Sport
Fussball

Seferovic muss mit Frankfurt weitere Pleite einstecken – kein Sieger im Keller-Duell zwischen Bremen und Stuttgart

Bundesliga, 15. Runde
Stuttgart – Werder Bremen 1:1
Frankfurt – Darmstadt 0:1
Das 1:1 bringt keines der beiden Teams weiter.
Das 1:1 bringt keines der beiden Teams weiter.
Bild: EPA/DPA

Seferovic muss mit Frankfurt weitere Pleite einstecken – kein Sieger im Keller-Duell zwischen Bremen und Stuttgart

Die beiden kriselnden Teams Stuttgart und Bremen trennen sich 1:1. Haris Seferovic muss mit Frankfurt eine weitere Pleite einstecken. Ausgerechnet gegen Darmstadt verliert die Eintracht mit 0:1. Es ist der erste Derby-Sieg des Aufsteigers seit 33 Jahren.
06.12.2015, 18:0007.12.2015, 07:29
Mehr «Sport»

Das musst du gesehen haben

Eintracht Frankfurt unterliegt im Derby dem Aufsteiger Darmstadt 0:1. Es ist der erste Derby-Sieg der Lilien seit 33 Jahren gegen die Eintracht.

Sulu trifft zum 1:0 für Darmstadt.
Sulu trifft zum 1:0 für Darmstadt.
Bild: EPA/DPA

Der einzige Treffer fällt in der 30. Minute durch einen Kopfball von Aytac Sulu. Haris Seferovic spielt bei der Eintracht, die seit dem 24. Oktober nicht mehr gewonnen hat, durch.

Stuttgart holt sich im zweiten Duell unter Interimstrainer Jürgen Kramny den ersten Punkt und gibt damit die Rote Laterne an Hoffenheim ab. 

Das Heimteam erwischt den besseren Start und geht nach einer halben Stunde durch Lukas Rupp in Führung. 

Rupp bringt Stuttgart in Führung.

Das ebenfalls kriselnde Werder Bremen kann jedoch auf den Rückstand in der 71. Minute durch Anthony Ujah reagieren. Der Nigerianer gleicht die Partie mit seinem siebten Saisontor aus und sorgt damit für den 1:1-Endstand.

Ujah kann ausgleichen.

Immerhin, verglichen mit den Resultaten der letzten Wochen, ist das 1:1 für beide Teams ein Fortschritt. Stuttgart hatte in den letzten drei Partien insgesamt zwölf Gegentore kassiert, Bremen in den letzten zwei Matches deren neun. (ndö)

Die Telegramme

Stuttgart - Bremen 1:1 (1:0) 
46'590 Zuschauer.
Tore: 33. Rupp 1:0. 71. Ujah 1:1.
Bemerkungen: Bremen ohne Ulisses Garcia (verletzt).

Eintracht Frankfurt - Darmstadt 0:1 (0:1). - 51'500 Zuschauer.
Tor: 30. Sulu 0:1.
Bemerkungen: Eintracht Frankfurt mit Seferovic.

Bild

Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat

1 / 31
Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat
Meister: VfB Stuttgart. Absteiger: Stuttgarter Kickers, Hansa Rostock, MSV Duisburg, Fortuna Düsseldorf.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Murat Yakin über Pickford: «Mit einem englischen Gentleman hatte das nichts zu tun»
Stört es Murat Yakin, dass er auch nach der Vertragsverlängerung weniger verdient als sein Vorgänger Vladimir Petkovic? Trauert der Nati-Trainer der verpassten Chance im EM-Viertelfinal gegen England nach? Und wer wird künftig im Tor der Schweizer stehen? Der 49-Jährige im exklusiven Interview.

In Andratx, einem Küstenort auf Mallorca, deutet nichts darauf hin, dass Spanien kurz zuvor die Fussball-EM gewonnen hat. Murat Yakin verbringt hier Urlaubstage mit seiner Familie. Und das erstaunlicherweise ziemlich anonym. Selbst im Beach-Club, der zwei Gehminuten von seinem gemieteten Feriendomizil entfernt ist, wird er kaum erkannt. Doch plötzlich tönt es: «Muri!» Yakin blickt sich um und erkennt ein bekanntes Gesicht: Xamax-Trainer Uli Forte. Dieser klopft dem Nati-Trainer anerkennend auf die Schulter und meint: «Jetzt hast du es wieder mal allen gezeigt.»

Zur Story