Hochnebel-1°
DE | FR
14
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Neymar schwänzt den Trainingsauftakt – und so reagiert PSG

Brazil's soccer player Neymar, left, is seen before a Copa America semifinal soccer match between Brazil and Argentina at the Mineirao stadium in Belo Horizonte, Brazil, Tuesday, July 2, 2019. (AP Pho ...
Copa America statt Training: Neymar dieser Tage in Brasilien.Bild: AP

Neymar schwänzt den Trainingsauftakt – und so reagiert PSG

Brasiliens Superstar Neymar droht Ärger mit seinem Arbeitgeber Paris Saint-Germain. Der derzeit noch verletzte 27-Jährige ist am Montag unentschuldigt dem Trainingsauftakt des französischen Meisters ferngeblieben.
08.07.2019, 20:3808.07.2019, 20:41

Neymar, der am Sonntag noch in Rio de Janeiro beim Copa-America-Triumph der brasilianischen Nationalmannschaft im Maracanã-Stadion auf der Tribüne sass, muss nun eine Bestrafung befürchten. Neymar sei nicht zum vereinbarten Zeitpunkt und Ort anwesend gewesen. «Dies erfolgte ohne vorherige Genehmigung des Klubs. Der Verein bedauert diese Situation und wird daher geeignete Massnahmen ergreifen», hiess es am Abend in einer Mitteilung des Vereins.

Dagegen lässt sich laut französischen Medienberichten der Vater von Neymar zitieren, dass PSG von Neymar «über die Abwesenheit zum Trainingsauftakt informiert und auch sonst auf dem laufenden» gehalten worden sei. Laut ihm wird Neymar erst in einer Woche nach Paris zurückkehren, da er in den nächsten Tagen noch Anlässe für seine Stiftung habe.

Zurück nach Barcelona?

Neymar war 2017 für die bisherige Rekordablöse von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona nach Paris gewechselt. Sein Vertrag läuft noch bis 30. Juni 2022. Neymar will aber zurück nach Spanien.

«Wir wissen, dass er PSG verlassen möchte. Aber wir wissen auch, dass PSG ihn nicht gehen lassen will», hatte Barça-Präsident Josep Maria Bartomeu vor kurzem gesagt. Sein Klub gilt derzeit als Favorit für eine mögliche Verpflichtung Neymars. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2019

So schnell ist die Stadt wieder sauber

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Potzblitz36
08.07.2019 20:41registriert Februar 2017
Hoffentlich lässt ihn PSG nicht ziehen und auch die ganze Saison keine Sekunde spielen!
45918
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cupsieger Maxi
08.07.2019 20:43registriert Dezember 2014
Wieso ist bei Spielerwechseltheater immer Barcelona involviert?
28425
Melden
Zum Kommentar
avatar
fools garden
08.07.2019 21:41registriert April 2019
...und so reagiert der PSG 🤔 ööhhhm, wie hab ich aber im Bericht nicht gefunden.
1812
Melden
Zum Kommentar
14
Wie eine Website zum «Sextoy des Fussballs» wurde
Gestartet durch einen deutschen Fan im Jahr 2000, verfügt Transfermarkt über die grösste frei zugängliche Datenbank zum Thema Fussball. Sogar Cristiano Ronaldo schaut sich die Seite an.

Als Mitte Winter bekannt wurde, dass Mykhailo Mudryk bei Chelsea unterschrieben hatte, wollten viele Fans wissen, was dieser Spieler in seinem Leben gemacht hatte, um so viel Geld zu kosten (70 Millionen Euro plus 30 Millionen Euro Bonuszahlungen). Sie besuchten die Website von Transfermarkt, auf der man sowohl den Werdegang eines Spielers als auch seinen Marktwert finden kann.

Zur Story