Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06834806 Toni Kroos of Germany celebrates after scoring the winning goal during the FIFA World Cup 2018 group F preliminary round soccer match between Germany and Sweden in Sochi, Russia, 23 June 2018. Germany won 2-1.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/RONALD WITTEK   EDITORIAL USE ONLY

Toni Kroos bringt Deutschland mit seinem Tor zum 2:1 gegen Schweden Hoffnung zurück.  Bild: EPA

Deutschland hofft und zittert – bei diesen Resultaten kommt der Weltmeister weiter

Deutschland schien schon auf dem Heimweg, doch der Freistosstreffer von Toni Kroos lässt dem Titelverteidiger wieder alle Optionen offen. Gegen Südkorea soll heute die Achtelfinal-Qualifikation sichergestellt werden. Im Parallelspiel bekämpfen sich Mexiko und Schweden.



Die Ausgangslage in der Gruppe F präsentiert sich so kompliziert wie in keiner anderen. Alle vier Mannschaften besitzen noch eine mehr oder minder grosse Chance, die Gruppenphase zu überstehen. Mexiko führt die Poule mit drei Punkten Vorsprung auf Deutschland und Schweden an, kann aber als erstes Team seit 1982 trotz zwei Siegen noch scheitern. Im Gegenzug besitzt selbst das punktelose Südkorea eine kleine Möglichkeit, die Achtelfinals zu erreichen.

Titelverteidiger haben es schwer. Spanien 2014, Italien 2010 und Frankreich 2002 – alle sind sie vier Jahre nach ihrem grossen Triumph an der folgenden WM schon in Vorrunde aus dem Turnier gekippt worden. Auch für die Deutschen, die in Russland zum Auftakt Mexiko 0:1 unterlagen, ist das vorzeitige Aus (es wäre das erste in einer Gruppenphase) noch nicht vom Tisch. Aber die Mannschaft von Trainer Joachim Löw hat ihr Schicksal dank dem 2:1 gegen Schweden wieder in der eigenen Hand.

Im Achtelfinal gegen Brasilien?

Gewinnen die Deutschen gegen Südkorea mit mindestens zwei Treffern Unterschied, können sie den Rechner in der Tasche lassen. Das würde eventuell sogar noch zum Gruppensieg reichen. Was der wert wäre, wird aber erst vier Stunden später bekannt, wenn die Gruppe E mit der Schweiz und Brasilien ihre Spiele beendet hat. Eines dürfte klar sein: Ein Achtelfinal Brasilien – Deutschland wäre wohl nicht im Sinne der Favoriten.

ARCHIV - ZU DEN RUECKBLICKEN AUF DIE WM 2010 UND 2014 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -     epa04306223 Brazil's captain David Luiz reacts while German player a goal during the FIFA World Cup 2014 semi final match between Brazil and Germany at the Estadio Mineirao in Belo Horizonte, Brazil, 08 July 2014. (KEYSTONE/EPA/Fernando Bizerra Jr.)

Im WM-Halbfinal 2014 kassiert Brasilien gegen Deutschland eine epische 1:7-Klatsche. Es winkt die Chance zur Revanche. Bild: EPA

800 km östlich von Moskau erwartet die Deutschen in Kasan ein im wahrsten Sinne heisses Spiel. 30 Grad sind zur Kickoff-Zeit angesagt, eine Temperatur, welche die konditionell starken Leichtgewichte aus Südkorea als Pluspunkt werten. In Erinnerung ist beispielsweise die Vorrunde der WM 1994: Die Deutschen führten in der Gluthitze von Dallas zur Pause 3:0, brachen dann aber ein und retteten sich mit einem knappen 3:2 ins Ziel. Für die Deutschen noch wichtiger war das zweite Aufeinandertreffen an einer WM. Mit einem 1:0-Erfolg im Halbfinal gegen den damaligen Gastgeber zogen die Deutschen 2002 ins Endspiel ein.

Schafft es Deutschland in die Achtelfinals?

Offen bleibt, auf welches Personal Löw setzen wird. Sicher ist einzig, dass Innenverteidiger Jérôme Boateng nach seiner Gelb-Roten Karte gesperrt ist und Sebastian Rudy nach seinem Nasenbeinbruch passen muss. Dagegen ist Mats Hummels nach seinem verrenkten Halswirbel, wegen dem er die Partie gegen Schweden verpasst hatte, wieder einsatzbereit. Auf jeden Fall muss sich Deutschland gut auf die Konter der Südkoreaner einstellen. «Sie haben unheimlich schnelle und wendige Spieler», sagt Marco Reus, neben Kroos bisher einziger deutscher Torschütze.

Fans sollen Mexiko pushen

Auch Mexiko und Schweden, die sich ab 16.00 Uhr in Jekaterinburg gegenüber stehen, können sich wie Deutschland aus eigener Kraft eine Runde weiter bringen. Mexiko reicht ein Unentschieden, doch bei einer Niederlage könnte es sein, dass der so viel beachtete Startsieg gegen Deutschland am Ende wertlos bleibt.

epa06834133 Mexico's goalkeeper Guillermo Ochoa (C) celebrates with fans after the FIFA World Cup 2018 group F preliminary round soccer match between South Korea and Mexico in Rostov-On-Don, Russia, 23 June 2018. Mexico won 2-1.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/KHALED ELFIQI   EDITORIAL USE ONLY

Bislang eine Bank: Mexikos Fans feiern Guillermo Ochoa, die «Backsteinmauer aus Guadalajara». Bild: EPA

Mexikos Torhüter Guillermo Ochoa sagt: «Wir wissen, dass wir noch nichts erreicht haben.» Der 32-jährige Keeper von Standard Lüttich ist bis jetzt mit 14 erfolgreich abgewehrten Schüssen der statistisch beste Goalie. Lässt er gegen Schweden keinen Treffer zu, wird Mexiko zum siebenten Mal in Folge in die WM-Achtelfinals einziehen. Dass wäre natürlich nach dem Gusto ihrer Fans, die in Scharen nach Russland gepilgert sind und auch in Jekaterinburg eine Stimmung wie an einem Heimspiel verbreiten werden. Gut 60'000 Eintrittskarten gingen nach Mexiko, fast so viele wie nach Deutschland.

Die Schweden glauben, den Schock des Deutschland-Spiels überwunden zu haben. Teamchef Janne Andersson betont: «Wir können nur gewinnen und sind mental stark.» Mit einem Sieg wären die Skandinavier erstmals seit 2006 wieder in den WM-Achtelfinals vertreten. (ram/sda)

Gesichter voller Zuversicht und Freude – Fans an der WM 2018

Schweiz – Costa Rica: Das tippt das Mikrowellen-Orakel

Video: watson

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel