Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Der Ukraine zu Ehren» – Domagoj Vida von der FIFA für Video nur verwarnt statt gesperrt 



abspielen

Video: streamable

Kroatiens Verteidiger Domagoj Vida hätte für ein Video, welches er zusammen mit Ex-Profi Ognjen Vukojevic nach dem Spiel gegen Russland aufgenommen hat, von der FIFA gesperrt werden können. Vida ruft übersetzt «Der Ukraine zu Ehren!» in die Kamera und Vukojevic ergänzt «Dieser Sieg ist für Dynamo und für die Ukraine». Vida und Vukojevic spielten lange Jahre für Dynamo Kiew.

Der Fall wurde von der FIFA untersucht, in Kroatien wurde sogar befürchtet, dass Vida eine Sperre von bis zu zwei Spielen erhalten könnte. Damit wäre für Vida, der unumstrittener Stammspieler ist und gegen Russland das 2:1 erzielte, das Turnier zu Ende gewesen.

Doch die FIFA-Disziplinarkommission belässt es bei einer Verwarnung, die keine unmittelbaren Konsequenzen hat. Im Wiederholungsfall müsse Vida aber mit strikteren Sanktionen rechnen, hiess es.

Im Nachhinein versuchte Vida das Video zu entschärfen. Es habe sich nur um einen Witz gehandelt und er habe sich nicht politisch äussern wollen. «Ich habe dort Freunde, seitdem ich für Dynamo Kiew gespielt habe. Etwas anderes wollte ich gar nicht sagen», erklärte er gegenüber sports.ru.

Dass die FIFA auf politische Äusserungen reagiert, hat bereits die Doppeladler-Affäre um Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri und Stephan Lichtsteiner gezeigt, die alle eine Geldstrafe erhielten. (zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel