Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn die Super League noch Ferien hätte, wären die 10 Teams jetzt hier



Während viele Fans jetzt Sommerferien haben, sind diese für die Profifussballer in der Schweiz längst vorbei. Am vergangenen Wochenende hat die neue Saison angefangen. Doch insgeheim träumen Spieler und Trainer vielleicht doch noch davon, die Sonne an einem anderen Ort zu geniessen ... zum Beispiel hier:

FC Basel

Wallis: Die Klubführung will mit der Wahl des Ferienortes unterstreichen, wie viel Vertrauen sie ihn Trainer Raphael Wicky hat. Ausserdem kann man sich dort gut mit Martin Schmidt treffen.

epa06830580 Tourists rest by a pond in front of the the iconic Matterhorn mountain, peaking at 4478m, as they hike in the Riffelberg area above the alpine village of Zermatt, Switzerland, 22 June 2018.  EPA/VALENTIN FLAURAUD

Bild: EPA/KEYSTONE

«Hoi Mami, mir geht es gut. Das Essen ist gut. Das Wetter ist auch gut. Liebe Grüsse, Vali»

Postkarte von Valentin Stocker

FC St.Gallen

Hurghada: Die Ostschweizer freuen sich, ein Schnäppchen gemacht zu haben, weil sonst niemand dahin will.

Hurghada Strand Beach

Bild: Shutterstock

«Du Schatz, dä Aläää hat das grandios usgsuecht! Würkli mega! Super! Fantastisch!»

Präsident Matthias Hüppi am Telefon zu seiner Frau

FC Thun

Lloret de Mar: Alle im Klub sind ganz aufgeregt, dass sie endlich genug Batzen für die Carfahrt nach Spanien haben.

ZU DEN DREI NEUEN FERNBUS-LINIEN, WELCHE DAS BUNDESAMT FUER VERKEHR DEM UNTERNEHMEN DOMO REISEN EINGEWILLIGT HAT, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 19. FEBRUAR 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - View of the Interior of a travel coach of the company “Domo Reisen” en route between Spain and St. Gallen, photographed on November 1, 2017 in Bern, Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Blick ins Innere eines Reisebusses der Firma «Domo Reisen», aufgenommen am 1. November 2017 in Bern. Der Fernbus ist auf dem Weg von Spanien nach St. Gallen. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

«Nicht alles Sackgeld auf einmal verchlepfen, gell.»

Notiz einer Mutter

FC Zürich

Kroatien: Nicht wegen der schönen Adria-Strände, sondern weil man dem Präsidenten-Ehepaar versprochen hat, dass man in der Beiz noch rauchen darf.

Raucher Restaurant

Bild: Shutterstock

«Hey ladies, look at my body and my long hair!»

Tinder-Profil eines Michi F.

FC Sion

Seychellen: Frei nach dem Betriebs-Motto «Es kann nie genug kosten!» Aber wehe, beim All-Inclusive-Buffet hat's dann nur zwölf statt zwanzig Saucen für die Shrimps – dann fliegt der Kellner.

Sechyellen

Bild: Shutterstock

«Und zum Zmorge darf jeder mit der Harpune einen Hai schiessen.»

Team-Ansprache von Sportchef Barthe Constantin

Young Boys

YBiza: Weil die Berner auf Instagram gesehen haben, dass erfolgreiche Fussballer ihren Sommer dort verbringen und sie jetzt ja auch dazu gehören.

Ibiza Party Boot Schiff

Bild: Shutterstock

«Leo, bringst du mich und Loro auch als VIP ins Ushuaia?»

Whatsapp von watson-Nico an Kumpel Leonardo Bertone

FC Luzern

Irland: Immer nur schönes Wetter? Das wäre viel zu langweilig. Lieber immer mal wieder ein zünftiges Gewitter!

Irland grüne Insel

Bild: Shutterstock

«Schäfli mochte ich schon immer besser als Stierli.»

Einer aufgeregt: «Wer hat das gesagt?!»

Grasshopper Club

Bulgarien: Früher flogen die Hoppers noch an die noble Côte d'Azur. Immerhin klingt «Goldstrand» nach Rekordmeister.

Varna Bulgarien Goldstrand

Bild: Shutterstock

«Schön, wie die Leute hier noch Respekt haben vor Menschen, die etwas erreicht haben.»

Ricci schickt Mario ein SMS

FC Lugano

Balkonien: «Im Tessin ist es so schön, dass es dumm wäre, fort zu gehen.» Sagen die Luganesi und meinen damit: «Wir haben leider kein Geld für Ferien.»

Lugano Luganersee

Bild: Shutterstock

«Valon, amore mio! Andiamo al grotto?»

Sagt die Stimme vom Balkon nebenan

Neuchâtel Xamax

Xi'an: Der Aufsteiger auf Investorensuche will die Chinesen davon überzeugen, dass sie am Ursprung des Klubnamens stünden und keine Tschetschenen.

epa06286676 The Terracotta Army, the famous statuary group who symbolically guarded the mausoleum of the first Chinese Emperor Qin Shi Huangdi, is on display inside the sixteenth-century Basilica dello Spirito Santo (Basilica of the Holy Spirit) in Naples, southern Italy, 24 October 2017. The exhibition, which shows 170 soldiers, all different from each other, created by the craftsmen of the Xi'An region, will run until 28 January 2018.  EPA/CIRO FUSCO

Bild: EPA/ANSA

«Mehr Bewegung! Verdammt nochmal! Allez, allez!»

Gilbert Gress staucht Terrakotta-Krieger zusammen

Die 21 schönsten Seen der Welt

So schnell verfliegt die Ferienlaune – in 10 Schritten

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

«CUCUMBA, as we say in Jamaica!» – 5 erfrischende Gurken-Cocktails für den Sommer-Apéro

Link zum Artikel

Zu viel am Handy: Oberster Schweizer Bademeister rüffelt Eltern

Link zum Artikel

Wie aus der Tabu-Zone Badi ein Fleischmarkt wurde

Link zum Artikel

Wenn du diese 25 Situationen kennst, warst du ein echtes Schweizer Badi-Kind

Link zum Artikel

Es gibt Schlimmeres, als bei diesem Wetter zu arbeiten. Sieh dir nur diese 20 Fails an! 🙈

Link zum Artikel

ACHTUNG! An alle Badigänger: Macht euch auf diese 10 Typen gefasst!

Link zum Artikel

So schön ist die Welt von oben

Link zum Artikel

14 Traumstrände kriegen auf Tripadvisor ihr Fett weg: Grumpy Travellers in Bestform

Link zum Artikel

Neuer Sommertrend: Kranksein bei 30 Grad – ich hab' es ausprobiert

Link zum Artikel

Gib's zu, du willst es doch auch: Die besten Italo-Songs EVER

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MitchMossad 26.07.2018 16:39
    Highlight Highlight Toller Artikel. Wär aber viiiu besser i Mundart!
  • TTZ 26.07.2018 16:09
    Highlight Highlight Naja, so gross war das Vertrauen in Wicky dann wohl doch nicht.
  • kettcar #lina4weindoch 26.07.2018 15:20
    Highlight Highlight FC Thun in Lloret? Hm, vllt besser irgendwohin wo die Mädchen über 18 sind.
    • TTZ 26.07.2018 16:09
      Highlight Highlight Wieso, das kennen wir doch von den Thunern bestens?

Riesenskandal in der Super League! GC-Fans sorgen für Spielabbruch in Sion

Der Grasshopper Club Zürich ist dem Abstieg geweiht. Im vermeintlichen Schicksalsspiel der 25. Runde der Super League sorgten die Zürcher Fans in Sitten beim Stand von 0:2 für einen Spielabbruch.

Riesenskandal in der Supe League! Die Partie zwischen Sion und Schlusslicht GC muss nach rund 56 Minuten abgebrochen werden, weil die Gäste-Fans wiederholt Feuerwerkskörper aufs Spielfeld warfen.

Dreimal unterbrach Schiedsrichter Lionel Tschudi die Partie, bis er schliesslich keine andere Wahl mehr hatte, die beiden Mannschaften endgültig in die Kabinen zu schicken. Nach minutenlangen Diskussionen wurden die Partie schliesslich abgebrochen. «Die Sicherheit für die Spieler konnte nicht mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel