Sport
Fussball

EM 2024: «Die Schweiz Geheimfavorit?» Julian Nagelsmann muss schmunzeln

epa11433355 Head coach Julian Nagelsmann of Germany (L) reacts with Toni Kroos of Germany after the UEFA EURO 2024 group A soccer match between Switzerland and Germany, in Frankfurt am Main, Germany,  ...
Bundestrainer Julian Nagelsmann zeigt sich beeindruckt von der Leistung der Schweizer Nati.Bild: keystone

«Die Schweiz Geheimfavorit?» Nagelsmann muss selbst über seine Antwort schmunzeln

Was bleibt nach dem 1:1 der Schweiz gegen Deutschland? Wie heisst der Wunschgegner für den Achtelfinal? Und was denkt Deutschlands Trainer Julian Nagelsmann über die Schweiz?
24.06.2024, 11:1124.06.2024, 11:45
Etienne Wuillemin, Frankfurt / ch media
Mehr «Sport»

Natürlich, Lob schmeckt immer süss. Aber wenn es vom Gegner kommt, dann hat es noch einmal eine etwas grössere Bedeutung. Und genau so ist das in diesem Moment für die Schweizer. Es geht gegen Mitternacht zu in Frankfurt. Draussen vor dem Stadion feiern die deutschen Fans noch immer den späten Ausgleich. Derweil schreitet unten, im Bauch der Frankfurter Arena, Trainer Julian Nagelsmann zur Analyse. Und dieser Nagelsmann hat tolle Worte mitgebracht für alle, die es mit der Schweizer Nati halten.

Die Frage lautet, ob sich denn von nun an auch die Schweizer zu den Geheimfavoriten zählen dürfen. Antwort Nagelsmann: «Das dichte ich euch jetzt an. (lacht) Dann wird der Rucksack etwas schwerer. Wenn ihr wollt, dann seid ihr jetzt auch einer der Geheimfavoriten, ich weiss einfach nicht, ob das die Spieler und Murat so gerne hören.»

Die Pressekonferenz mit Julian Nagelsmann – die Geheimfavorit-Frage beginnt bei 13:07 Minuten.Video: YouTube/TJ Sports: Extra!

Nagelsmann muss ob seiner Wortwahl kurz selbst lachen. Dann setzt er noch einmal an: «Mein Eindruck, den ich schon hatte vor dem Spiel, hat sich bestätigt. Die Schweiz hat eine gute Mischung aus sehr erfahrenen Spielern und sehr jungen, hungrigen Spielern. Dazu kommt die gute Mischung aus Tempo, Körperlichkeit und auch Mut, Fussball zu spielen.»

Eine schlechte Nachricht überbringt Nagelsmann zwar auch noch. An den Torschützen Dan Ndoye. Das Tor zum 1:0 der Schweizer wird «leider nicht in den Rückblicken der schönsten Tore des Turniers vorkommen». Nur um dann anzufügen, dass er das sehr bedaure, weil: «Eigentlich war's eines der schönsten bis anhin, technisch extrem schwierig, diesen Ball so abzuschliessen.»

Auftritt Yakin: Das Glück des Ungeschlagenen

Ein paar Momente nach Nagelsmann nimmt Murat Yakin Platz auf dem Podium. Als der Schweizer Nationaltrainer von den Worten seines Trainerkollegen hört, ist er natürlich davon angetan. «Geschmeichelt» fühlt er sich davon. Und fügt gleich an, wie «stolz» er auf seine Mannschaft ist. Dass es nach dem späten Gegentor nun eben der zweite Gruppenrang ist, beschäftigt Yakin kaum, «man kann verschiedene Wege gehen in einem Turnier». Wichtiger ist ihm etwas anderes: «Ich bin froh und glücklich, dass wir ungeschlagen sind.» Alles gut also!

Die Pressekonferenz mit Murat Yakin.Video: YouTube/TJ Sports: Extra!

Italien oder Kroatien, das sind – ein albanisches Wunder einmal ausgeschlossen – die beiden möglichen Gegner der Schweiz im Achtelfinal am Samstag in Berlin. Wer soll es sein? Das ist die grosse Frage. Und natürlich schwingt im Hinterkopf mit, wie die Schweiz in Yakins ersten Tagen als Nationaltrainer in der WM-Qualifikation Italien hinter sich liess.

Wen wünschst du dir im Achtelfinal?

Welches Team ihm lieber ist, lässt Yakin offen. Er hat eine andere Botschaft mitgebracht. «Ich glaube, dass sich vor allem der Gegner über uns Gedanken machen muss. Wir haben uns dieses Standing erarbeitet.»

Aber wie war das jetzt noch einmal mit dem etwas schwereren Rucksack als Geheimfavorit? Nein, nein, das muss es dann doch nicht sein. Yakin sagt: «Wir fühlen uns ganz wohl in der Aussenseiter-Rolle. Das passt besser zu uns. Wir arbeiten hart. Und nehmen eins nach dem anderen.»

epa11433241 Germany's head coach Julian Nagelsmann (L) and Switzerland's head coach Murat Yakin (R) shake hands after a draw in the UEFA EURO 2024 Group soccer A match between Switzerland an ...
Murat Yakin und Julian Nagelsmann beim Handshake nach Spielschluss.Bild: keystone

Das alles sagt Yakin ganz entspannt und ruhig. Er weiss in diesem Moment: Er ist schon jetzt einer der Gewinner dieser EM. Er hat die Schweiz auch an seiner zweiten Endrunde in den Achtelfinal geführt. Zum sechsten Mal in Serie hat die Nati nun mindestens den Achtelfinal erreicht. Spätestens jetzt, nach dem Auftritt gegen Deutschland, steht auch fest, dass nicht «nur» das Resultat stimmt, sondern eben auch die Art und Weise der Auftritte. Die Schweiz an dieser EM, das ist Mannschaft, die Freude verströmt. Und Lust auf sehr viel mehr macht. Das ist die Basis für die Vertragsverhandlungen mit Trainer Yakin, die nach dem Turnier anstehen. Zur Erinnerung: Sein Kontrakt läuft aus.

Auftritt Xhaka: Ganz viel Respekt und Stolz

Als Yakin das Podium verlässt, meldet der Aufseher der Uefa: «Nur noch ein bisschen Geduld, gleich kommt Granit Xhaka.» Der Schweizer Captain wurde von der Uefa zum «Man of the match» ausgezeichnet. Und als solcher darf auch er noch seine Sicht der Dinge äussern.

Das Adrenalin fliesst immer noch durch Xhakas Adern, als er zu reden beginnt, so viel ist schnell klar. In seinen Worten steckt sehr viel Genugtuung – für die ganze Schweiz, nicht für sich selbst. Immer wieder wiederholt er, wie «sehr, sehr stolz» er sei, wie sich die Nati «ganz grossen Respekt» verdient habe. Xhaka ist schlicht und einfach zufrieden mit der Schweizer EM-Welt, die sich da gerade entwickelt. Dass mit der Achtelfinal-Qualifikation schon irgendwelche Zufriedenheit entstehen könne, diesen Gedanken räumt er auch ganz schnell aus dem Weg. «Der erste Schritt ist getan – jetzt freuen wir uns auf den nächsten.»

Bevor Xhaka verschwindet, zurück in die Frankfurter Nacht, setzt er noch zu einem flammenden Appell an. Es geht um Ricardo Rodriguez, den Schweizer Innen-Verteidiger, der an jedem grossen Turnier von neuem zur Höchstform aufläuft. «Dass so ein Spieler wie er im Sommer ablösefrei ist, versteht sowieso keiner. Aufgepasst also an viele Vereine, schaut euch an, wie er spielt, der muss einen langfristigen Vertrag irgendwo unterschreiben.» Sagt's, lächelt in die Runde. Und verabschiedet sich. Xhakas Hunger auf den nächsten Coup ist ungebrochen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Nati-Noten gegen Deutschland
1 / 16
Die Nati-Noten gegen Deutschland
Yann Sommer, Torhüter, Note 4,5
Lässt sich von Andrichs Distanzschuss – ein Aufsetzer – übertölpeln. Das Tor (17.) zählt zu Sommers Glück nicht, weil es davor ein Foul gegeben hat. Das eigentlich Erstaunliche? In der ersten Halbzeit hat die Nummer 1 kaum etwas zu tun. Nach der Pause ist sie etwas mehr gefordert, doch beim 1:1 machtlos. Note 4,5
quelle: keystone / friedemann vogel
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schweiz vs. Deutschland – wir waren beim grossen Public Viewing
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Der Micha
24.06.2024 12:27registriert Februar 2021
Tatsächlich haben es die Schweizer geschafft, das Spielsystem von Nagelsmann von Anfang zu knacken. Also Respekt an euch Schweizern. Das Spiel hat mir Spaß gemacht als Deutscher und das Unentschieden geht in Ordnung.

Erst ein Systemwechsel ab der 75 Minute hat neue Impulse gesetzt, waren aber dann hinten noch offener.
536
Melden
Zum Kommentar
21
Olympia – eine Traumfabrik, mächtiger und rentabler als Hollywood
Der Kreis schliesst sich. 1924 hat die Geschichte des modernen olympischen Sportes in Paris begonnen und nun wird das olympische Spektakel 100 Jahre später wieder in Paris aufgeführt.

Ein Blick hundert Jahre zurück auf die Spiele von Paris 1924 hilft uns, die Entwicklung der Olympischen Sommerspiele besser zu verstehen. Zwar werden die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit schon 1896 in Athen ausgetragen. Aber erst 1924 in Paris beginnt der olympische Sport Dramen und Heldengeschichten mit weltweiter Ausstrahlung zu produzieren.

Zur Story