Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona's Lionel Messi shakes hands with Juventus goalkeeper Gianluigi Buffon at the end of a group D Champions League soccer match between FC Barcelona and Juventus at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Tuesday, Sept. 12, 2017. (AP Photo/Manu Fernandez)

Die beide sind natürlich dabei: Gianluigi Buffon und Lionel Messi. Bild: AP/AP

Europas Topteams und ihre besten Aufstellungen seit 2000 – auch ein Schweizer ist dabei

Seit der Jahrtausendwende durften die Fussballfans schon so manchen Star auf dem Rasen bewundern. Doch welche davon waren so gut, dass sie bei ihrem Verein heute noch unvergessen sind? Wir liefern die «Dream-Teams» aller europäischen Topteams!



Über 20 Jahre sind seit der Jahrtausendwende bereits vergangen – 20 Jahre, in denen sich auch im Fussball viel getan hat. Von den «Invincibles» von Arsenal bis zu den «Galacticos» aus Madrid, die Welt hat in dieser Zeit einige Teams erleben dürfen, an die sich auch heute noch alle erinnern.

Doch welche Einzelspieler waren auch individuell derart gut, dass sie heute noch immer in den Gedächtnissen der Fans fest verankert sind?

Wir blicken zurück und liefern die «Traum-Aufstellungen» der letzten 20 Jahre von den Topteams Europas. Von denjenigen Teams also, welche in diesem Jahrtausend entweder zwei Meistertitel in einer Top-5-Liga oder einen Champions-League-Sieg holen konnten. Eines vorneweg – sogar ein Schweizer ist mit dabei.

Manchester United

Die Aufstellung von Manchester United besteht fast ausschliesslich aus richtigen Vereinslegenden. Acht der elf Spieler absolvierten mindestens 300 Spiele im Trikot der «Red Devils». Ergänzt wird das Team mit den beiden Champions-League-Siegern von 2007 Edwin van der Sar und Cristiano Ronaldo sowie Goalgetter Ruud van Nistelrooy.

Besonders gross war die Dichte an Topspieler im zentralen Mittelfeld. Mit Ryan Giggs, Paul Scholes, Roy Keane und David Beckham kämpfen gleich vier Kultspieler um die drei Plätze im Mittelfeld. Am Ende reicht es für Beckham nicht, der zwar ebenfalls Weltklasse war, aber aus dem Quartett deutlich die wenigsten Spiele für ManUnited absolvierte.

Bild

Welcher ManU-Spieler hätte ebenfalls aufgestellt werden sollen?

Manchester City

Seit ManCity dank den Investoren aus den Emiraten richtiggehend im Geld schwimmt, sind die «Sky Blues» ein englisches Topteam, zuvor waren die Citizens eher im Tabellenmittelfeld unterwegs und in der Saison 01/02 sogar nur zweitklassig.

Aus diesem Grund besteht die City-Traumelf auch fast nur aus Spielern, welche nach 2010 nach Manchester gewechselt sind. Die beiden einzigen Ausnahmen sind Pablo Zabaleta und Vincent Kompany, welche schon 2008 verpflichtet wurden.

Bild

Welcher City-Spieler hätte ebenfalls aufgestellt werden sollen?

FC Liverpool

Obwohl die «Reds» in diesem Jahrtausend bisher noch ohne Premier-League-Titel dastehen, hatten die Fans zwei absolute Highlights zu bejubeln: die beiden Siege in der Champions League in den Saisons 04/05 und 18/19. So haben es auch fünf Helden von 2005 (Carragher, Hyypiä, Riise, Gerrard und Alonso) sowie drei von 2019 (Alisson, van Dijk und Salah) ins «Dream-Team» geschafft.

Ergänzt wird die Aufstellung noch durch drei Stürmer, welche in ihrer Blüte zu den besten der Welt gehörten: Luis Suarez, der Liverpool in der Saison 13/14 fast zum Meistertitel ballerte, sowie Fernando Torres und Michael Owen.

Bild

Welcher Liverpool-Spieler hätte ebenfalls aufgestellt werden sollen?

FC Arsenal

In den letzten Jahren gehörten die «Gunners» nicht mehr zu den besten Teams in England. Zu Beginn des Jahrtausends hingegen hatten die Londoner eine richtig starke Phase. Erst holte Arsenal den Titel in der Saison 01/02, zwei Saisons später gewannen die Londoner erneut den Titel, diesmal sogar ohne ein einziges Spiel zu verlieren.

Noch heute geniessen die «Invincibles» bei den Arsenal-Fans Legendenstatus, weshalb auch in der besten Aufstellung gleich neun Spieler zu finden sind, welche 2004 beim bisher letzten Titelgewinn das Trikot der «Gunners» trugen. Aus den folgenden Jahren schaffen es nur noch zwei ins Team: der Torschützenkönig von 2012 Robin van Persie, sowie Aussenverteidiger Bacary Sagna.

Bild

Welcher Arsenal-Spieler hätte ebenfalls aufgestellt werden sollen?

FC Chelsea

Bei den «Blues» ist der Spielraum auf vielen Positionen eingeschränkt: Petr Cech, John Terry und Frank Lampard haben alle über 490 Pflichtspiele für Chelsea absolviert und gelten als Vereinslegenden, auch an den drei ehemaligen Starstürmern Drogba, Zola und Hazard sowie am langjährigen Stammverteidiger Cole gibt es kein Vorbeikommen.

Bleiben also nur noch vier Plätze: Hinten rechts bekommt der Champions-League-Sieger 2012 Branislav Ivanovic den Vortritt vor Azpilicueta, in der Innenverteidigung gewinnt Ricardo Carvalho das Duell gegen Gary Cahill und im Mittelfeld dürfen neben Lampard Weltmeister N'Golo Kanté und Michael Essien ran.

Bild

Welcher Chelsea-Spieler hätte ebenfalls aufgestellt werden sollen?

Real Madrid

Gleich sechs Mal konnten die «Blancos» seit der Jahrtausendwende die Champions League gewinnen, viele Helden wurden dabei geboren – so hatten wir die Qual der Wahl, wen wir aufstellen wollen. So schafften gleich mehrere Superstars den Sprung ins Team nicht.

Ein Team nur aus Champions-League-Siegern ist Real am Ende trotz den sechs Titeln nicht geworden. Ein einziger Spieler ist dabei, welcher in seiner Karriere nie die Königsklasse gewinnen konnte – der ehemalige brasilianische Superstar Ronaldo. Dieser rechtfertigt seine Nominierung dafür mit 104 Toren in 177 Spielen.

Bild

Welcher Real-Spieler hätte ebenfalls aufgestellt werden sollen?

FC Barcelona

Auch bei Barcelona gab es in den letzten 20 Jahren massenweise Superstars zu bestaunen. Besonders eindrücklich ist die Anzahl an Weltklassestürmer, welche einst das Trikot der Blaugrana getragen haben – so müssen mit Neymar und Ronaldo zwei absolute Weltklasse-Stürmer draussen bleiben, die trotz starken Leistungen weniger Tore als das Trio Messi/Suarez/Eto'o erzielt haben.

Schlussendlich ist die Traum-Aufstellung von Barcolona zu einem leicht veränderten Team der Saison 08/09 geworden, das unter Pep Guardiola das Triple gewinnen konnte. Die einzigen Spieler unseres «Dream-Teams», die damals nicht dabei waren, sind Marc-André ter Stegen, Ronaldinho und Luis Suarez.

Bild

Welcher Barcelona-Spieler hätte ebenfalls aufgestellt werden sollen?

Atlético Madrid

Es ist unfassbar, welch grossartige Goalies und Stürmer in diesem Jahrtausend das Trikot von Atlético Madrid getragen haben. Im Tor mussten wir uns für einen aus dem Trio Jan Oblak, Thibaut Courtois und David de Gea entscheiden.

Im Sturm ist die Liste mit Namen wie Fernando Torres, Antoine Griezmann, Radamel Falcao, Diego Costa, Sergio Agüero, Diego Forlan, David Villa oder Mario Mandzukic nochmals um einiges länger. So entstand am Ende ein sehr offensives 4-2-4 mit vier gelernten Stürmern, damit möglichst wenige dieser Superstars draussen bleiben müssen. Am Ende schafften es die beiden Rekordtorschützen Torres und Griezmann sowie Meister-Bomber Falcao und Diego Costa ins Team.

Der Rest des Teams ist dafür schnell gefunden: Die vier Verteidiger sowie Koke hatten grossen Anteil am Titelgewinn 2014, Saul Niguez ist einer der Stars der momentanen Mannschaft der «Colchoneros».

Bild

Welcher Atlético-Spieler hätte ebenfalls aufgestellt werden sollen?

Juventus Turin

Ronaldo oder nicht Ronaldo, lautete bei Juve die grosse Frage – am Ende reichte es dem Portugiesen (noch) nicht, seinen Platz bekommt David Trézéguet, der bei den Juve-Fans noch heute äusserst beliebt ist.

Ansonsten ist die Auswahl bei der Alten Dame ziemlich schnell getroffen: Gigi Buffon, Giorgio Chiellini, Pavel Nedved und Alessandro Del Piero sind allesamt Vereinslegenden, Gianluca Zambrotta, Fabio Cannavaro, Lilian Thuram und Zinédine Zidane gehörten nach der Jahrtausendwende zu den besten Spielern der Welt und Andrea Pirlo und Paul Pogba hatten grossen Anteil an der "Wiederauferstehung" Juves unter Antonio Conte.

Mit dieser Aufstellung hat Juve zudem einen Rekord: Gleich neun Weltmeister sind vertreten, so viele wie in keinem anderen Team. Einzig Chiellini und Nedved konnten den WM-Pokal nie in die Höhe stemmen.

Bild

Welcher Juve-Spieler hätte ebenfalls aufgestellt werden sollen?

Inter Mailand

Fragst du einen Inter-Fan nach dem schönsten Jahr in seinem Leben, ist die Chance ziemlich gross, dass seine Antwort «2010» lauten wird – in der Saison 09/10 holten sich die «Nerazzurri» unter José Mourinho als bisher einziges italienisches Team das Triple.

Da es seither nur noch zu einem Cupsieg im Jahr 2011 gereicht hat, dürfte es niemanden überraschen, dass das «Inter-Dream-Team» fast ausschliesslich aus Triple-Helden besteht. Die einzigen beiden Ausnahmen heissen Ronaldo und Christian Vieri. Diese brillieren dafür mit 59 Toren in 98 Spielen (Ronaldo) respektive 122 Treffern in 190 Spielen (Vieri).

Bild

Welcher Inter-Spieler hätte ebenfalls aufgestellt werden sollen?

AC Mailand

Heute sind die «Rossonieri» weit davon entfernt, ein Spitzenteam in Italien, geschweige denn in Europa zu sein. Vor ein paar Jahren sah dies noch anders aus – zwischen 2003 und 2011 gehörte Milan zu den besten Teams der Welt und holte sich in dieser Phase neun Titel, darunter zwei Champions-League-Siege.

Somit besteht auch das «Dream-Team» von Milan aus Spielern, welche schon lange nicht mehr das rot-schwarze Dress tragen. Der Abgang von Kaka, der als letzter dieser Topspieler noch für Milan spielte, liegt auch schon fast sechs Jahre zurück.

Bild

Welcher Milan-Spieler hätte ebenfalls aufgestellt werden sollen?

Bayern München

Auch die Bayern gehören zum illustren Kreis derjenigen Teams, welche ein Triple gewinnen konnten. Dem FCB gelang dieses Kunststück in der Saison 12/13 unter Jupp Heynckes.

So besteht auch bei den Bayern, wie bei Barça und Inter, ein Grossteil des «Dream-Teams» aus den Helden der Triple-Mannschaft. Die restlichen Plätze gehen an die drei ehemaligen Superstars Oliver Kahn, Lucio und Stefan Effenberg sowie den aktuellen Torgarant Robert Lewandowski.

Trotz den grossen Namen im Team fiel die Wahl bei den Bayern äusserst schwer. Beim FCB mussten so viele (ehemalige) Superstars draussen bleiben, dass man gleich noch ein zweites Topteam daraus formen könnte.

Bild

Welcher Bayern-Spieler hätte ebenfalls aufgestellt werden sollen?

Borussia Dortmund

Keine Frage, das Prunkstück beim BVB ist die Offensive. Das Trio Aubameyang/Lewandowski/Reus würde heute wohl jedem Verteidiger schlaflose Nächste bereiten, zumal aus dem Mittelfeld Pässe eines Mario Götze der Saison 12/13 und eines Tomas Rosicky in Topform kommen würden.

Doch auch die Defensive besteht beim BVB aus drei prominenten Namen: Zum einen gehören die beiden Weltmeister Jürgen Kohler und Mats Hummels dazu, zudem schafft es der langjährige brasilianische Publikumsliebling Dede.

Bild

Welcher Dortmund-Spieler hätte ebenfalls aufgestellt werden sollen?

Paris Saint-Germain

Wie bei Manchester City schaffen es auch beim zweiten neureichen Verein, Paris Saint-Germain, nur Spieler aus der jüngeren Vergangenheit ins Topteam. Kein einziger dieses «Dream-Teams» spielte schon vor 2010 in Paris, das erst mit dem Geld von Scheich Nassr Al-Khelaifi wieder zu einem französischen Topteam werden konnte.

Dennoch gibt es drei Spieler von der Zeit vor Al-Khelaifi, die fast den Sprung ins Team geschafft hätten. Sowohl der damals noch relativ unbekannte Ronaldinho als auch Nenê und Stürmer Pauleta spielten bei PSG richtig stark – doch sie können nicht mit den unfassbaren Werten von Neymar, Mbappé, Ibrahimovic oder Cavani mithalten.

Bild

Welcher PSG-Spieler hätte ebenfalls aufgestellt werden sollen?

AS Monaco

Die ASM hat im bisherigen Jahrtausend eine richtige Achterbahnfahrt erlebt: Monaco wurde im Jahr 2000 französischer Meister, gewann 2003 den Cup und stand 2004 im Final der Champions League. 2010 stand Monaco nochmals im Pokalfinal, verlor diesen aber und stieg im Jahr darauf ab. 2013 folgte der Wiederaufstieg, 2017 gab es dann den ersten Meistertitel seit 17 Jahren und in der folgenden Champions League reichte es zum überraschenden Halbfinaleinzug.

Monaco erlebte also gleich zwei ganz starke Phasen – entsprechend ist das «Dream-Team» auch aufgebaut. So schaffen es sechs Spieler von der Zeit kurz nach der Jahrtausendwende sowie fünf, die beim bisher letzten Titel dabei waren, ins Team.

Auffällig ist, dass Monaco immer wieder junge Spieler entdeckt, die später zu richtigen Stars werden. So hat es auch in diesem Team mit Fabinho, Marquez, Evra, James und Mbappé fünf Spieler, die sich in jungen Jahren im Fürstentum für einen Wechsel zu einem Topteam aufdrängen konnten.

Bild

Welcher Monaco-Spieler hätte ebenfalls aufgestellt werden sollen?

Olympique Lyon

Wir sind bei Lyon angelangt – und damit beim einzigen Schweizer, der es in eine dieser Aufstellungen geschafft hat. Patrick Müller war lange in der Verteidigung der Franzosen gesetzt und gewann sechs Mal die Ligue 1, womit er sich diese Nominierung redlich verdient hat.

Grundsätzlich ist Lyon auf allen Positionen gut besetzt, das absolute Prunkstück ist allerdings die Offensive, welche für richtig viel Spektakel sorgen könnte: Lacazette, Malouda und Benzema entwickelten sich in Osten Frankreichs zu Nationalspielern, Juninho gehört zu den besten Freistoss-Schützen der Geschichte und Sonny Anderson brillierte in Lyon mit 92 Toren in 159 Spielen.

Bild

Welcher Lyon-Spieler hätte ebenfalls aufgestellt werden sollen?

FC Porto

Die «Dragoes» schaffen es ebenfalls in die Liste der europäischen Topteams, obwohl sie in einer verhältnismässig kleineren Liga unterwegs sind. Die Portugiesen verdienen sich diese Bezeichnung vor allem mit starken Leistungen im Europacup. 2004 gewann Porto unter José Mourinho überraschend die Champions League, zudem gab es 2003 einen Sieg im damaligen UEFA Cup sowie 2011 den Europa-League-Pokal.

Diese Erfolge hat Porto vor allem seiner herausragenden Scoutingarbeit zu verdanken. Immer wieder verpflichten die «Dragoes» unbekannte südamerikanische Spieler, welche im blau-weissen Trikot dann aufblühen. Die prominentesten Beispiele sind die drei besten Vereins-Rekordtorschützen der letzten Jahre, Jackson Martinez, Hulk und Falcao, sowie der langjährige Mittelfeld-Chef Lucho Gonzalez.

Bild

Welcher Porto-Spieler hätte ebenfalls aufgestellt werden sollen?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Victor Paulsen 15.04.2020 00:30
    Highlight Highlight Bei Arsenal statt Van Persie Ian Wright
  • LukeSkywalker 14.04.2020 10:02
    Highlight Highlight Cooles Format! Die Aufstellung von Juve gefiel mir wohl fast am besten!

    Beim BVB wären wohl Spieler wie Amoroso, Ewerthon und Evanilson mind. eine Erwähnung wert.
  • Kaep 13.04.2020 15:41
    Highlight Highlight Lord Bentner fehlt noch bei Arsenal und Juve
    • huck 14.04.2020 09:03
      Highlight Highlight Mann, der Typ heisst Lord Bendtner!
      Gib dir doch ein bisschen Mühe!
  • Kindman 13.04.2020 14:21
    Highlight Highlight Sorry, aber ManU ohne Peter Schmeichel im Tor - ne - das ist DIE Legende bei ManU und gehört anstatt van der Saar auf's Matchblatt
    • Third_Lanark 13.04.2020 17:24
      Highlight Highlight Leider hat Schmeichel Man United aber 1999 verlassen und somit in den letzten 20 Jahren nicht für Man Utd. gespielt. Somit stand er gar nicht zur Auswahl.
  • ponebone 13.04.2020 13:46
    Highlight Highlight @Bulleri
    Bei Real Marcelo als Rechtsverteidiger? Dann lieber Ramos für diese Position nehmen, der zu Beginn seiner Karriere Rechtsverteidiger war und auf dieser Position 2008 Europa- und soweit ich mich erinnere 2010 auch Weltmeister wurde. Er wurde danach erst von Mourinho zum IV umfunktioniert. Und als Ramos Ersatz in der Innenverteidigung würde sich Varane anbieten.
    Und ob man Marcelo nun ganz drausen lassen würde oder mit ihm Roberto Carlos ersetzen würde, ist wirklich eine Knacknuss, leistungstechnisch würde es aber keinen wirklichen Unterschied machen.
  • T13 13.04.2020 13:08
    Highlight Highlight Beide Ronaldos im Sturm wäre schon mal was sehenswertes 😉
  • mr44 13.04.2020 12:50
    Highlight Highlight Nanana, eine Milan-Aufstellung mit Ronaldinho aber ohne Cafu? Ronaldinho in Ehren, er war gut bei Milan aber nicht Extraklasse wie der Rest. Vorschlag: Dida; Cafu, Nesta, Thiago Silva, Maldini; Gattuso, Pirlo, Seedorf; Kaka; Inzaghi, Shevchenko. Saluti
    • Pisti 13.04.2020 15:53
      Highlight Highlight Absolut, und noch eine Bitte. Der Verein heisst Ac Milan, den Ac Mailand gibt es nicht.
    • huck 14.04.2020 09:05
      Highlight Highlight Dann aber bitte gleich ganz richtig: AC Milan
    • Pisti 14.04.2020 12:17
      Highlight Highlight Hast natürlich Recht. Schande über mein Haupt. 😁
    Weitere Antworten anzeigen
  • TY94 13.04.2020 12:27
    Highlight Highlight Rivaldo fehlt🥺
    • Pukelsheim 13.04.2020 18:31
      Highlight Highlight und Ronaldo, Ronaldinho, Roberto Carlos und die anderen Brasilianer 😉
  • Oigen 13.04.2020 12:20
    Highlight Highlight Also beim Schweizer hätt ich jetzt nen hohen Betrag auf lichtsteiner gesetzt...
    • Third_Lanark 13.04.2020 16:45
      Highlight Highlight Mindestens erwähnen hätte man ihn schon dürfen und auf die Ersatzbank hätte es ihm sicher gereicht. Aber Zambrotta und Thuram sind am Ende halt doch eine extrem starke Konkurrenz.
  • Pukelsheim 13.04.2020 11:34
    Highlight Highlight Bei Arsenal würde ich Sagna durch Koscielny oder Touré ersetzen. Sonst bin ich zufrieden mit der Aufstellung. Gilberto und Ramsey wären auch würdige Kandidaten, sowie der Özil der Saison, in welcher er im März bereits 19 Assists hatte, aber insgesamt kommen sie nicht an Bergkamp, Vieira und Fabregas vorbei.
  • wieso? 13.04.2020 11:09
    Highlight Highlight Also Entschuldigung, aber der grösste Skandal ist nunmal wirklich, dass Beckham bei Manchester United nicht aufgestellt ist. Mir ist bewusst, dass er in vielen Augen als Diva oder Promi-Beau angeschaut wird, aber er hat Man United geprägt wie kein anderer. In seinen besten Jahren war er mit Sicherheit besser, als jeder der aufgestellten im Mittelfeld. Keiner konnte denn Ball so streicheln wie er. Das Argument mit den wenigsten Spielen lasse ich nicht zählen.
    • Le Corbusier 13.04.2020 13:32
      Highlight Highlight Sah ich auf den ersten Blick genau so, aber der Autor betrachtet die Leistung ab 2000. Beckhams grösste Leistung bei Man U war insbesondere sein Beitrag zum Triple 98/99.

