a goal during the UEFA Champions League third qualifying round first leg soccer match between Lech Poznan and FC Basel in Poznan, Poland, 29 July 2015.  EPA/Jakub Kaczmarczyk POLAND OUT

Die Basler bejubeln das entscheidende Tor von Calla gegen Lech Posen.  Bild: EPA/PAP

Basel steht bereits mit einem Bein in den CL-Playoffs – die Vergangenheit zeigt jedoch, dass gerade jetzt Vorsicht angebracht ist!

Am Mittwochabend gewann der FC Basel auswärts in Polen bei Lech Posen mit 3:1. Die Ausgangslage ist perfekt. Nun müssen die Bebbi aufpassen, dass die Kontrolle im Rückspiel nicht verloren geht. Es wäre nicht das erste Mal. 

Nik Dömer
Nik Dömer



Hochmut kommt vor dem Fall, das ist auch im Fussball so. Die Karten für den Schweizer Meister stehen gut nach dem Auswärtssieg in Posen. Die Champions League rückt immer näher. Doch ein Rückspiel darf nie unterschätzt werden, wie die Vergangenheit des FC Basel zeigt: 

1999 UI-Cup: Basel - Hamburg 

In der dritten Runde des Strohhalm-Cups gewinnt der FC Basel zuerst auswärts beim HSV mit 1:0.  Den Siegestreffer erzielt der Südafrikaner George Koumantarakis. Das Rückspiel zuhause verlieren die Basler jedoch mit 2:3. Die Hanseaten ziehen eine Runde weiter. 

Der Hamburger Fabian Ernst (hinten) im Zweikampf mit dem Basler Mario Cantaluppi (vorne) am Samstag, 24. Juli 1999, im UI-Cup-Rueckspiel zwischen dem FC Basel und dem Hamburger SV. (KEYSTONE/Markus Stuecklin)

Fabian Ernst im Zweikampf mit Mario Cantaluppi beim UI-Cup Rückspiel.  Bild: KEYSTONE

2005 CL-Qualifikation: Basel - Bremen

Unter Trainer Christian Gross gewinnt der FC Basel vor heimischer Kulisse in der 3. Runde der Champions League-Qualifikation gegen den Bundesligisten Werder Bremen mit 2:1. Das Rückspiel verlieren die Basler jedoch deutlich mit 0:3. Aus der Traum von der Königsklasse. 

Werder Bremen's Torsten Frings (r) challenges FC Basel's Kleber during their Champions League qualification match 24 August 2005.  (KEYSTONE/EPA/Carmen Jaspersen)

Kléber behauptet den Ball gegen Torsten Frings.  Bild: EPA DPA

2006 Uefa-Cup-Viertelfinal: Basel - Middlesbrough

Nach dem Ausscheiden im Rennen um einen Platz in der Champions League, gelingt dem FC Basel die Qualifikation für den Uefa Cup. Dort schaffen es die Bebbi bis ins Viertelfinale, wo sie auf den FC Middlesbrough treffen. Der FCB gewinnt zwar zuerst das Heimspiel mit 2:0, kassiert jedoch darauf beim Rückspiel in England nach 1:0-Führung eine 1:4-Klatsche.

abspielen

Die Zusammenfassung vom Rückspiel in Middlesbrough. YouTube/sp1873

2012 CL-Achtelfinal: Basel - Bayern München 

In der Gruppenphase der Champions League gelingt dem FC Basel unter Heiko Vogel doch tatsächlich ein Heimsieg gegen Manchester United und der FCB schafft somit den Einzug in den Achtelfinal. Dort trifft der Schweizer Meister auf Bayern München. Das Hinspiel gewinnt der FC Basel zuhause mit 1:0, wird dann aber im Rückspiel gleich mit 0:7 abgefertigt. Trotzdem, die Leistung der Basler in diesem Jahr setzt neue Meilensteine.  

abspielen

Der kleine FCB bezwingt den grossen FCB.  YouTube/QasemThePrince

2014 Europa-League-Viertelfinal: Basel - Valencia

Der Fluch geht weiter: Wieder gelingt es dem FC Basel in das Viertelfinale der mittlerweile umbenannten Europa League einzuziehen. Gleich mit 3:0 fegten die Bebbi Valencia im St. Jakob-Park vom Feld. Das Kuriose dabei: Das Spiel fand vor leeren Rängen statt, weil zuvor beim Achtelfinal gegen Salzburg aus der Basler Kurve Gegenstände auf das Feld flogen. Der tolle Heimsieg nützte dem FCB jedoch nichts. Das Rückspiel in Valencia verlor das Team von Murat Yakin in der Verlängerung mit 0:5. 

abspielen

Eine schmerzhafte Niederlage: Basel geht in Valencia unter.  YouTube/ChepsiHD25

Es bleibt nun zu hoffen, dass der amtierende Schweizermeister aus der Vergangenheit gelernt hat und mit genügend Vorsicht ins Rückspiel geht. Auch wenn Lech Posen nicht die Qualität von Bayern München oder Valencia hat. 

Auf dem Barfüsserplatz in Basel steppt der Meisterbär

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stadtzuercher 30.07.2015 20:59
    Highlight Highlight finds lustig, wie jeder immer an basel rumstänkert. der fcz liegt zuhause grad gegen eine drittklassige mannschaft aus osteuropa im rückstand, desolat. business as usual. danke basel, dass wir schweizer zuschauer auch etwas in den genuss von europäischem fussball kommen können.
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 31.07.2015 08:10
      Highlight Highlight Da ja Lech die Europäische Übermannschaft ist, verdient der FcB natürli soviel Aufmerksamkeit...
  • 's all good, man! 30.07.2015 17:39
    Highlight Highlight Nur am Rande: «Big George» Koumantarakis ist Südafrikaner (in Griechenland geboren).

    Egal. Das Bayern-Rückspiel hat doch gar nie stattgefunden, oder? ^^
  • somota 30.07.2015 17:34
    Highlight Highlight Das Rückspiel gegen Valencia war ein superschönes Spiel!
  • Schnifi 30.07.2015 17:31
    Highlight Highlight Aber ein 1:3 ist nun doch nochmals ein wenig mehr als ein 0:1, 2:1, 2:0, 1:0. ;)
    Die Polen müssen mindestens drei Tore schiessen.
    Eine solide Leistung und Basel ist weiter.

Knall beim FC Sion! Constantin kündet 9 Stars – und zwar fristlos

Christian Constantin hat als Präsident des FC Sion im Zuge der Krise wegen des Coronavirus zu einer drastischen Massnahme gegriffen. Er kündigt neun Spielern den Vertrag fristlos.

Betroffen sind Johan Djourou, Pajtim Kasami, Alex Song, Ermir Lenjani, Xavier Kouassi, Seydou Doumbia, Mickaël Facchinetti, Christian Zock und Birama Ndoye. Sie hatten sich zuvor geweigert, eine neue Vereinbarung mit dem Klub zu unterschreiben, um die Voraussetzungen für die Kurzarbeit zu erfüllen: zum von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel