Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 6. Runde

Servette – Xamax 2:2 (0:2)

Servette's defender Vincent Sasso celebrates his goal after scoring the 1:2, during the Super League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and Neuchatel Xamax FCS, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Saturday, August 31, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Servette dreht gegen Xamax erst in der zweiten Halbzeit auf. Bild: KEYSTONE

Grandiose Aufholjagd! Servette holt gegen Xamax noch einen Punkt



Servette – Xamax 2:2

Xamax verspielt zum zweiten Mal in dieser Saison eine 2:0-Pausenführung und bleibt in der Super League ohne Sieg. Aufsteiger Servette schafft im Heim-Derby dank einem Eigentor noch das Remis.

Am Ende waren in Genf alle Beteiligten enttäuscht. Hier die Servettiens, die sich nach den Leistungen der letzten Wochen als Favoriten in diesem Derby sahen, einen Rückstand aufholten, dann aber den dritten Saisonsieg und das Vorrücken auf Platz 3 doch verpassten. Dort die Xamaxiens, welche wie im Startspiel in Thun zur Pause 2:0 geführt hatten, danach aber nach Cornern zwei Tore kassierten und wieder nicht gewannen. Die Neuenburger bleiben das einzige Team der Super League, das noch ohne Sieg ist.

«Wir waren der Aussenseiter, aber wir waren das bessere Team. Nach der Pause fehlte uns etwas die Routine, aber wir können trotzdem stolz sein auf unsere Leistung. Die Leute glauben vor jedem Spiel, dass wir ohne Chance sein würden, doch wir haben vier Punkte und vier von sechs Spielen nicht verloren», erklärte Xamax-Stürmer Raphaël Nuzzolo, der nach seinem sehenswerten Treffer zum 1:0 nun schon bei vier Saisontoren steht.

Servette verdiente sich nach einer schwachen ersten Halbzeit den Punkt dank einer Steigerung nach der Pause. Erst in der zweiten Hälfte nahm das Team von Alain Geiger den Kampf an und war gewillt, nicht bloss einen Schönheitspreis zu gewinnen. Etwas Glück musste der Aufsteiger dann aber doch auch in Anspruch nehmen. Nach dem Corner von Kastriot Imeri lenkte Xamax-Verteidiger Igor Djuric den Ball ins eigene Tor ab. Schon das erste Tor von Servette durch Vincent Sasso fiel nach einem Corner.

Xamax's defender Marcis Oss, left, fights for the ball with Servette's midfielder Sebastien Wuethrich, right, during the Super League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and Neuchatel Xamax FCS, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Saturday, August 31, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Servette und Xamax liefern sich ein spektakuläres Romand-Derby. Bild: KEYSTONE

Das Telegramm

Servette - Neuchâtel Xamax 2:2 (0:2)
10'012 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 19. Nuzzolo (Karlen) 0:1. 45. Karlen (Nuzzolo) 0:2. 65. Sasso (Imeri) 1:2. 77. Djuric (Eigentor/Corner Imeri) 2:2.
Servette: Frick; Gonçalves, Rouiller, Sasso, Severin (70. Ondoua); Cespedes, Cognat (28. Chagas); Stevanovic, Wüthrich (60. Imeri), Tasar; Schalk.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Djuric, Oss, Neitzke; Gomes, Corbaz (91. Doudin), Ramizi, Seydoux; Mulaj (67. Haile-Selassie), Karlen (60. Seferi), Nuzzolo.
Bemerkung: Servette ohne Busset, Iapichino, Kone, Lang, Routis und Sauthier (alle verletzt), Xamax ohne Di Nardo (gesperrt) sowie Dugourd und Mveng (beide verletzt). 35. Lattenschuss von Chagas. Verwarnungen: 15 Cespedes (Hands). 86. Ramizi (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Fussballer im Büro

Play Icon

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

3
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

7
Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

3
Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

4
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

6
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

3
Link zum Artikel

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

3
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

7
Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

3
Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

4
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

6
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

3
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Fussballschweiz trauert um ein grosses Idol: Köbi Kuhn ist tot

Der ehemalige Nationaltrainer Köbi Kuhn ist gestorben. Ex-FIFA-Präsident Sepp Blatter bestätigte seinen Tod. Der Zürcher wurde 76 Jahre alt.

Der ehemalige Nationalspieler und -trainer Köbi Kuhn ist tot. Der Zürcher starb im Alter von 76 Jahren. «Es stimmt, er ist am Dienstag nach langer Krankheit gestorben», sagte sein Weggefährte Sepp Blatter zur «Schweizer Illustrierten». Das Spital Zollikerberg bestätigte dies auf Wunsch der Angehörigen. Kurz vor 15 Uhr sei Kuhn den Folgen einer langwierigen schweren Erkrankung erlegen.

Der frühere FIFA-Präsident Blatter würdigte Kuhn: «Er war ein ganz Grosser des Schweizer Fussballs und des FC …

Artikel lesen
Link zum Artikel