      Das Beckham dennoch gut kicken kann, und er mehr kann als nur gut aussehen, wird im folgenden Video gut zusammengefasst
      Play Icon
    • Raembe 13.04.2020 14:02
      Highlight Highlight In seiner Zeit war er nicht besser als Scholes oder Giggs. Die nehmen sich alle nicht viel, nur Beckham bekam mehr Aufmerksamkeit.

      Und ein Leader wie Keane gibts kein zweites Mal.
    • Hans Franz 13.04.2020 20:22
      Highlight Highlight Ist da jemand in Beckham verliebt?... er hatte eine gute Passquote, aber das wars dann auch schon.. Mittelfeld Spieler der den Ball besser streichelt, Giggs, Veron...
  • Peter.Pan 13.04.2020 10:48
    Highlight Highlight Liebe Watsons
    Hatte grossen Spass beim Lesen dieses Artikels. Gerade die Teams zu Beginn waren sehr spannend. Gegen das Ende zu hatte ich allerdings immer weniger Bezug zu den Teams. Da kam mir die Idee das ganze bei Schweizer Teams zu machen. Dort gäbe es dann vermutlich auch hitzigere Diskussionen in den Kommentaren. Würde mich freuen in nächster Zeit einen gleichen Beitrag zum Schweizer Fussball zu sehen.
    • Frechsteiner 13.04.2020 11:11
      Highlight Highlight Haben sie glaub schon irgendwo
    • Staedy 13.04.2020 12:54
      Highlight Highlight Weniger Bezug? Uninteressant? Nur an Glamour Klubs interessiert? Monaco, Porto, Ajax, Lyon grossartige Klubs mit gutem Management. Wenn schon frage ich mich eher, was die ausser national erfolglosen Retortenklubs wie City und PSG in einer solch exklusiven Auflistung von internationalen Topklubs seit 2000 zu suchen haben. Danke Watson guter unterhaltsamer Beitrag.
    • Hans Franz 13.04.2020 21:12
      Highlight Highlight Korrekt steady... nur Porto allein hat von 2000 bis jetzt mehr Internationale Titel geholt als Man City und PSG zusammen...
  • Trooper87 13.04.2020 10:48
    Highlight Highlight Also zu Liverpool. Meine es liest sich ja shcon gut diese Aufstellung, aber mit einem 4-2-4 wird man nichts gewinnen. Das Riise und Carragher in der Mannschaft sind, ist ein bisschen lächerlich. Carragher hat selbst mal gesagt das Trent x-mal besser ist, als er es je war. Robertson ist meiner Meinung auch besser als Riise, aber sicher knappe Wahl zwischen den zweien
  • Staedy 13.04.2020 10:38
    Highlight Highlight Die grossen Teams nur, was konnten wir uns da erfreuen. Wenn man aber sieht, wer z.B. bei Porto und Lyon alles seine Karriere in Bewegung brachte, die auch Spieler ein- und dann weiter verkaufen, ist es schon eindrücklich. Wenn du dich dort durch gesetzt hast, steht dir der Karriereweg offen.
    • Kazuma 13.04.2020 11:19
      Highlight Highlight Und das gilt auch für Ajax. Was für Spieler dort ihre Karrieren begonnen haben... Ibra, Sneijder, Suarez, Erikson, Vertonghen, de Ligt, de Jong.. etc.
  • Errikson 13.04.2020 10:35
    Highlight Highlight Dybala bei Juve?
  • Nelson Muntz 13.04.2020 10:10
    Highlight Highlight Sancho?
    • BVB 13.04.2020 10:31
      Highlight Highlight Reus, Auba und Lewa waren alle über längere Zeit besser.
  • Pümpernüssler 13.04.2020 09:48
    Highlight Highlight Dortmund ohne Chapuisat? Oke...
    • the_hoff 13.04.2020 09:56
      Highlight Highlight Die besten Aufstellungen seit 2000. Chapi war bis 99 bei Dortmund
    • LarsBoom 13.04.2020 10:01
      Highlight Highlight Dachte ich zuerst auch aber der ist ja im 99 nach Zürich zu GC. Ja wir sind Alt
  • R10 13.04.2020 09:43
    Highlight Highlight So viele tolle Teams... was waren das für Zeiten.
    Insbesondere der Arsenal-Sturm, das Barca-Team und die italienschen Mannschaften.

    Bei Bayern bin ich überrascht, das Javi Martinez nirgends auftaucht. Meiner Meinung nach war die Doppel-6 aus Schweinsteiger und ihm der Garant für das Triple (natürlich mit der Flügenzange zusammen). Zudem hat er fast exakt gleich viele Spiele wie Effenberg absolviert, dieser hatte den Grossteil seiner Einsätze jedoch zwischen 1990 und 2000, also im letzten Jahrtausend, gesammelt.
    • Sandromedar 13.04.2020 10:03
      Highlight Highlight Ich habe mir auch den Kopf über die Bayern Doppel6 zerbrochen und müsste Effe mittlerweile eigentlich durch Thiago ersetzen (der leider ein Jahr zu spät für den Champions League Sieg kam). Auch schon seit 7jahren dabei, die Passquoten und Spieleleganz sind gottgleich
    • R10 13.04.2020 10:18
      Highlight Highlight Ja, an Thiago habe ich auch gedacht. Für mich ist er der beste Techniker, der in den letzten 10-15 Jahren in Deutschland gespielt hat. Leider hatte er aber immer wieder ein paar Monate dazwischen, in denen er sehr schwach gespielt hat und seine Leichtigkeit eher ein Nachteil für das Bayern-Spiel war.
      Kurz habe ich auch an Xabi Alonso gedacht, einfach nur weil es Xabi ist und seine Leistung für Bayern ebenfalls extrem unterschätzt wurde.

      Trotzdem ist Martinez für mich im Vgl zu Effe, Thiago, Xabi usw nochmal höher anzusiedeln.
  • Pümpernüssler 13.04.2020 09:27
    Highlight Highlight George Best und Bobby Charlton wurden vergessen.
    • the_hoff 13.04.2020 09:57
      Highlight Highlight Ja genau. Weil die beiden ja so viele Spiele gemacht haben in diesem Jahrtausend...
    • JonathanFrakes 13.04.2020 10:23
      Highlight Highlight @the_hoff: Brettspiele vielleicht? ;)

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel