DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
France's national soccer team player Karim Benzema attends a news conference in Clairefontaine, near Paris, in this October 7, 2014 file photo. France soccer International and Real Madrid striker Karim Benzema was placed under formal investigation by a French court in connection with an inquiry into an alleged attempt to blackmail fellow-France soccer international Mathieu Valbuena according to French media.  Picture taken October 7, 2014.   REUTERS/Charles Platiau/Files    TPX IMAGES OF THE DAY

Benzema wurde letzte Woche wegen der Affäre von der Polizei verhört. 
Bild: X00217

Belastende Telefonmitschnitte aufgetaucht: Benzema gerät in der Sexvideo-Affäre unter Druck



Real Madrids Stürmer Karim Benzema gerät im Erpressungsfall um ein Sexvideo weiter unter Druck. Der Radiosender «Europe1» gibt Inhalte eines Telefongesprächs zwischen Benzema und einem Freund bekannt.

Benzema war letzte Woche von der Polizei verhört und später unter Anklage gestellt worden. Dem französischen Internationalen wird vorgeworfen, an der Erpressung seines Nationalmannschafts-Kollegen Mathieu Valbuena beteiligt gewesen zu sein. Das durch «Europe 1» veröffentlichte Transkript des Telefongesprächs stützt diese These.

France's national soccer team players Mathieu Valbuena (R) and Karim Benzema (L) attend a training session in preparation for the upcoming 2014 World Cup, in Clairefontaine, near Paris, France, in this June 4, 2014 file photo. France soccer International and Real Madrid striker Karim Benzema appears in court on Thursday November 5, 2015 after being questioned by French police in connection with an inquiry into an alleged attempt to blackmail fellow-France soccer international Mathieu Valbuena. Picture taken June 4, 2014.   REUTERS/Charles Platiau/Files

War Benzema bei der Erpressung von Teamkollege Valbuena beteiligt?
Bild: X00217

Die Unterhaltung zwischen Benzema und seinem Freund, der von den drei Erpressern kontaktiert worden war, fand am 6. Oktober während eines Zusammenzugs der französischen Nationalmannschaft statt. Benzema soll seinem Freund über die Unterhaltung mit Valbuena berichtet haben. «Ich denke, er nimmt uns nicht ernst», sagt Benzema gemäss dem Radiosender.

Aus dem Transkript geht weiter heraus, dass Benzema dem erpressten Valbuena versichert, dass es keine Kopie des Sexvideos gebe. Zudem sagt er ihm, er habe das Video, das Valbuena beim Sex mit einer jungen Frau zeigt, selber gesehen. Man erkenne ihn darauf, so Benzema weiter. Über Geld sprechen Benzema und sein Freund nicht. In den Medien wurde berichtet, dass die Erpresser 150'000 Euro im Tausch gegen das Video verlangt hatten.

Karim Benzema's lawyer Sylvain Cormier (C) answers questions to journalists in front of the Versailles courthouse, near Paris, France, November 5, 2015. France soccer International and Real Madrid striker Karim Benzema was placed under formal judicial investigation on Thursday in connection with an alleged attempt to blackmail fellow-France soccer international Mathieu Valbuena with the use of a sex video. REUTERS/Charles Platiau

Der Anwalt von Benzema Sylvain Cormier stellt sich den Medien.   
Bild: X00217

Der 27-jährige Benzema, dem bei einer Verurteilung eine Gefängnisstrafe von bis zu fünf Jahren droht, wehrt sich via Anwalt gegen die Vorwürfe. Er habe sich bloss mit einem freundschaftlichen Rat an Valbuena gewendet und ihm empfohlen, sich dem Druck nicht zu beugen. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel