DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ricardo Rodriguez (ganz links) und Mario Gavranovic (ganz rechts) hatten beide Anteil am Viertelfinal-Einzug der Nati bei der EM.
Ricardo Rodriguez (ganz links) und Mario Gavranovic (ganz rechts) hatten beide Anteil am Viertelfinal-Einzug der Nati bei der EM.Bild: keystone

Rodriguez und Gavranovic: Der Sommer, der vieles veränderte

Der EM-Achtelfinal gegen Frankreich war für Ricardo Rodriguez und Mario Gavranovic prägend. Rodriguez spricht über seine Penaltys und Torino. Und Gavranovic über sein Tor und Dinamo Zagreb, mit dem er nicht mehr glücklich war.
09.10.2021, 07:35
Christian Brägger, Lausanne / ch media

Eben erst war Sommer. Als die Schweiz Geschichte schrieb an der paneuropäischen EM mit dem historischen Einzug in den Viertelfinal, ist also nur eine gefühlte Ewigkeit her. Mittendrin im Geschehen standen Ricardo Rodriguez und Mario Gavranovic.

In Bukarest prägten sie auf eigene Weise gegen «les Bleus» die schicksalhafte Partie. Hätte sie einen Knick in die Karriere bei dem Einen geben können, erwartete man bei dem Anderen: einen Schub, womöglich den letzten in einem zeitlich begrenzten Fussballerleben.

Daran erinnern wir uns gerne:

Video: watson

Rodriguez: Bei Torino wieder gefragt

Natürlich hat Rodriguez seinen von Hugo Lloris gehaltenen Penalty nicht vergessen, 1:0 stand es da. Vor dieser Begegnung hatte er bereits zweimal in Folge vom Punkt aus nicht reüssiert für die Schweiz, nun sagt er vor den WM-Qualifikationsspielen:

«Wer nicht schiesst, kann nicht versagen. Ich habe so viele wichtige Elfmeter versenkt, jetzt sind die letzten drei halt nicht mehr rein. Die Goalies haben mich gut studiert und gut reagiert.»

Vor der EM galt Rodriguez als Wackelkandidat. Nicht für das Aufgebot, aber es gab Zweifel, ob der Verteidiger, der die Ruhe selbst, aber nicht der Schnellste ist, am Turnier Stammspieler sein würde. Wie immer hielt Trainer Vladimir Petkovic an ihm fest.

Unter Petkovic war Ricardo Rodriguez in der Defensive gesetzt.
Unter Petkovic war Ricardo Rodriguez in der Defensive gesetzt. Bild: keystone

Für Rodriguez war das irgendwie auch klar, weil er selbst grundsätzlich nie an sich und seinem Können zweifelt – ob in der Dreier- oder Viererkette, oder in einem Fünfermittelfeld auf der linken Seite. Der U17-Weltmeister weiss, was er dem Team bringt und sagt: «Ich hatte eine gute EM.»

So sah das wohl auch der neu verpflichtete Trainer im Klub bei Torino, Ivan Juric. Nach einem offenen Gespräch, das Rodriguez «richtig ehrlich, mit tief in die Augen blickend» bezeichnet, ist er wieder da, wo er stets sein will: gesetzt, unbestritten, eine Stammkraft, gut.

In Turin lebt er in einer Stadtwohnung, und heute fühlt er sich so richtig wohl in der Metropole, in der es mehr Fans von Torino als vom Rivalen Juventus gebe. Auch den Berater haben er und seine beiden Brüder längst gewechselt, weg von Gianluca Di Domenico, mit dem er so innig verbunden war, hin zu Haroon Masoodi.

Endlich auch für Torino wieder auf dem Platz: Ricardo Rodriguez im Derby gegen Weston McKennie.
Endlich auch für Torino wieder auf dem Platz: Ricardo Rodriguez im Derby gegen Weston McKennie. Bild: keystone

Es ist viel vorgefallen

Heute ist auch das Empfinden ein anderes für seinen Klub im Mittelfeld der Serie A als in der Vorsaison. Jene war sportlich schwierig, nachdem ihn Trainer Marco Giampaolo im vergangenen September von Milan geholt hatte. Denn als die Resultate ungenügend blieben, übernahm Davide Nicola das Coaching, und Rodriguez die Reservistenrolle.

«Manchmal spielst du unter einem Trainer, manchmal nicht. Aber vielleicht gab es unter Nicola auch andere Gründe. Wenn ich alles erzählen würde, was passiert ist, dann ... Aber ich will dazu nichts sagen.»

Rodriguez schaut grundsätzlich nicht gerne zurück, deswegen mag er die beiden Nationaltrainer Petkovic und Murat Yakin auch nicht vergleichen. «Es sind zwei verschiedene Menschen», sagt er dazu. Unter Yakin soll er nun aber noch mehr Verantwortung übernehmen. Also erteilt der 29-Jährige den Jüngeren wie Ulisses Garcia, direkter Konkurrent um den linken Platz im Abwehrverbund, Ratschläge.

Auch unter Murat Yakin spielt Rodriguez eine wichtige Rolle.
Auch unter Murat Yakin spielt Rodriguez eine wichtige Rolle. Bild: keystone

Rodriguez tut das gern und mit der Erfahrung von 89 Länderspielen. Da trifft es sich ganz gut, dass er gestern vor genau zehn Jahren als 19-Jähriger unter Trainer Ottmar Hitzfeld für die Schweiz gegen Wales debütierte. «Ein schönes Jubiläum, wunderbar, bin ich noch da. Was habe ich viel erlebt mit der Schweiz», sagt er.

Gavranovic: Bloss weg von Dinamo Zagreb

Die ersten Tage hat sich Gavranovic seinen prächtigen Treffer zum 3:3 gegen Frankreich häufig angeschaut. Er sagt:

«Es war vermutlich mein wichtigstes Tor in der Karriere, und ein sehr wichtiges für unser Land. Es wird uns allen wohl ein Leben lang in Erinnerung bleiben.»

Nach dem Turnierende raubte ihm der rasche Wiederbeginn etwas die Emotionen nach den Ferien, die viel zu kurz waren am Meer in Kroatien. Sechs Tage dauerten sie nur, wovon er noch zwei mit Fliegen verbrachte. Doch Dinamo Zagreb wollte ihn schnellstmöglich wieder bei sich haben, weil bald einmal die Qualifikationsphase für die Champions League anfing.

Mario Gavranovic ist seit mehr als zehn Jahren bei der Nati dabei.
Mario Gavranovic ist seit mehr als zehn Jahren bei der Nati dabei.Bild: keystone

Der Stürmer zeigte gute Auftritte an der EM, nicht nur wegen diesem Treffer gegen den Weltmeister, sondern ganz allgemein als Joker. Und eigentlich wollte er gar nicht unbedingt weg von Dinamo Zagreb. Doch der Wiederbeginn war nicht gut, weil der Verein für ihn offenbar keine tragende Rolle mehr vorsah: In den Qualifikationsspielen für die Königsklasse spielte jedenfalls der Konkurrent.

Gavranovic war nach 132 Pflichtspielen mit 48 Toren am Punkt angelangt, dass ein Wechsel das beste wäre, Angebote von zwei Klubs aus der Türkei waren ja vorhanden.

Zwei Angebote aus der Türkei

Die Wahl fiel auf Kayserispor und der Tessiner landete im August bei einem Mittelfeldklub, in einer Stadt mit 1.5 Millionen Einwohnern, mitten im Zentrum des Landes. Und damit in Asien. Gewiss ist die Super Liga nicht unter den Top-5-Ligen Europas, doch Gavranovic findet nicht, dass er einen Rückschritt gemacht habe. Und am vergangenen Wochenende durfte er erstmals spielen.

«Endlich bin ich hier angekommen, jetzt fühle ich mich wohl.»

Zumal der Start mit Kayserispor, sagen wir es mal so: suboptimal war. Nach dem Wechsel hatte Gavranovic Probleme mit den Adduktoren, er reiste im Vormonat dann fit zur Nationalmannschaft, zog sich aber im ersten Training unter Yakin einen Muskelfaserriss in der Wade zu.

Diese neuerliche Zwangspause dauerte dreieinhalb Wochen, und es war nur logisch, dass der Körper ohne Pause rebellieren würde.

35 Länderspiele mit 15 Toren hat Gavranovic absolviert. Im Nationalteam ist er ein halbes Jahr länger als Rodriguez. Nur gab es bei Gavranovic oft längere Unterbrüche. Und schon gar nicht ist der 31-Jährige gesetzt – das hat sich nicht verändert. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 13 Schweizer Nati-Spieler haben bisher als einzige die Champions-League-Viertelfinals erreicht

1 / 17
Diese 13 Schweizer Nati-Spieler haben bisher als einzige die Champions-League-Viertelfinals erreicht
quelle: ap/ap / michael sohn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rosset bringt die Schweiz im Davis-Cup-Final gegen die USA zum Träumen
4. Dezember 1992: Die Schweiz bringt die USA, den grossen Titanen der Tenniswelt, zum Auftakt des Davis-Cup-Finals ins Wanken. Aber Jakob Hlasek und Marc Rosset müssen sich mit dem Schnuppern am Wunder begnügen.

Mannschaftsport ist im Jahre 1992 in der Schweiz populär wie vielleicht nie zuvor. Die Eishockey-Nationalmannschaft stürmt bei der WM in Prag bis ins Halbfinale und auf den 4. WM-Schlussrang. Die Fussballer starten mit einem 6:0 in Estland, einem 3:1 über Schottland, einem 2:2 auswärts gegen Weltmeister Italien und einem 3:0 gegen Malta sensationell in die WM-Qualifikation.

Zur Story