Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So reagierte Pep Guardiola auf die VAR-Entscheidung in der Nachspielzeit. bild: screenshot youtube

Guardiolas Leere und Kanes TV-Jubel – der VAR-Wahnsinn von Manchester liess keinen kalt

Manchester City ist im Champions-League-Viertelfinal an Tottenham Hotspur und ein bisschen am Fussball-Gott gescheitert. Beim 4:3-Sieg, der am Ende doch nicht reichte, entschied der VAR zweimal dramatsich gegen die «Citizens». Die besten Reaktionen auf das Wahnsinnsspiel.



Was für ein Spiel! Manchester City scheitert im Champions-League-Viertelfinal nach doppeltem VAR-Drama. Zwar gewannen die favorisierten «Citizens» nach dem 0:1 vor zwei Wochen das Heimspiel 4:3, doch wegen der Auswärtsregel setzte sich Tottenham durch. Vier Tore in den ersten 11 Minuten, ein ständiges Hin und her und am Ende das grosse VAR-Drama.

In der Nachspielzeit jubelten zunächst die Himmelblauen: Raheem Sterling hatte in der 93. Minute zum vermeintlichen 5:3 für City getroffen. Trainer Pep Guardiola hüpfte der Seitenlinie entlang wie ein Verrückter. Doch plötzlich schritt der VAR ein und das Tor wurde wegen eines Abseits von Sergio Agüero zu Recht aberkannt.

«No Goal» prangte in dicken weissen Lettern auf der Videowand. Zuvor hatte der Video-Schiedsrichter entschieden, Fernando Llorente Tor zum 3:4 zu geben, obwohl der Ball den Arm des Spurs-Stürmers leicht touchiert hatte.

Das VAR-Drama in 2 Akten:

abspielen

Sterlings 5:3 wird aberkannt. Video: streamable

Bild

Der Linienbeweis: Agüero stand beim Ablenker von Silva knapp im Abseits. bild: screenshot reddit

abspielen

Llorente 3:4 zählt. Video: streamable

Nach der VAR-Entscheidung: Tottenham im Freudentaumel, die ManCity-Spieler dagegen sanken kraftlos auf den Rasen des Etihads, Guardiola schlug ungläubig die Hände über dem Kopf zusammen. Der Katalane konnte es nicht fassen: «Wieder nicht», schien man ihn klagen zu hören.

abspielen

Guardiola im Wechelbad der Gefühle. Video: streamable

Denn der «Pep-Fluch» hält weiter an: International kann Guardiola einfach nicht mehr gewinnen. Der Star-Trainer gewann die Champions League zwar 2009 und 2011, seither scheitert er aber immer wieder seinen neuen Arbeitgebern den grossen Traum zu erfüllen. Mit Bayern war dreimal im Halbfinal Endstation, mit City einmal im Achtelfinal und zweimal im Viertelfinal.

abspielen

Hier gibt's alle Tore. Video: YouTube/SRF Sport

Guardiola zeigte nach dem Spiel in einer seiner schwersten Stunden aber Grösse und verzichtete darauf, sich über den VAR zu beschweren. Die grosse Leere in seinem Blick verriet aber viel über seine Gefühlswelt. Seine und weitere Reaktionen zum Wahnsinnsspiel in Manchester, das VAR-lich niemanden kalt liess.

Die Stimmen der Beteiligten

Pep Guardiola (Trainer ManCity):

«Es ist hart, es ist grausam. Wir waren nahe dran. Aber wir müssen das akzeptieren. Es war ein super Spiel, enorm viel drin, die ganzen Tore. Wir haben Fehler begangen, die auf diesem Niveau sofort bestraft werden. In der zweiten Halbzeit haben wir dafür alles getan, um viele Chancen zu kreieren, was nicht einfach war. Wir haben eigentlich auch die Tore geschossen, die wir brauchten. So aber war es ein böses Ende für uns.

Ich unterstütze den VAR. Aus der einen Perspektive ist es bei Llorente Hand, aus der Perspektive des Schiedsrichters vielleicht nicht.»

abspielen

Guardiola kann im Interview schon wieder lachen – zumindest ein bisschen. Video: YouTube/BT Sport

Vincent Kompany (Captain ManCity):

«Wir sind natürlich unfassbar enttäuscht, aber wir haben gut gespielt und viele Tore geschossen. Letztlich haben Kleinigkeiten den Unterschied gemacht: im Hinspiel der verschossene Elfmeter, heute die VAR-Entscheidungen. Wir haben gekämpft, wir haben alles gegeben und so viele klare Torchancen kreiert. Am Ende aber hat sich der Fussball-Gott gegen uns entschieden.»

Christian Eriksen (Tottenham):

«Ich bin wahrscheinlich der glücklichste Mensch auf dem Planeten gerade. Für einen Moment war alles vorbei. Es war ein komisches Spiel, eine Achterbahnfahrt, seltsam. Jetzt atmen wir erstmal tief durch. Für mich ist es wie ein Märchen, gegen Ajax zu spielen und nach Amsterdam zurückzukehren.»

Mauricio Pochettino (Trainer Tottenham):

«Es war unglaublich – vor allem das Ende. Ich bin so glücklich, so stolz. Meine Spieler sind Helden. Es freut mich so sehr für sie, für die Fans. In dem letzten Moment passieren viele Dinge in deinem Kopf, die Enttäuschung war riesig, aber sie haben das Tor aberkannt. Wir haben heute grossen Charakter gezeigt, es war ein unbeschreibliches Spiel. Dafür lieben wir Fussball.»

Heung-min Son (Tottenham):

«Es war total verrückt. Wir haben sie wieder ins Spiel kommen lassen, dann aber grossartig gekämpft und wir sind verdient weitergekommen. Manchmal bist du sauer auf den VAR, aber heute sind wir dankbar. Ich wusste nicht, dass ich gesperrt bin im Hinspiel des Halbfinals. Das ist sehr, sehr schade. Aber so ist Fussball.»

Reaktionen aus der Fussball-Welt

Die Pressestimmen

Mirror:

«Oh my Quad! ManCitys Quadruple-Träume sind in einer unglaublichen Nacht in Etihad in Stücke zerrissen worden, während Tottenham einen dramatischen Weg in den Halbfinal der Champions League nimmt.

Sieben Tore, unglaubliches Drama, dieses Spiel hatte alles und wurde schliesslich durch den VAR entschieden. Bei ManCity wurde Freude zur Verzweiflung und Tottenham feierte eine der grössten Nächte der Klubgeschichte.»

The Sun

BBC:

«Spurs werfen ManCity in einem modernen Klassiker dank Auswärtstoren raus. In einem unbarmherzigen Drama glaubte City, sie hätten es in der Nachspielzeit geschafft, doch Raheems Sterlings Tor wurde wegen Abseits vom VAR annulliert.»

The Guardian:

«Im Ernst, wo sollen wir überhaupt anfangen? Es war eine wilde und exzentrische Nacht, voller Dramatik und irren Wendungen. ManCity dominierte, doch als die Spieler von Tottenham endlich Luft holen konnten, durften sie sich auf den Halbfinal der Champions League freuen.»

The Times:

«Spurs und VAR zerstören Citys Halbfinal-Träume»

Daily Mail:

«Llorente bringt die Spurs nach einem unfassbaren Match gegen ManCity mit SIEBEN Toren und einem doppelten VAR-Drama in den Champions-League-Halbfinal. Hüfte oder Arm? Abseits oder nicht? Am Ende steht eine Entscheidung über allem. Aber wer drei Auswärtstore gegen ManCity schiesst, der hat das Weiterkommen wahrlich verdient.»

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

Unvergessene Champions-League-Geschichten

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hessmex 18.04.2019 13:32
    Highlight Highlight Ha, das Titelbild von Guardiola. Der hält ja den Kopf nach unten. Ich dachte zuerst: Warum klatscht er sich einen Kuchen ins Gesicht!
  • Ratchet 18.04.2019 10:20
    Highlight Highlight Pep allein hat in 3 Jahren über eine halbe Milliarde in City für sein Team investiert und schafft nicht mal eine CL Halbfinal Qualifikation.
    Sorry aber, das ist schwach.
  • wasps 18.04.2019 10:19
    Highlight Highlight Schön, dass Geld alleine den Erfolg nicht garantiert. Auch den Ölscheichs nicht.
  • Nik G. 18.04.2019 10:15
    Highlight Highlight VAR richtig eingesetzt macht den Fussball richtig fair. Es gibt kein gemotze mehr sie haben es nicht verdient wegen des Fehlentscheides. Hier zeigt sich der VAR ist absolut fair.
    • Goldcobra 18.04.2019 10:33
      Highlight Highlight Ist so, wie bei der WM. Aber in den Ligen wird er oft für jede Kleinigkeit überprüft und sorgt so für viele nervige Unterbrechungen.
  • baldini75 18.04.2019 10:14
    Highlight Highlight Immerwieder schön wenn solche "Retortenvereine" wie PSG oder ManCity scheitern. Erfolg kann man sich eben nicht kaufen, den muss man sich erarbeiten
  • coheed 18.04.2019 10:09
    Highlight Highlight Ich bin froh über die Videoschiedsrichter! Es wurden so viele Fehlentscheide von Schiedsrichtern korrigiert!
  • atorator 18.04.2019 09:54
    Highlight Highlight Man kann ja Guardiola sympathisch finden oder auch nicht. Aber sein Statement fand ich jetzt sehr fair und professionell. Man stelle sich vor wie Hoeness oder Rummenigge reagiert hätten in dieser Situation.
    • Damo Lokmic 18.04.2019 12:13
      Highlight Highlight Wieso sollten sie anders reagieren? Der VAR hat Recht - Ist ja immerhin eine andere Situation als das Abseits zu Gunsten von Ronaldo damals gegen die Bayern, oder? ;)
    • atorator 18.04.2019 15:02
      Highlight Highlight Damo, hast Du die letzten 20 Jahren im Koma verbracht?
    • Damo Lokmic 18.04.2019 15:30
      Highlight Highlight Jup, waren coole Jahre mit zwei Mal CL und 9x Top4. Hätte natürlich besser ausfallen können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • greeZH 18.04.2019 09:34
    Highlight Highlight Llorentes war ein Handspiel. Ist aus einer anderen Perspektive klar zu sehen.
    • 360blunt 18.04.2019 09:51
      Highlight Highlight Seine Hand war am Körper angelegt, zusätzlich wird der Ball kurz davor noch abgelenkt.
      In meinen Augen wurde richtig entschieden, das Tor war korrekt.
    • coheed 18.04.2019 10:08
      Highlight Highlight Das kann aber nicht sein, wenn es au einer Perspektive klar ersichtlich ist, dass der Ball nicht mit der Hand gespielt wurde (VAR-Video) kann es nicht sein, dass er von einer anderen Perspektive doch den Ball mit der Hand gespielt hat. Es sieht vielleicht so aus, aber die Tatsache bleibt, dass es der Oberschenkel war. Deshalb ist es ja so wichtig, dass man mehrere Perspektiven anschaut.
    • Ratchet 18.04.2019 10:14
      Highlight Highlight Sein Arm ist am Körper. Von Handspiel kann man da nicht reden. Wenn schon dann sogar vom City-Verteidiger.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Marshawn 18.04.2019 09:28
    Highlight Highlight Fraudiola hehe
  • dunou 18.04.2019 09:09
    Highlight Highlight Bin gespannt wie lange die Wortspiele mit VAR noch andauern 🙄
    • Switch_On 18.04.2019 09:41
      Highlight Highlight VARscheinlich no sehr lange ;)
    • nickname_not_available 18.04.2019 10:12
      Highlight Highlight VARscheinlich noch eine Weile
    • nickname_not_available 18.04.2019 10:23
      Highlight Highlight Mist, da VAR ich wohl zu langsam
    Weitere Antworten anzeigen
  • eBart! 18.04.2019 08:58
    Highlight Highlight Schön zu sehen dass Geld (noch) keine Titel kauft... Siege, ja. Aber keine Titel und das ist gut so. Sieht man auch bei Juve - investieren in Ronaldo und erhoffen sich internationale Titel - das geht einfach nicht auf. Sieht man auch bei PSG oder eben Man City. Für Titel braucht es ein Team und Beständigkeit (Barca, Liverpool, Real der vergangenen Jahre).
    • Hashtag 18.04.2019 09:23
      Highlight Highlight Bei Real, Barca und Liverpool gibt es ja kein Geld🤦‍♂️ Natürlich die Teams, die in den letzten Jahren am Meisten für Transfers ausgegeben haben, sind jetzt nicht zu oberst. Es gibt offensichtlich auch andere Faktoren für Erfolg. Der Faktor, der am Meisten mit Titeln korreliert, ist aber zweifellos Geld.
    • GenerationY 18.04.2019 09:31
      Highlight Highlight City hatte für dieses Jahr einen grossen Transfer wenn ich mich richtig erinnere.

      Und Tottenham und Liverpool müssen das Geld Jahr für Jahr zusammenkratzen oder?

      Nur mals ein Beispiel: Der Letztplatzierte der Premier League erhält jedes Jahr mehr Fernsehgelder als der Erste der Bundesliga.

      Die Engländer schwimmen im Geld. Nur wussten sie bis zu dieser Saison nichts damit anzufangen.
    • Der_Infant 18.04.2019 09:42
      Highlight Highlight Liverpool kauft für 72 Mio den zeitweise teuersten Torhüter bisher. (Wurde dann noch unverständlicher ein paar Wochen abgelöst).
      Liverpool kauft für 85 Millionen Van Dijk, den teuersten Verteidiger bisher.
      Liverpool kauft sich für 57 Mio Keita, welcher eher zweite Geige spielt.
      Liverpool kauft sich für 41 Mio Firmino.

      Barcelona lasse ich jetzt mal weg, sollte klar sein.

      Lass die beiden CL Halbfinalisten mal aussen vor und starte den Vergleich mit Tottenham und Ajax.

      Ajax teuerster = Miralem Sulejmani (!!!) 16 Mio
      2. = Daley Blind etwa 16 Mio

      Tottenham = Sanchez 40 Mio (von Ajax :D )
    Weitere Antworten anzeigen

Hochmut kommt vor dem Fall – ein Messi allein genügt dieses Mal nicht

In einem Fussball-Drama scheitert Barcelona im Halbfinal der Champions League an Liverpool. Trotz einem 3:0-Sieg zuhause sind die Katalanen nach einem 0:4 in England raus. Und das trotz des besten Spielers des Planeten.

«You'll Never Walk Alone» ist das Klubmotto des FC Liverpool, «Du wirst niemals alleine gehen». Das Lied singen sie im Anfield-Stadion vor jedem Spiel. Und sie sangen es gestern auch nach dem glorreichen Einzug der «Reds» in den Champions-League-Final.

«Wir hätten da doch noch einen gefunden, der alleine geht», teilte der FC Barcelona vor dem Rückspiel mit und postete ein Bild von Lionel Messi.

Schon das Buch der Bücher wusste: Hochmut kommt vor dem Fall. Selbst wenn der Hochmut mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel