Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 15. Runde

Stuttgart – Werder Bremen 1:1

Frankfurt – Darmstadt 0:1

epa05056871 Stuttgart's Toni Sunjic (L) and Serey Die (R) and Bremen's Anthony Ujah vie for the ball during the German Bundesliga soccer match between VfB Stuttgart and Werder Bremen at the Mercedes Benz Arena in Stuttgart, Germany, 06 December 2015. (EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION - Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match)  EPA/DANIEL MAURER

Das 1:1 bringt keines der beiden Teams weiter.
Bild: EPA/DPA

Seferovic muss mit Frankfurt weitere Pleite einstecken – kein Sieger im Keller-Duell zwischen Bremen und Stuttgart

Die beiden kriselnden Teams Stuttgart und Bremen trennen sich 1:1. Haris Seferovic muss mit Frankfurt eine weitere Pleite einstecken. Ausgerechnet gegen Darmstadt verliert die Eintracht mit 0:1. Es ist der erste Derby-Sieg des Aufsteigers seit 33 Jahren.



Das musst du gesehen haben

Eintracht Frankfurt unterliegt im Derby dem Aufsteiger Darmstadt 0:1. Es ist der erste Derby-Sieg der Lilien seit 33 Jahren gegen die Eintracht.

epa05057085 Darmstadt's Aytac Sulu (L)scores a 1-0 goal past Frankfurt's goalkeeper Lukas Hradecky (R) and next to Darmstadt's Jan Rosenthal during the Bundesliga soccer match Eintracht Frankfurt vs SV Darmstadt 98 in Frankfurt, Germany, 06 December 2015. 
(ATTENTION EDITORS: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)  EPA/ARNE DEDERT

Sulu trifft zum 1:0 für Darmstadt.
Bild: EPA/DPA

Der einzige Treffer fällt in der 30. Minute durch einen Kopfball von Aytac Sulu. Haris Seferovic spielt bei der Eintracht, die seit dem 24. Oktober nicht mehr gewonnen hat, durch.

Stuttgart holt sich im zweiten Duell unter Interimstrainer Jürgen Kramny den ersten Punkt und gibt damit die Rote Laterne an Hoffenheim ab. 

Das Heimteam erwischt den besseren Start und geht nach einer halben Stunde durch Lukas Rupp in Führung. 

Rupp bringt Stuttgart in Führung.

Das ebenfalls kriselnde Werder Bremen kann jedoch auf den Rückstand in der 71. Minute durch Anthony Ujah reagieren. Der Nigerianer gleicht die Partie mit seinem siebten Saisontor aus und sorgt damit für den 1:1-Endstand.

Ujah kann ausgleichen.

Immerhin, verglichen mit den Resultaten der letzten Wochen, ist das 1:1 für beide Teams ein Fortschritt. Stuttgart hatte in den letzten drei Partien insgesamt zwölf Gegentore kassiert, Bremen in den letzten zwei Matches deren neun. (ndö)

Die Telegramme

Stuttgart - Bremen 1:1 (1:0) 
46'590 Zuschauer.
Tore: 33. Rupp 1:0. 71. Ujah 1:1.
Bemerkungen: Bremen ohne Ulisses Garcia (verletzt).

Eintracht Frankfurt - Darmstadt 0:1 (0:1). - 51'500 Zuschauer.
Tor: 30. Sulu 0:1.
Bemerkungen: Eintracht Frankfurt mit Seferovic.

Bild

Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel