DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das legendäre Stadion aus der Vogelperspektive.
Das legendäre Stadion aus der Vogelperspektive.Bild: AP

Camp Nou soll einen Sponsoren-Namen erhalten – der Grund ist edel

21.04.2020, 14:3421.04.2020, 14:43

Der FC Barcelona versteht sich bekanntlich als ein ganz besonderer Fussballklub. Nein, eigentlich ja sogar als «mehr als nur ein Klub» («Més que un club» lautet sein Motto).

Dazu gehörte bis 2006 auch eine werbefreie Brust auf den berühmten rot-blauen Trikots. Als die Tradition Geschichte war, warb «Barça» zunächst fünf Saisons lang für das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF. Seit 2011 kassieren die Katalanen wie alle anderen Klubs Geld dafür, dass sie auf ihren Trikots Werbung machen.

Superstars, werbefrei: Ronaldinho, Lionel Messi und Samuel Eto'o im Dezember 2005.
Superstars, werbefrei: Ronaldinho, Lionel Messi und Samuel Eto'o im Dezember 2005.Bild: EPA

Nun hat der FC Barcelona einen weiteren Schritt weg von der Tradition angekündigt. Am Dienstagmittag teilte er mit, dass sein Stadion, das Camp Nou, einen Sponsorennamen erhalten soll. «Dabei geht es darum, Geld im Kampf gegen das Coronavirus zu sammeln», heisst es in der Mitteilung des Klubs.

Wie viel Geld durch das Stadionsponsoring generiert werden kann, ist unklar. Vor einem halben Jahr kamen Experten auf den Wert von 37 Millionen Euro, der durch die Vergabe des Namensrechts bei «Barça» erzielt werden könnte. Gleich viel Wert sein soll das Recht an der Umbenennung des Estadio Bernabéu vom Erzrivalen Real Madrid.

Die Welt befinde sich in ihrer grössten Gesundheits-, Wirtschafts- und Sozialkrise der modernen Geschichte, so der Klub. Deshalb habe er diese aussergewöhnliche Entscheidung getroffen: «Jeder ist nun gefragt, sein Bestes zu geben, um den Auswirkungen dieser globalen Pandemie, die die Welt gelähmt hat, entgegenzuwirken.» «Barça» habe alleine schon aufgrund seines Mottos «Més que un club» eine Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft.

Geplant ist, dass die Namensrechte am grössten Klubstadion der Welt für eine Saison vergeben werden. Das gab es bislang noch nie, seit das Camp Nou 1957 eingeweiht wurde. Die Arena hat ein Fassungsvermögen von fast 100'000 Zuschauern. Mit einem Umsatz von über einer Milliarde Dollar ist der FC Barcelona einer der weltgrössten Sportklubs.

Spielt Real Madrid im Trainingsstadion?
Falls die Primera División in Spanien wieder startet, könnte sich Rekordmeister Real Madrid in einem Mini-Stadion wiederfinden. Der Klub plant, die verbleibenden Partien im vereinseigenen Trainingsstadion Estadio Alfredo Di Stéfano in Valdebebas ausserhalb von Madrid zu Ende zu spielen. Dieses umfasst gerade einmal 6000 Zuschauerplätze – aber die Spiele würden sowieso vor leeren Rängen ausgetragen.

Die spanische Liga soll bereits zugestimmt haben, berichtete die «Marca» am Dienstag. Nun muss noch die UEFA grünes Licht geben. Für die Königlichen hätte dies auch den Vorteil, dass die Umbauarbeiten im mehr als 80'000 Zuschauer fassenden Heimstadion Santiago Bernabéu schneller voranschreiten könnten. (ram/sda/dpa)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Umbaupläne für das Camp Nou:

1 / 10
105'000 Plätze – so präsentiert sich das neue Camp Nou
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unterhaltung trotz Corona-Lockdown – so ist Reiten, Reisen und Skifahren wieder möglich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
c_meier
21.04.2020 16:56registriert März 2015
ja und nach 2 Jahren ist es dann wie beim Trikot ein normaler Sponsor 🙈
1904
Melden
Zum Kommentar
avatar
dechloisu
21.04.2020 15:27registriert November 2016
der erste Schritt ist löblich.
Würde mich aber nicht wundern, wenn nach diesem einen Jahr die gute Idee vorbei ist.
Denn schliesslich hat man sich daran gewöhnt dass das Stadion anders heisst.
Danach kann man das Geld ja gut nutzen um die leeren Klubkassen zu füllen.
war doch bei den Trikots der selbe Weg.
Hätte man sich direkt für den Weg des Geldes entschieden, dann hätte es lautere Aufschreie gegeben.
Ich weiss, alle anderen Vereine haben schon lange Werbung etc.
Es fällt nur auf.
Und nein Barca ist nicht mehr als nur ein Club
So und jetzt können alle Barca Fans auf mich einprügeln
1319
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stambuoch
21.04.2020 15:16registriert März 2015
Und wenn die Leute sich an einen fremden Namen gewöhnt haben, wird dann der nächste Namenssponsor ein gewöhnlicher Sponsor sein, der dem FC Barcelona Geld gibt und nix mehr mit Coronabekämpfung. So wie es bei der Trikotwerbung passierte. Salamitaktik nennt man das.

Wer heute noch an den hohlen Spruch "Mehr als ein Club" glaubt, glaubt auch an den osterhasen.
918
Melden
Zum Kommentar
14
Manchester City dreht ein 0:2 in fünf Minuten zum 3:2 und wird Englischer Meister
Manchester City ist zum achten Mal englischer Meister. Die Mannschaft von Pep Guardiola verteidigte ihren knappen Vorsprung an der Tabellenspitze in der 38. und letzten Runde der Premier League gegenüber Liverpool dank dem 3:2-Heimsieg gegen Aston Villa.

Die durch einen Punkt getrennten Manchester City und Liverpool lieferten sich zum Abschluss der Saison ein spektakuläres Fernduell. Während die Liverpooler einen 0:1-Rückstand gegen Wolverhampton früh wettmachten und schliesslich die Pflicht mit dem 3:1 erfüllten, stolperte Manchester City fast gegen Aston Villa, das von der Liverpooler Legende Steven Gerrard trainiert wird.

Zur Story