Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

DFB-Pokal, 2. Runde

Dortmund – Union Berlin 3:2 n.V.

Köln – Schalke 1:1 n.V., 5:6 n.P.

Flensburg – Bremen 1:5

Rostock – Nürnberg 2:2 n.V., 2:4 n.P.

Kiel – Freiburg 2:1 (1:1)

Leipzig – Hoffenheim 2:0 (0:0)

Gladbach – Leverkusen 0:5 (0:2)

Dortmund coach Lucien Favre, left, talks with Union's head coach Urs Fischer, right, prior the German soccer cup, DFB Pokal, match between Borussia Dortmund and second division club Union Berlin in Dortmund, Germany, Wednesday, Oct. 31, 2018. (AP Photo/Martin Meissner)

Fischer kassiert mit Union Berlin in Dortmund die erste Saisonniederlage, Favres BVB bleibt ungeschlagen. Bild: AP/AP

Reus trifft in der 121. Minute! Favre gewinnt Pokal-Drama gegen Fischer

Borussia Dortmund hat die 2. Runde im deutschen Cup gegen Union Berlin mit viel Mühe überstanden. Lucien Favre gewinnt das Schweizer Trainer-Duell gegen Urs Fischer dank eines Foulpenaltys in der 121. Minute 3:2. Auch Schalke muss eine Zusatzschlaufe einlegen.



Das musst du gesehen haben:

Dortmund – Union Berlin 3:2 n.V.

Das Pokal-Duell der ungeschlagenen Schweizer Bundesliga-Trainer geht an Lucien Favre. Sein BVB gewinnt gegen Urs Fischers Union Berlin in einem packenden Pokal-Fight mit 3:2 nach Verlängerung. Marco Reus erzielt in der 121. Minute per Elfmeter das goldene Tor. 

Das entscheidende Foul begeht Berlins Innenverteidiger Marvin Friedrich mit einem Zupfer an Christian Pulisic. Fischer muss sich damit im 13. Pflichtspiel als Trainer von Union Berlin zum ersten Mal geschlagen geben, während Lucien Favres Ungeschlagenheit mit dem BVB dank dem zweiten Overtime-Sieg im Cup anhält.

abspielen

Reus behält in der 121. Minute die Nerven und trifft per Elfmeter zum 3:2 für Dortmund. Video: streamable

Zweimal machte die Union vor gut 72'000 Zuschauern in Dortmund in der regulären Spielzeit einen Rückstand wett. Beide Male war Sebastian Polter der Torschütze, der erst vor einem Monat nach einem Achillessehnenriss zurückgekehrt war, das zweite Mal in der 87. Minute.

Für die zunächst nicht in Bestbesetzung angetretenen Dortmunder erzielten Pulisic und Maximilian Philipp die Tore. Das BVB-Tor hütete erstmals in einem Pflichtspiel Marwin Hitz, der zu Beginn der Verlängerung mit einer starken Parade Schlimmeres abwendete.

abspielen

Pulisic trifft kurz vor der Pause zum 1:0 für Dortmund. Video: streamable

abspielen

Der 1:1-Ausgleich für Union durch Polter. Video: streamable

abspielen

Philipp bringt den BVB mit dem 2:1 wieder in Führung. Video: streamable

abspielen

Polter gleicht in der 88. Minute zum 2:2 aus. Video: streamable

Köln – Schalke 5:6 n.P.

Noch mehr Mühe als der BVB bekundete Schalke 04. Das Team des nach 66 Minuten eingewechselten Schweizer Stürmers Breel Embolo setzt sich gegen den 1. FC Köln erst nach dem siebten Versuch im Penaltyschiessen durch. Davor hatte Nabil Bentaleb den kriselnden Tabellen-15. der Bundesliga in der 88. Minute in die Verlängerung gerettet.

Auch für den späten Ausgleich benötigten die zuvor in drei Pflichtspielen torlos gebliebenen Schalker einen (Hands-)Penalty. In die Bredouille waren sie Ende der ersten Halbzeit durch einen abgelenkten Weitschuss von Jhon Cordoba geraten.

abspielen

Cordoba bringt Köln gegen Schalke 1:0 in Führung. Video: streamable

abspielen

Bentaleb trifft in der 88. Minute per Penalty zum 1:1 für Schalke. Video: streamable

Gladbach – Leverkusen 0:5

Bei Bayer Leverkusen scheint Heiko Herrlich die Kurve gerade noch rechtzeitig gekriegt zu haben. Auf das 6:2 am Wochenende gegen Werder Bremen liess sein Team einen 5:0-Auswärtssieg gegen Borussia Mönchengladbach folgen, das keineswegs Kräfte schonte. Mann des Spiels war Karim Bellarabi mit einem Doppelpack.

Mit Yann Sommer, Nico Elvedi und Michael Lang standen auch die drei Schweizer Stammkräfte bei den Gladbachern in der Startelf, Denis Zakaria wurde eine Viertelstunde vor Schluss beim Stand von 0:4 eingewechselt.

abspielen

Das 3:0 durch Bellarabi. Video: streamable

abspielen

Das 4:0 durch Bellarabi. Video: streamable

Leipzig – Hoffenheim 2:0

Mit einem Doppelpack hat Timo Werner RB Leipzig in die Achtelfinals des DFB-Pokals geschossen. Der erst zur Halbzeit eingewechselte Nationalstürmer sorgte beim 2:0 gegen Bundesliga-Konkurrent TSG 1899 Hoffenheim mit seinen Treffern im Alleingang für die Entscheidung. Gregor Kobel im Hoffenheim-Tor war bei beiden Gegentreffern machtlos.

abspielen

Werners erster Streich. Video: streamable

abspielen

Werners zweiter Streich. Video: streamable

Flensburg – Bremen 1:5

Werder Bremen hat gegen Regionalligist Weiche Flensburg nur zu Beginn leichte Probleme: Nach der frühen Führung durch Claudio Pizzarro kann der Aussenseiter kurzfristig zum 1:1 ausgleichen, danach zeigt sich der Klassenunterschied deutlich. Am Ende siegt Werder hochverdient mit 5:1. Florian Kainz (38.), Davi Klaassen per Elfmeter (44.) und der eingewechselte Doppeltorschütze Martin Harnik (76., 81.) erzielen die weiteren Tore.

abspielen

Das 2:1 für Werder durch Kainz. Video: streamable

Rostock – Nürnberg 2:4 n.P.

Mit Nürnberg musste ein dritter Bundesligist eine Zusatzschlaufe einlegen. Der Aufsteiger setzte sich gegen den Drittligisten Hansa Rostock im Penaltyschiessen 4:2 durch, nachdem man in der regulären Spielzeit und in der Verlängerung einen Rückstand wettmachen konnte.

abspielen

Der 2:2-Ausgleich für Nürnberg durch Palacios-Martinez in der Verlängerung. Video: streamable

Die grössten Sensationen im DFB-Pokal

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link zum Artikel

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link zum Artikel

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link zum Artikel

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link zum Artikel

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link zum Artikel

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link zum Artikel

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link zum Artikel

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link zum Artikel

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link zum Artikel

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link zum Artikel

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link zum Artikel

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Kahn knabbert an Herrlich und fliegt in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

3. April 1999: Bayern München kann bei Borussia Dortmund den entscheidenden Schritt zum Titel machen. Als die Bayern aber bereits nach 32 Minuten 0:2 im Rückstand liegen, brennen bei Torwart-Titan Oliver Kahn die Sicherungen durch.

Wenn Borussia Dortmund auf Bayern München trifft, ist das immer ein brisantes Spiel – der deutsche «Clásico» sozusagen. Im April 1999 kommen die Bayern als souveräner Leader ins Westfalenstadion, 14 Punkte beträgt der Vorsprung auf den ersten Verfolger Kaiserslautern. Mit einem Sieg ist der Titel so gut wie in der Tasche. Dortmund hingegen kämpft als Vierter um einen Champions-League-Platz.

Die Atmosphäre ist schon vor dem Anpfiff aufgeheizt. Als sich Bayern-Keeper Oliver Kahn auf den Weg in …

Artikel lesen
Link zum Artikel