Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 6. Runde

Servette – Xamax 2:2 (0:2)

Servette's defender Vincent Sasso celebrates his goal after scoring the 1:2, during the Super League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and Neuchatel Xamax FCS, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Saturday, August 31, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Servette dreht gegen Xamax erst in der zweiten Halbzeit auf. Bild: KEYSTONE

Grandiose Aufholjagd! Servette holt gegen Xamax noch einen Punkt



Servette – Xamax 2:2

Xamax verspielt zum zweiten Mal in dieser Saison eine 2:0-Pausenführung und bleibt in der Super League ohne Sieg. Aufsteiger Servette schafft im Heim-Derby dank einem Eigentor noch das Remis.

Am Ende waren in Genf alle Beteiligten enttäuscht. Hier die Servettiens, die sich nach den Leistungen der letzten Wochen als Favoriten in diesem Derby sahen, einen Rückstand aufholten, dann aber den dritten Saisonsieg und das Vorrücken auf Platz 3 doch verpassten. Dort die Xamaxiens, welche wie im Startspiel in Thun zur Pause 2:0 geführt hatten, danach aber nach Cornern zwei Tore kassierten und wieder nicht gewannen. Die Neuenburger bleiben das einzige Team der Super League, das noch ohne Sieg ist.

«Wir waren der Aussenseiter, aber wir waren das bessere Team. Nach der Pause fehlte uns etwas die Routine, aber wir können trotzdem stolz sein auf unsere Leistung. Die Leute glauben vor jedem Spiel, dass wir ohne Chance sein würden, doch wir haben vier Punkte und vier von sechs Spielen nicht verloren», erklärte Xamax-Stürmer Raphaël Nuzzolo, der nach seinem sehenswerten Treffer zum 1:0 nun schon bei vier Saisontoren steht.

Servette verdiente sich nach einer schwachen ersten Halbzeit den Punkt dank einer Steigerung nach der Pause. Erst in der zweiten Hälfte nahm das Team von Alain Geiger den Kampf an und war gewillt, nicht bloss einen Schönheitspreis zu gewinnen. Etwas Glück musste der Aufsteiger dann aber doch auch in Anspruch nehmen. Nach dem Corner von Kastriot Imeri lenkte Xamax-Verteidiger Igor Djuric den Ball ins eigene Tor ab. Schon das erste Tor von Servette durch Vincent Sasso fiel nach einem Corner.

Xamax's defender Marcis Oss, left, fights for the ball with Servette's midfielder Sebastien Wuethrich, right, during the Super League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and Neuchatel Xamax FCS, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Saturday, August 31, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Servette und Xamax liefern sich ein spektakuläres Romand-Derby. Bild: KEYSTONE

Das Telegramm

Servette - Neuchâtel Xamax 2:2 (0:2)
10'012 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 19. Nuzzolo (Karlen) 0:1. 45. Karlen (Nuzzolo) 0:2. 65. Sasso (Imeri) 1:2. 77. Djuric (Eigentor/Corner Imeri) 2:2.
Servette: Frick; Gonçalves, Rouiller, Sasso, Severin (70. Ondoua); Cespedes, Cognat (28. Chagas); Stevanovic, Wüthrich (60. Imeri), Tasar; Schalk.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Djuric, Oss, Neitzke; Gomes, Corbaz (91. Doudin), Ramizi, Seydoux; Mulaj (67. Haile-Selassie), Karlen (60. Seferi), Nuzzolo.
Bemerkung: Servette ohne Busset, Iapichino, Kone, Lang, Routis und Sauthier (alle verletzt), Xamax ohne Di Nardo (gesperrt) sowie Dugourd und Mveng (beide verletzt). 35. Lattenschuss von Chagas. Verwarnungen: 15 Cespedes (Hands). 86. Ramizi (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Fussballer im Büro

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel