Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 16. Runde

Basel – Aarau 3:0

St. Gallen –  Vaduz 3:3

Thun – Young Boys 0:1

23.11.2014; Basel; Fussball Super League - FC Basel - FC Aarau; Igor Nganga (Aarau)  gegen Shkelzen Gashi (Basel)
(Claudia Minder/freshfocus)

Matchwinner Shkelzen Gashi. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Super League, 16. Runde

Basel schiesst sich gegen Aarau wieder an die Spitze – YB gewinnt das Berner Derby dank Last-Minute-Treffer

Basel ist wieder Leader der Super League. Der Schweizer Meister bezwingt Aarau 3:0 und zieht in der Tabelle wieder an Zürich vorbei. St.Gallen und Vaduz trennen sich in einem unterhaltsamen Spiel 3:3 und Guillaume Hoarau schiesst YB bei Thun spät ins Glück.



Basel – Aarau 3:0: FCB ohne Probleme

– Zweimal Shkelzen Gashi sowie Breel Embolo schiessen die Tore vor gut 28'000 Zuschauern im St.Jakob-Park, womit der FCB seine Ungeschlagenheit in der Liga auf fünf Spiele ausbaut. Für Gashi sind es die Tore acht und neun in der laufenden Saison, womit der letztjährige Torschützenkönig auch in dieser Saison wieder der Toptorschütze der Liga ist.

Der Basler Philipp Degen, Mitte, koepfelt den Ball aus dem Strafraum im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel und dem FC Aarau im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 23. November 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

– Die Gäste bekunden in der Startphase Pech, dass sie nicht in Führung gehen. In der 5. Minute landet ein Kopfball von Igor Nganga im Basler Strafraum an der Hand von Luca Zuffi, eine Minute später knallt Andrist nach Vorarbeit von Nganga den Ball aus zwei Metern an die Lattenunterkante. Der FCB kommt danach aber immer besser ins Spiel und feiert dank zwei Toren in der Schlussphase einen verdienten Sieg.

– Das wegweisende 1:0 erzielt Gashi in der 17. Minute. Der Angreifer des FCB profitiert von einem haarsträubenden Fehler von Igor Nganga, der sich die Flanke von Philipp Degen mit der Brust zu weit vorlegt und Gashi damit ideal bedient. In der Folge entwickelte sich ein unterhaltsames Spiel, in dem auch der Aussenseiter zu seinen Chancen kommt. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich bietet sich in der 65. Minute Frank Feltscher, der am hervorragend reagierenden Tomas Vaclik im FCB-Tor scheitert.

Eine gelungene Premiere

St. Gallen – Vaduz 3:3: Spektakuläres Remis 

– Vaduz stellt auch in St.Gallen unter Beweis, dass die Liechtensteiner in der Super League immer besser Fuss fassen. Eine Stunde lang sind die Gäste das bessere Team. Der frühere St.Galler Manuel Sutter schiesst in der 16. Minute den Führungstreffer, Michael Neumayr erhöht nach dem Seitenwechsel mit einer Doublette innerhalb von 17 Minuten auf 3:0.

– In der Schlussphase überschlagen sich vor knapp 13'000 Zuschauern in der AFG-Arena die Ereignisse. Das Heimteam startet mit dem Mut der Verzweiflung eine spektakuläre Aufholjagd. Yannis Tafer verkürzt in der 72. Minute mit einem herrlichen Schlenzer auf 1:3, zehn Minuten später verwertet Ricardo Rodriguez einen von Florian Stahel verschuldeten Foulpenalty.

Roberto Rodriguez von St. Gallen erhaelt die rote Karte am Super League Fussballspiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Vaduz am Sonntag, 23. November 2014 in der AFG Arena in St. Gallen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Robert Rodriguez im Mittelpunkt. Bild: KEYSTONE

– Als Rodriguez nach einer Notbremse in der 91. Minute die Rote Karte erhält, scheint die Partie definitiv zugunsten der Vaduzer entschieden zu sein, im Gegenzug trifft Verteidiger Daniel Russo aber trotzdem zum Ausgleich für das Heimteam. Es ist letztlich der verdiente Lohn für eine zumindest in der letzten halben Stunde starke Darbietung der Ostschweizer, die weiter an Terrain auf die Spitzenteams Basel und Zürich einbüssen.

Thun – Young Boys 0:1: Horau schiesst YB spät ins Glück

>>> Hier gibt es die Highlights der Partie zum Nachlesen im Liveticker

– Die Young Boys entscheiden das Berner Derby in Thun dank eines späten Treffers von Guillaume Hoarau mit 1:0 für sich. 92. Minute und ein paar wenige Sekunden sind in der Arena in Thun gespielt, als Guillaume Hoarau sich nach einer perfekten Flanke von Florent Hadergjonaj in die Höhe schraubte und mit einem wuchtigen Kopfball sich und seine Kollegen erlöst.

23.11.2014; Thun; Fussball Super League - FC Thun - BSC Young Boys: Guillaume Hoarau (YB) rechts trifft zum 0:1 gegen Stefan Glarner (Thun) mitte und Torhueter Guillaume Faivre (Thun)(Christian Pfander/freshfocus)

YB-Angreifer Guillaume Hoarau entscheidet die Partie gegen Thun in der 93. Minute. Bild: Christian Pfander/freshfocus

– Es ist der Schlusspunkt einer spannenden und unterhaltsamen zweiten Halbzeit, in der sich beiden Teams mehrmals die Chance bot, die Partie zu ihren Gunsten zu entscheiden. Der Sieg der Gäste ist am Ende glückhaft, aber verdient.

– Auf Thuner Seite kommen die eingewechselten Michael Siegfried (65.), der am starken Yvon Mvogo scheitert, und Andreas Wittwer (70.) einem Treffer am nächsten. Die beste Chance für YB in den ersten 90 Minuten bietet sich Milan Vilotic, der in der 73. Minute mit seinem Kopfball nur die Latte trifft. Dank dem Sieg überholte YB in der Tabelle die Thuner, die mittlerweile seit fünf Spielen ohne Sieg und ohne Torerfolg sind. (dux/syl/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So wird der FCB-Präsi (das B steht für Bollywood) in Basel ausgelacht

Sehr anständig ist es nicht, wenn man sich über schlechte Fremdsprachenkenntnisse anderer lustig macht. Aber die Fasnachtszeit naht. Die Räpplibuebe haben Interviews von FCB-Präsident Bernhard Burgener und Klub-Ikone Massimo Ceccaroni aufgetrieben. Im indischen TV geben die beiden Basler Auskunft über den Deal des FC Basel mit Chennai City – und erinnern dabei an Lothar Matthäus, der einst zugab: «My Englisch is not very good, my German is better.» (ram)

Artikel lesen
Link zum Artikel