DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Liverpool's manager Jurgen Klopp, left greet Tottenham's manager Jose Mourinho on the side lines prior to kick off of the English Premier League soccer match between Liverpool and Tottenham Hotspur at Anfield in Liverpool, England, Wednesday, Dec., 16, 2020. (Peter Powell/ Pool via AP)

Jürgen Klopp und José Mourinho hatten sich auch nach der Partie einiges zu sagen. Bild: keystone

Mourinho nach Tottenham-Niederlage gegen Liverpool: «Das beste Team hat verloren»



Meister Liverpool gewinnt das Spitzenspiel der Premier League gegen Tottenham Hotspur mit 2:1. Durch den Sieg können sich die «Reds» an der Tabellenspitze ein Polster von drei Punkten schaffen. Tottenham bleibt auf Rang 2, dahinter reiht sich allerdings Verfolger an Verfolger.

Der Siegtreffer von Liverpool fiel erst in der 90. Minute, als Roberto Firmino nach einer Ecke von Andrew Robertson zum 2:1 einnickte.

abspielen

TV-Experte Tim Sherwood war ziemlich sicher, dass Liverpool bei der Ecke ungefährlich ist ... Video: streamable

«Not amused» war zum Spielende Tottenham-Trainer José Mourinho. Der Portugiese sagte nach der Partie in einem Interview, dass es ein schreckliches Ergebnis sei, er mit dem Auftritt seiner Mannschaft aber zufrieden sei.

Angesprochen auf ein kurzes Gespräch mit Liverpool-Trainer Jürgen Klopp nach der Partie erklärte Mourinho: «Ich habe ihm gesagt, dass das beste Team verloren hat, und er war damit nicht einverstanden, aber das ist seine Meinung.»

abspielen

Mourinho im Interview nach der Partie. Video: streamable

Auf den ersten Blick wirken Mourinhos Aussagen ziemlich wirr, hatte Liverpool das Spiel mit 75 % Ballbesitz und 17:8 Schüssen doch deutlich dominiert. Doch ein genauer Blick auf die Statistik zeigt, dass Tottenham die besseren Gelegenheiten hatte. Bei den Expected Goals (xG), den erwartbaren Toren, spricht die Statistik für die Londoner, die dem Sieg gar näher standen.

Bild

screenshot: understat

Der Portugiese war aber nicht nur der Meinung, dass er das bessere Team coachte, sondern auch, dass er sich besser zu benehmen wisse als sein Pendant bei Liverpool: «Wenn ich mich so verhalten würde an der Seitenlinie, wie es Jürgen Klopp getan hat, müsste ich auf die Tribüne und würde für lange Zeit gesperrt werden.»

Bereits am Wochenende steht die nächste Premier-League-Runde an. Am Samstag trifft Liverpool auf Crystal Palace, für Tottenham geht es am Sonntag im nächsten Spitzenspiel gegen Leicester City (Rang 4, ein Punkt hinter Tottenham) weiter – vielleicht gewinnt dann ja das beste Team.

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Spieler mit 100 und mehr Toren in der Premier League

1 / 31
Alle Spieler mit 100 und mehr Toren in der Premier League
quelle: imago/colorsport / imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Herr Impfexperte, was wird uns da eigentlich gespritzt?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die letzte Chance für Xherdan Shaqiri, noch einmal durchzustarten

Der Schweizer Ausnahmekönner Xherdan Shaqiri darf den FC Liverpool verlassen. Wohin zieht es ihn? Und was bleibt von seiner Zeit in England?

Vielleicht hat sich Xherdan ­Shaqiri in diesem Sommer an seine Kindheit erinnert. An die Zeit in der Schule, und vor allem: an die Ferien. Die EM mit der Schweiz, sie war für ihn eine wunderbare Abwechslung zum Alltag. Er durfte spielen. Er durfte lachen. Eine Zeit so unbeschwert und schön wie einst als Kind eine Reise ans Meer. Die Seele tankt Energie. Das Leben ist wunderbar.

Doch irgendwann einmal sind die Ferien vorbei. Die Leichtigkeit, sie verflüchtigt sich nur allzu schnell. Die Last der …

Artikel lesen
Link zum Artikel