Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vom Kicker zum Politiker

Fussballegende Romario zieht in den Senat ein



FILE - Brazilian former football player and Brazilian congressman for the Brazilian Socialist Party (PSB), Romario da Souza Faria (C), gives the thumb as he takes part in a campaign rally, at the Rocinha favela in Rio de Janeiro, Brazil, on August 30, 2014. Brazilian striker-turned-politician Romario was elected on October 5, 2014 to the senate with 63.4 percent of the vote for the Rio de Janeiro seat. AFP PHOTO / YASUYOSHI CHIBA

Romario (mitte) an einer Wahlveranstaltung in Rio de Janeiro. Bild: AFP

Brasiliens Fussballlegende Romario hat bei der Wahl am Sonntag den Sprung in den Senat geschafft. Der 48-jährige frühere Stürmer ergatterte für die Sozialisten mit rund 63 Prozent den Sitz für Rio de Janeiro, wie die Wahlkommission nach Auszählung von 90 Prozent der Stimmen mitteilte.

Der Kandidat der Demokratischen Partei, César Maia, lag mit 20,5 Prozent abgeschlagen hinter Romario. Der Weltmeister von 1994 war schon vor vier Jahren in den Kongress gewählt worden. Er war ein scharfer Kritiker der Ausrichtung der WM in diesem Sommer in seinem Land und warf den Behörden Korruption beim Bau der Stadien vor. Er legte sich auch mit Brasiliens Fussballverband CBF an.

Zu Romarios Intimfeinden gehört sein alter Fussballkamerad Ronaldo. Der hat sich dem Präsidentschaftskandidaten der Sozialdemokraten, Aécio Neves, angeschlossen. Neves erreichte am Sonntag die Stichwahl um die Präsidentschaft. Dabei trifft er in drei Wochen auf die linksgerichtete Amtsinhaberin Dilma Rousseff. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel